Top News

Lopez schlägt Lomachenko

Lopez schlägt Lomachenko

Für viele überraschend hat sich Teofimo Lopez am Abend gegen Vasiliy Lomachenko durchsetzen können. Der 23-jährige dominierte den Kampf und krönte sich nach 12 geboxten Runden klar mit 116-112, 119-109 und 117-11 zum neuen König der Gewichtsklasse.

Fast bekam man den Eindruck, Lomachenko habe die erste Hälfte des Kampfes verschlafen. Der Ukrainer ist bekannt dafür, erst später auf Betriebstemperatur zu kommen, doch Lopez wusste den langsamen Start seines Kontrahenten zu nutzen und nahm dem reichlich inaktiven ‚Hi-Tech‘ die ersten Runden ab. Lomachenko – im Vorfeld des Kampfes in den Wettbüros als Favorit gehandelt – kam zwar ab dem fünften Durchgang besser in den Kampf, wirkte insgesamt aber eher gehemmt und eingeschüchtert. Zwar konnte ‚Loma‘ in der zweiten Kampfhälfte sogar durchaus sehenswerte Treffer landen, der neun Jahre jüngere Teofimo Lopez ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und fügte Lomachenlo die zweite Niederlage in dessen 16. Profikampf zu.

„Die Leute haben viel über ihn (Vasiliy Lomachenko) gesprochen. Ich habe mehr von ihm erwartet.“ erklärte Lopez nach seinem Sieg: „Es war ziemlich einfach, ehrlich. Vielleicht war seine 14-monatige Pause schuld daran, ich weiß es nicht. Bei mir waren es 10 Monate. Ich habe gegen den Kerl gewonnen, von dem jeder sagt, er sei der beste P4P-Fighter!“

Lomachenko wollte nach seinem weitgehend lethargischen Auftritt nicht über ein mögliches  Karriereende sprechen: „Ich fahre erstmal nach Hause. Dann rede ich mit meinem Promoter und meinem Trainer. Und dann werden wir eine Entscheidung fällen. Ich denke, in der ersten Hälfte hatte er mehr Runden als ich. Aber dann, in der zweiten Hälfte, habe ich den Kampf übernommen. Ich werde nach Hause gehen und mir den Kampf ansehen. Ich kann momentan nicht viel dazu sagen. Aber ich bin definitiv nicht mit den Scorecards einverstanden.“

Teofimo Lopez forderte kurz nach seinem Sieg seinen amerikanischen Leichtgewichtsrivalen Devin Haney heraus, dessen Antwort nicht lange auf sich warten ließ:

Während Lopez nun den IBF-Gürtel, den WBC-Franchise-Belt, den WBA Super-Titel und den WBO-Titel hält, ist Haney „nur“ regulärer WBC-Weltmeister. Bevor es zu einer Titelvereinigung kommen kann, muss der 21-jährige ‚The Dream‘ Haney noch am 7. November seinen Gürtel erfolgreich gegen Yuriourkis Gamboa verteidigen.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm vom 17. Oktober 2020

Nächster Artikel

Terry O'Connor in der Kritik

20 Kommentare

  1. 18. Oktober 2020 at 10:57 —

    Für mich war das keine Überraschung

  2. 18. Oktober 2020 at 12:39 —

    Sehr disziplinierte Kampfführung seitens Lopez.
    Durch schnelle und lange Hände ließ er Lomachenko kaum Chancen Treffer zu landen,hielt stets die Distanz und erzeugte mit Power Punchs sehr viel Druck.

    Loma hat die ersten 7 Runden kein Land gesehen. Runde 9/10/11 KANN man Lomachenko geben, muss man aber nicht.

  3. 18. Oktober 2020 at 14:20 —

    Ich fand Lomachenko erschreckend schwach und ehrlich gesagt über die komplette Distanz Lopez auch nicht viel besser..
    In der Form würden mMn beide vs Davis den Kürzeren ziehen, und das ohne die Punktrichter zu bemühen zu müssen..

    • 18. Oktober 2020 at 14:23 —

      PS: die schleche Grammatik ist noch die Nachwirkung davon, sich das Rumgehopse so früh morgens reinziehen zu müssen.. 😉

  4. 18. Oktober 2020 at 14:44 —

    Dieses Wochenende fiel mal wieder durch brutale Misscorings auf – zu erst einmal das skandalöse 88:84 für Thomas Patrick Ward beim technischen Unentschieden gegen Thomas Essomba. Umgekehrt wäre es vielleicht noch zu vertreten gewesen. Dann Lewis Rison vs. Miguel Vasquez 117:111. Punktrichter-Verbrecher beides Mal ein übler alter Bekannter: Terry O’Connor. Wann wird diese – offensichtlich an einem schweren Augenleiden laborierende – Witzfigur endlich aus den britischen Boxringen verbannt? Ich könnte mir vorstellen, dass Boxer aus der ganzen Welt diesen Tag feiern werden.

