Top News

Leon Bauer: Bei Toni Kraft ist alles Fake wie sein Name!

Am kommenden Sonnabend, 9. November trifft Sauerland-Boxer Leon Bauer (16-0-1, 9 K.o.) in der Kuppel Hamburg auf Toni Kraft (16-0-1, 4 K.o.). Die Supermittelgewichtler werden sich an diesem Abend in einem Kampf über acht Runden gegenüberstehen. Das Duell wird im ZDF übertragen. Auf der heutigen Pressekonferenz im Universum-Gym trafen beide Boxer erstmals aufeinander.

„Ich freue mich sehr darauf, endlich wieder zu boxen und dann noch im ZDF!“, so Leon Bauer. „Ich hoffe, Toni Kraft ist am Sonnabend bereit und zeigt sein bestes Boxen. Er hat ja im Vorfeld viel geredet, vor allem in seinen Videos in den sozialen Netzwerken. Aber das ist alles Fake, genauso wie sein Name. Bei mir ist alles echt, alles ehrlich. Am Sonnabend werde ich das zeigen und meine Fäuste antworten lassen!“

„Ich hätte auch gern über zehn Runden gegen Leon Bauer geboxt, aber er wollte ja nur acht“, so Toni Kraft. „Es kann auch gut sein, dass es noch kürzer dauert am Sonnabend. Ich hatte eine super Vorbereitung und bin auf jeden Fall bereit!“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit zwei unserer Jungs auf dem Event am Sonnabend boxen“, so Freddy Ness, Berater des Team Sauerland. „Die Zusammenarbeit mit Universum hat bisher reibungslos geklappt. Speziell das Duell Bauer gegen Kraft ist nur gut für das deutsche Boxen. Natürlich freuen wir uns, dass die Hauptkämpfe im ZDF übertragen werden und Sauerland-Boxer Leon Bauer einen dieser Hauptkämpfe bestreitet.“

Auf dem Event schnürt auch Sauerland-Boxer Patrick Wojcicki (13-0-1, 4 K.o.) seine Boxhandschuhe. Die Nummer sechs der IBF-Weltrangliste trifft auf Robert Swierzbinski (21-9-2, 3 K.o.) aus Polen. Im April verteidigte Patrick Wojcicki (28) seinen IBF-Intercontinental-Titel im Mittelgewicht gegen Marcelo Fabian Caceres (18-4, 13 K.o.) aus Argentinien. Sein kommender Gegner Robert Swierzbinski ist amtierender polnischer Meister im Mittelgewicht. In seiner Karriere kämpfte er bereits gegen den ehemaligen IBF-Weltmeister David Lemieux, IBO-Weltmeister Chris Eubank Jr. sowie den ehemaligen WBA- und WBO-Champion Hassan N’Dam N’Jikam.

Leon Bauer (21), die derzeitige Nummer 13 der IBF-Weltrangliste, stand zuletzt am 6. April in Wolfsburg im Ring, als er den Argentinier Mateo Damian Veron (28-26-3, 8 K.o.) in einem harten und engen Fight über acht Runden nach Punkten besiegen konnte. Sein Gegenüber Toni Kraft (26) boxte zuletzt im Juni und sicherte sich gegen Sasha Yengoyan (44-7-1, 26 K.o.) den IBO-Continental-Gürtel.

Foto und Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

Leon Bunn verteidigt IBF-Titel gegen Enrico Kölling

Nächster Artikel

Naoya Inoue: „Ich will der Beste aller Zeiten werden!“

1 Kommentar

  1. 8. November 2019 at 07:43 —

    German Wunderkind 🙂 so ein Quatsch. Alle Gegner bisher unterste Liga, auch Toni Kraft zähle ich dazu. Bauer hat keine Schlaghärte, ist viel zu offen und zu schlacksig. Wenn man seine Kämpfe analysieren würde in denen er gegen die hinterste Reihe schon öfters angezählt wurde wären 30 % der schmeichelhaften Siege verloren. Ein guter Junge aber man sollte auf richtig gute Talente welche aus dem Amateurebereich kommen setzen und aufbauen, dann kommt man aus der Krise wieder heraus.

Antwort schreiben