Top News

Luis Ortiz und Jean Pascal siegen vorzeitig

Mit einem wie nicht anders zu erwartenden KO-Erfolg meldete sich Gestern Schwergewichtler Luis Ortiz nach seiner Sperre zurück. Der Kubaner bezwang in seiner Wahlheimat Miami/ Florida den Amerikaner Daniel Martz recht deutlich mit einem KO 2. Dabei war der 27-jährige US-Boy bereits in Runde 1 am Boden. Er konnte sich noch über die letzte halbe Minute retten. Doch der 11 Jahre ältere und haushoch überlegene Ortiz hatte „Lunte gerochen“ und suchte in der zweiten Runde die Entscheidung. Es war noch keine halbe Minute des 2. Durchgangs geboxt, als eine linke Gerade bei Martz am Kopf einschlug. Der fiel wie vom Blitz erschlagen zu Boden und der Kampf war aus.

Das passierte direkt vor den Augen von WBC-Champ Deontay Wilder, der als Co-Kommentator am Ring saß. Ortiz und Wilder sollten ursprünglich am 4. November gegeneinander kämpfen. Ortiz wurde zwischenzeitlich suspendiert, weil er ein Medikament nicht angegeben hatte. Erst vor ein paar Tagen wurde er wieder für den Ring zugelassen. Ortiz sprach Wilder an und der machte erst einmal von dieser Situation Fotos mit seinem Smartphone. Nach der offiziellen Urteilsverkündung stieg Wilder mit in den Ring und beide lieferten sich ein Wortgefecht. Natürlich ging es um den Kampf gegeneinander, zu dem Beide laut ihren Worten nach wie vor bereit sind. Man kann nur hoffen, dass es diesmal nicht wieder irgend etwas gibt, was diese längst überfällige Begegnung verhindert.

Der eigentliche Hauptkampf dieses Events fand zwischen Jean Pascal und Ahmed Elbiali statt. Es sollte der einzige Kampf des Abends werden, der nicht im Sinne des Veranstalters endete. Der Ägypter Elbiali (16(13)-0-0) kam gegen Pascal (31(18)-5(2)-1)  nicht über die Runden. Man muss leider sagen, dass dieser Kampf nicht unbedingt einen Schönheitspreis bekommen kann. Während Elbiali zuerst noch versuchte, klassisch oder eben „schön“ zu boxen, wollte sich Pascal von Beginn an mit wilden Schwingern und Haken durchsetzen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Pascal prügelte auf Elbiali ein, wie man es in Deutschland vielleicht von Marco Huck kennt. Das sah alles eher nach Brechstange als nach einem Plan aus. Trotzdem sollte Pascals Rechnung aufgehen. Nach 5 relativ ausgeglichenen Runden mit viel Halten und Ermahnungen vom Ref, dass das kein Wrestling ist, kam in Runde 6 das Ende. Pascal fing wieder an mit wilden Schwingern zu keilen. Elbiali gelang es diesmal nicht, diesen Angriff durch klammern abzuwürgen. Er kassierte einige Schläge und fing an zu taumeln. In diesem Moment kam das Handtuch aus der Ecke des Ägypters. Jean Pascal, dem in diesem Kampf die Rolle einen Prüfsteins zukam, wurde seiner Aufgabe gerecht. Auch wenn der Kampf gruselig anzusehen war, stoppte er die Erfolgsserie von Elbiali. Das allerdings ohne dabei selbst zu glänzen. Salopp gesagt: Pascal braucht sich auf diesen Sieg nichts einzubilden. Er kommt jetzt womöglich noch einmal zu einem „pay-day“, während Elbialis Träume von einem größeren Fight erst einmal begraben zu sein scheinen.

Die weitere Card dieses Events lief wunschgemäß. Es gab noch 2 Punktsiege und 4 (T)KO Entscheidungen. Beachtenswert dabei war u.a. der KO1-Sieg von Ivan Dychko über Carlos Sandoval. Es war der 3. Profikampf des 27-jährigen Kasachen. Der Mexikaner war ein Aufbaugegner, der bereits nächste Woche schon wieder in den Ring steigen wollte. Nachdem es einmal richtig bei ihm am Kopf einschlug, wendete er sich ab und wollte nicht mehr weiter boxen. Dychko kam so im 3. Kampf zum 3. vorzeitigen Sieg. Wegen seiner vielem Kämpfe liegt der Mexikaner bei BoxRec trotzdem immer noch 200 Plätze vor dem Kasachen.

Voriger Artikel

Kassim Ouma wird um Sieg gebracht

Nächster Artikel

James DeGale verliert IBF Gürtel an Caleb Truax

4 Kommentare

  1. 10. Dezember 2017 at 08:18 —

    Natürlich ging es um den Kampf gegeneinander, zu dem Beide laut ihren Worten nach wie vor bereit sind.

    —-

    Nach dem Wortgefecht kann Wilder eigentlich nicht mehr kneifen, aber er wird es tun, daher glaube ich an ein Zustandekommen des Kampfes erst, wenn der Gong zur ersten Runde fällt.

    Wilder behauptet zwar lautstark, ein Mann des Wortes zu sein, aber er wird uns allen beweisen, dass das nicht stimmt!

    Ortiz vs. Martz = Naja! Die Ansetzung war schon sinnlos!

  2. 10. Dezember 2017 at 09:50 —

    naja ganz sinnlos wohl nicht. Die hätten Ortiz bestimmt aus den Rankings gestrichen. Sein letzter Kampf ist ja nen gutes Jahr her.
    Glaub auch nicht , das Wilder gegen Orziz antritt. Er wird wohl eher geggen Jennings boxen…. was auch keiner brauch.
    Genauso wird es wohl Triple G gegen Alvarez II nicht geben.

  3. 10. Dezember 2017 at 11:48 —

    Ortiz ist alt und langsam…. gegen einen Low life Boxer wie Martz sieht jeder gut aus….Wilder ist ein anderes Kaliber….und nein.. Wilder wird sich nicht drücken…es wird zum Kampf kommen und er wird Ortiz vernichten

Antwort schreiben