Lennox Lewis würde AJ demütigen

Lennox Lewis würde AJ demütigen

In den Streit zwischen den früheren Schwergewichtschampions Lennox Lewis und Anthony Joshua hat sich nun auch Josh Dubin, der Manager von Lewis, eingeschaltet: „Wenn Joshua so weitermacht, könnte es passieren, dass Lennox Lewis aus dem Ruhestand kommt und ein paar Snickers isst, bevor er Anthony Joshua demütigt“, sagte Dubin in einem Interview.

Vorausgegangen war eine „verbale Disharmonie“ zwischen den beiden ehemaligen Schwergewichtsweltmeistern. Angefangen hatte es schon lange vor AJs Pleite gegen Andy Ruiz, als Lewis Anthony Joshua des Öfteren öffentlich vorgeworfen hatte, einem Fight gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder aus dem Weg zu gehen. Nachdem Joshua dann in New York gegen den „Destroyer“ das Nachsehen gehabt hatte, empfahl der 53-jährige, dass AJ an seiner Psyche arbeiten und sich nach einem neuen Trainer umsehen solle. Zudem sprach sich Lennox Lewis für einen Rückkampf in Mexiko aus.

All das schien Anthony Joshua nicht zu gefallen. In einem Sky-Interview auf seinen britischen Landsmann angesprochen, landete Joshua einen verbalen Tiefschlag: „Lennox ist ein Clown. Ich respektiere Lennox nicht.“

Diese Verunglimpfung des letzten unumstrittenen Schwergewichts-Weltmeisters kam nicht überall gut an, vor allem nicht bei Lewis` Manager Josh Dubin: „Wenn Anthony Joshua seinen Kollegen aus der jüngeren Generation Aufmerksamkeit schenken würde, würde er wissen, dass Lennox ein Mentor und Freund unzähliger junger Kämpfer war. Von Andre Ward über Shakur Stevenson bis hin zu Bryant Jennings, Tyson Fury, Deontay Wilder und viele andere. Er hatte immer Feedback für sie und hat sie unterstützt.

Und obwohl sowohl Deontay Wilder als auch Tyson Fury konstruktive Kritik von Lennox erhalten haben, bleiben sie Freunde und schätzen das Feedback. Lennox` Rolle als Boxpersönlichkeit erfordert es auch, dass er Kommentare zu verschiedenen Kämpfern abgibt. Wenn Anthony (Joshua) nicht mal eine kleines Feedback vom letzten unumstrittenen Weltmeister ertragen kann, dann muss er wohl aus Seidenpapier geschnitten sein!“

Lennox Lewis reagierte auf Joshuas Angriff überraschend zurückhaltend: „Er ist zurzeit verwirrt. Ich mache mir da nichts draus, weil ich weiß, dass er das unter Stress gesagt hat. Ich werde seine Entschuldigung zu gegebener Zeit akzeptieren“, sagte Lewis bei IFL TV. Hinter Joshuas Aussagen würden ohnehin nur Leute stecken, die vor dem Rückkampf gegen Andy Ruiz nichts anderes im Sinn hätten, als „den Kessel anzuheizen“.

Bei Twitter schrieb Lewis:

„AJ hat meine Nummer, um das, was in den Medien gesagt wurde, zu klären oder um mir zu zeigen, wenn ich bei irgendwas falsch liege. Meine Türen bleiben offen für ihn. Er muss nur wissen, dass Respektlosigkeit keine Antwort auf seine Frustration ist.“

Trotzdem haben einige sich wohl die „Kampfansage“ von Lewis` Manager Josh Dubin durch den Kopf gehen lassen und ihr Urteil gefällt, zum Beispiel Andy Ruiz jr. Auf die Frage, wer denn einen Fight zwischen Anthony Joshua und Lennox Lewis gewinnen würde, antwortete der „Destroyer“:

 

13 Gedanken zu “Lennox Lewis würde AJ demütigen

    1. Wenn du meinst! Setze dein Geld auf AJ und wenn du verlierst denke daran das die Psyche auch eine sehr große Rolle spielt!
      Ich kenne die Psyche von AJ nicht, aber was wird passieren wenn er sich schwere Hände von Ruiz Jr. einfängt……………………….

    1. Niemals innerhalb von 4 Runden…AJ wird auch diesen Kampf verlieren. Ruiz war nach dem harten Uppercut von AJ so schnell wieder in der Spur – diese Fähigkeit kann man nicht oder nur bedingt trainieren. Siehe den alten Briggs…der hat Bomben von Klitschko weggesteckt, da wäre AJ schon 1000x umgefallen.

      Ich denke AJ wird sich genau so präsentieren wie das letzte Mal. Bis er eine an die Birne geballert bekommt, wird er der Favorit sein. Dann gehen die Lichter endgültig ausssssss…..

      1. Trainieren kann man das nicht-KO gehen nicht, das stimmt.

        Aber wenn AJ halbwegs seine physischen Vorteile ausnutzt und ihm klar ist das es quasi um seine Karriere geht, dann wird er sich das nicht nehmen lassen. AJ ist kein begnadeter boxer, aber das ist Ruiz auch nicht.
        Wenn AJ Graf Clinchula TKOen konnte, dann ist das auch bei Ruiz möglich. Legt Joshua nen anderen Start hin wird das den ganzen Kampf ändern. Beim letzten mal kam AJ schnell aus dem konzept und hat sich davon nicht mehr erholt. Sollte ihm das ein zweites mal passieren, dann sollte er lieber seine Karriere beenden, aber ich glaub nicht dran.

  1. schauen wir mal..ich tippe darauf, dass Ruiz mit „breiter Brust“ in sein Verderben rennt – der weiß ja jetzt, dass er AJ legen kann und da wird es im Rematch kein langes Abtasten geben – Joshua wird sich komplett anders präsentieren und NICHTS anbrennen lassen…meine Meinung – und die vom Doc 🙂

Schreibe einen Kommentar