Lomachenko siegt, Haney unbeeindruckt

Lomachenko siegt, Haney unbeeindruckt

Das war kein Selbstläufer: Jamain Ortiz zeigte sich am gestrigen Samstagabend als eine ernsthafte Herausforderung. Am Ende gewann ‚Loma‘ – vielleicht etwas zu schmeichelhaft – mit einstimmiger Entscheidung und 115:113, 116:112 und 117:111 auf den Punktzetteln.

Allerdings dauerte es, bis Vasiliy Lomachenko auf Betriebstemperatur gekommen war. Und so konnte Ortiz in den Auftaktrunden mit seinem Jab, guten Kombinationen und einem höheren Schlagvolumen durchaus überzeugen. Den ersten Durchgang beendete Ortiz mit ein paar soliden Bodyshots. Lomachenko ging schon im Gesicht gezeichnet in die zweite Runde, die sich Ortiz ebenfalls gesichert haben dürfte.

Runde 3 dann eine bessere für ‚Loma‘, der Ortiz mit einer guten linken Hand am Kinn erwischte und sich diese Runde geholt haben sollte. Die vierte Runde konnte man Jamain Ortiz geben, der zwar viel schlug, aber zumeist nur Lomachenkos Handschuhe traf.

Langsam aber sicher hatte Lomachenko nun aber genug gesehen und begann, sich Ortiz „zurechtzulegen“, Loma machte mehr Druck, Ortiz schien dem hohen Tempo Tribut zahlen zu müssen und wurde langsamer. Auch ‚The Technician‘ nun mit einer Schwellung unter dem linken Auge, die Runden 5, 6 und 7 bei Lomachenko, auch wenn Loma mitunter den Eindruck machte, dass Ortiz durchaus mit Power zu treffen schien.

Im achten Durchgang dann wieder ein starker Auftritt von Ortiz, der erneut die Auslage wechselte und gut mit Kombinationen arbeitete. Auch die Folgerunde hart umkämpft, beide Boxer hatten ihre Momente, ‚Loma‘ bekam nichts geschenkt, konnte Ortiz aber mit einem Aufwärtshaken beeindrucken. Der kam ebenfalls mit einem rechten Uppercut zurück und beendet die Runde stark, die trotzdem an Lomachenko gegangen sein dürfte.

Bei beiden Boxer machte sich nun langsam aber sicher das Tempo bemerkbar, der zehnte Durchgang etwas langsamer. Ortiz aktiver, die besseren Treffer aber von Lomachenko, der gegen seinen 26 Jahre alten Gegner nicht so gut aussieht, wie viele wohl vor dem Kampf gedacht hatten.

Auch im elften Durchgang  ‚Loma‘ etwas effektiver, die Runde sollte bei ihm gewesen sein. Die letzte Runde dann ebenfalls bei Lomachenko, von Ortiz kam nicht mehr viel. Möglicherweise, weil der US-Amerikaner davon ausging, er sei der Sieger. „ Ich dachte, ich hätte den Kampf gewonnen“, sagte Ortiz nach der Urteilsverkündung. „Ich dachte, das würde meine Nacht werden.“

Fest steht zumindest eines, wenn Lomachenko gegen Haney antreten will, muss er noch „ein Schippchen drauflegen“.  Dass das der Fall sein wird, davon war Champion Devin Haney, der vor Ort den Kampf gesehen hatte, überzeugt: „Ich denke, es war nicht die beste Leistung, aber ich weiß, dass, wenn ich und Loma kämpfen würden, an diesem Abend eine bessere Version zu sehen wäre“, sagte Haney im Interview mit ESPN.

Hier – solange er noch online ist – der ganze Kampf:

Ein Gedanke zu “Lomachenko siegt, Haney unbeeindruckt

  1. Naja, ich gehe eigentlich davon aus, dass Loma durch die persönlichen Erfahrungen des Krieges und die lange Pause geschwächt war, vielleicht kommt aber langsam auch das Alter dazu. Egal, Ortiz ist boxerisch ein gutes Stück unter dem Level von Tank, Haney oder Shakur, die sich vor dieser Version des Ukrainers tatsächlich nicht fürchten müssen. Zwei der Scores waren auch zu einseitig, 115:113 fand ich persönlich korrekt.

Schreibe einen Kommentar