Top News

Luiz Ortiz und Frank Sanchez siegen vorzeitig – full fights

Luis Ortiz stand seit seiner Niederlage gegen Wilder vor einem Jahr nicht mehr im Ring. Jetzt war es wohl an der Zeit, endlich wieder aktiv zu werden. Er brauchte gewiss eine kleine Zeit, um sich von der zweiten Niederlage gegen Wilder zu erholen. Die Corona-Pandemie tat wohl ihr übriges. Ansonsten war es bei Ortiz nicht üblich, solange zu pausieren. Um so überzeugender sollte dann sein Comeback sein. Ortiz machte kein langes „Federlesen“ mit Alexander Flores, wie man hier deutlich sehen kann:

Die große Frage ist jetzt, wie es mit dem so langsam in die Jahre kommenden Kubaner weiter gehen soll. Große Titelfights sind im kommenden Jahr kaum zu erwarten, weil die Weltmeister „verplant“ sind. Dieser schnelle Sieg machte deutlich, dass Ortiz einer der momentan besten Schwergewichtler ist. Ob er noch einmal die Gelegenheit bekommt, seine Qualitäten in einem großen WM-Kampf zu beweisen, steht in den Sternen. Auf jeden Fall gehört Ortiz in Reihe 1 des Schwergewichts und ist für Kämpfe auf technisch höchstem Niveau geeignet. Was genau seine Rolle im nächsten Jahr und übernächsten sein wird, bleibt abzuwarten.

Auch der Kampf zwischen Frank Sanchez und Brian Howard endete mit einem KO-Sieg. In den ersten beiden Runden dieser Begegnung um den WBO Continental Amerika Titel war noch nicht viel sehenswerte Action geschehen. Das änderte sich gegen Ende der 3. Runde, als der Kubaner den ersten Niederschlag erzielte. Howard rettete sich in die Pause, doch in Runde 4 gab es kein Entrinnen mehr. Sanchez war darauf aus, „den Sack zu“ zu machen und setzte Howard mit einigen brachialen Schlägen zu. Bei der ersten Gelegenheit schickte Sachez Howard wieder auf die Bretter. Nach dem Anzählen signalisierte Howard noch einmal Kampfbereitschaft. Sanchez machte Druck und zwang Howard ein zweites Mal zu Boden. Der Kampf ging dann noch einmal weiter, bis der Ringrichter Howard nach schweren Kopftreffern aus dem Kampf nahm.

Es war für Sanchez nichts weiter als ein Aufbaukampf. Mehr war bei dieser Gegnerwahl nicht zu erwarten. So langsam wird es Zeit, dass der Kubaner stärkere Gegner bekommt, die nicht einfach nur zum verprügeln in den Ring kommen und die Statistik von Sanchez hübsch aufbauen sollen. Es bleibt abzuwarten, wie es aussieht, wenn er einem Gegner gegenüber steht, der technisch versierter und nicht nur als Prügelknabe eingekauft ist.

Allgemein gesagt kann man froh sein, dass solche Events wie dieses überhaupt stattfinden. Es ist weder für die Boxer noch für die Veranstalter leicht, unter solchen Bedingungen ohne Ticketeinnahmen das Boxen hoch zu halten. Wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, in Zukunft immer mal rund 10 € für einen Stream hinblättern zu müssen, wenn wir solche Events live sehen wollen.

Voriger Artikel

Devin Haney dominiert Yuriorkis Gamboa

Nächster Artikel

Boxpodcast 267 – Felix Sturm Comeback: Was kann der Ex-Weltmeister noch reißen?

4 Kommentare

  1. 9. November 2020 at 00:49 —

    Frank Sanchez hat klar markiert ! da war nichts gar nichts

  2. 9. November 2020 at 05:40 —

    Was genau willst du mit deinem Kommentar ausdrücken??? Sanchez hat den Kampf doch gewonnen und sein Gegner war mehrmals zu Boden gegangen. Der Abbruch war richtig. Falls du die Leistung von Sanchez meinst, die war auch gut. Er hat gemerkt, dass der Gegner ihm physisch unterlegen ist und ist dann volles Risiko gegangen.

  3. 9. November 2020 at 10:35 —

    Ortiz hätte sich den Kampf Sparen können ,der Gegner sollte diesen Sport sein lassen,der fällt ohne Wirkung (Schande)

Antwort schreiben