    Ich finde, Miguel Vaquez verdient mittlerweile den Titel des offiziell meistbeschissenen Boxers der Welt. Seine „SD-Niederlage“ gegen Mickey Bey gehört zusammen mit dem „Sieg“ von Paul Williams gegen Erislandy Lara zu den wohl lächerlichsten Urteilen der Boxgeschichte. Weitere „Punktniederlagen“ gegen Argenis Mendez und Ohara Davis. Seinen Debutkampf hat er ja bekanntlich gegen einen gewissen Saul Alvarez bestritten, der sich über vier Runden durch „SD“ durchsetzen konnte – es soll auch hier Zuschauer geben, die einen anderen Kampfverlauf gesehen haben.

  5. 18. Oktober 2020 at 14:51 —

    Ich habe schon immer gesagt lomo wird komplett überbewertet!
    Matrix und so ein Mist !!!
    Jetzt haben alles gesehen wenn mal ein guter kommt weis sich Matrix auch nicht zu helfen

  6. 18. Oktober 2020 at 15:08 —

    Zu Loma/Lopez: Tja, als Boxfan freue ich mich für Lopez. Als Zuschauer hatte ich für Lomas Style – Pittypat-Punches gepaart mit Fred-Astaire-Showtanzeinlagen – noch nie besonders viel übrig. Und es besteht kein Zweifel daran, dass gestern der an diesem Tag bessere Mann gewonnen hat – zum Glück. Denn das Scoring (s. o.) von Julie Ledermann, die ich eigentlich als gerechte PR mit Augenmaß in Erinnerung habe, ist ja wohl eine absolute Frechheit. Was hätte ihr Dad wohl dazu gesagt? Loma hat mindestens vier, wenn nicht fünf Runden gewonnen. Man stelle sich nur vor, der Kampf wäre enger gewesen – evtl. eine SD – und Ledermans Scoring hätte den Ausschlag gegeben. Nach der Niederlage muss sich das für den Ukrainer wie ein weiterer Volltreffer direkt in die Eier anfühlen.

    Aber wie gesagt, geiler Kampf, das Leichtgewicht lebt! Tank, der imo überschätzte Ryan Garcia, Lopez, Haney, Loma, da ist mal einiges am Start. Haney und Lopez werden beide nach ein, zwei Fights ins Halbwelter wechseln, denke ich, weil sie beide auf Dauer die 135 nicht bringen können – und sich dann dort begegnen. Lopez gegen Tank wäre super, könnte mir vorstellen, dass Teofimo das evtl. noch mitnehmen will, vielleicht in Brooklyn – NY gegen Baltimore, dass wäre doch oberfett.

    • 18. Oktober 2020 at 16:39 —

      Geiler Kampf..? Naja.. Geschmackssache..

      Sollte Lopez Davis noch “mitnehmen wollen”, is er die Titel ganz schnell wieder los..!

    • 18. Oktober 2020 at 16:44 —

      Bezüglich der Scorings weiter oben haste absolut Recht..
      Sowohl o´Connor als dieses Mal auch Lederman absolut daneben.. da kommen schon Zweifel auf, wie sowas (im Fall Lederman) passieren kann.. bei o´Connor wunderts ja nichtmal mehr..
      Einzig den Mendez Kampf hätte ich da jetzt nicht unbedingt mit aufgeführt..

      • 18. Oktober 2020 at 20:40 —

        Hmmh … war das nicht so ein Kampf auf Bein’ Sports mitten in der Woche, wo jede Runde bei Vasquez war, aber am Ende haben alle 99:91 für Mendez gewertet? Kann aber wirklich auch sein, dass ich mich täusche …

        Wenn du den Davis aus der Zeit des Pedraza-Fights meinst, kann ich das nachvollziehen. Ich habe allerdings das Gefühl, dass er mit seinen Undiszipliniertheiten und allgemein seinem Habit in letzter Zeit in Richtung Broner tendiert, was ich schade fände, also hoffentlich hast du Recht. Naja, in zwei Wochen wissen wir mehr …

        • 20. Oktober 2020 at 06:25 —

          War das so..? Vasquez selbst hat nach dem Fight sinngemäß gesagt, dass der technisch bessere Mann gewonnen hat..

  7. 18. Oktober 2020 at 17:20 —

    Tja, seltsamer Kampf…
    Ich habe keine Ahnung was Lomachenko in den ersten 5 Runden gedacht hat. Wollte er Lopez einlullen dass dieser zu sicher wird und dann blind nach vorne rennt, um ihn abzukontern?
    Lopez hat mit gutem Ring-IQ seine physische Überlegenheit ausgespielt, aber Wunderdinge habe ich jetzt auch nicht gesehen. Loma war nur extrem enttäuschend.

    Gute Gewichtsklasse. Ob Lopez jetzt DER Mann ist muss man sehen.
    Haney und Davis sind für mich aber gefährlicher als Garcia, wobei Haney imho das größte Talent ist.

    • 19. Oktober 2020 at 14:37 —

      So sieht es aus. Ich hatte auch nicht verstanden, was Loma (als der kleinere Mann) die ersten sechs Runden vor hatte? Hatte er zu sehr Respekt vor Teofimos power oder waren die 14 Monate Pause doch zu viel? Nach hinten heraus kam er in den Kampf, am Ende hat es nicht ausgereicht. Teofimo dagegen hat eine sehr starke Performance hingelegt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ein so junger Mann jemals so eine Ruhe und Gelassenheit ausgestrahlt hatte? Keine wilden Aktionen, strikt am Gameplan halten. Das muss man neidlos anerkennen… “A new star is born!”

      Definitiv eine gute Gewichtsklasse. Wie so oft werden die Kämpfe, die wir sehen möchten, nicht stattfinden oder erst dann realisiert, wenn sie längst past prime sind. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Tank (selbst wenn er Santa Cruz in beeindruckender Weise schlägt) gegen Teofimo in naher Zukunft antreten wird. Es bleibt zudem abzuwarten, wie Adolf bereits erwähnte, wie lange Teofimo oder Haney das Gewicht noch bringen werden?

      • 20. Oktober 2020 at 06:36 —

        Ich weiß nicht Milanista.. war Lopez jetzt wirklich so stark oder Lomachenko einfach viel zu schwach..?
        Ich tendiere ganz klar zu letzterem..
        Die Aussage “a new star is born” triffts natürlich trotzdem 100%ig, allerdings vielmehr ergebnis- als leistungsbedingt..
        Wie El Demo schon richtig festgehalten hat, war Lomachenko extrem enttäuschend und Lopez dafür gerade gut genug..

        • 20. Oktober 2020 at 10:34 —

          Sicherlich war Lomas Inaktivität ausschlaggebend für seine Niederlage. Dennoch ist es in meinen Augen auch damit zu begründen, dass Teofimo von Runde 1 – 7 mit seinem Jab seine Reichweitenvorteile optimal ausgespielt hatte. Zudem hatte seine Arbeit zum Körper Wirkung hinterlassen. Es ist halt nicht Lomas Gewichtsklasse, das er langsam an sein Grenzen stößt, konnte man phasenweise im Linares und Campbell Kampf erkennen. Man kann es drehen und wenden wie man will, mMn verdient die Leistung eines 23 jährigen höchste Anerkennung.

          • 20. Oktober 2020 at 20:09

            Streng genommen geht´s mir nicht um Anerkennung sondern Einordnung der Leistung..
            Und diese wird in meinen Augen nur so hoch eingestuft, weil der Gegner Lomachenko hieß.. Dass der mal angesehen von seinem Namen jetzt vorsichtig gesprochen eher unterdurchschnittlich war, sollte man dabei auch berücksichtigen..
            Trotzdem verdient er für das, was er in seinem Alter bereits erreicht hat, natürlich höchste Anerkennung..

  8. 19. Oktober 2020 at 08:01 —

    Der Gewinner des Abends war ganz eindeutig der Backflip von Lopez.

  9. 19. Oktober 2020 at 14:39 —

    So sieht es aus. Ich hatte auch nicht verstanden, was Loma (als der kleinere Mann) die ersten sechs Runden vor hatte? Hatte er zu sehr Respekt vor Teofimos power oder waren die 14 Monate Pause doch zu viel? Nach hinten heraus kam er in den Kampf, am Ende hat es nicht ausgereicht. Teofimo dagegen hat eine sehr starke Performance hingelegt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ein so junger Mann jemals so eine Ruhe und Gelassenheit ausgestrahlt hatte? Keine wilden Aktionen, strikt am Gameplan halten. Das muss man neidlos anerkennen… “A new star is born!”

    Definitiv eine gute Gewichtsklasse. Wie so oft werden die Kämpfe, die wir sehen möchten, nicht stattfinden oder erst dann realisiert, wenn sie längst past prime sind. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Tank (selbst wenn er Santa Cruz in beeindruckender Weise schlägt) gegen Teofimo in naher Zukunft antreten wird. Es bleibt zudem abzuwarten, wie Adolf bereits erwähnte, wie lange Teofimo oder Haney das Gewicht noch bringen werden?

Antwort schreiben