Top News

Lennox Lewis vs Vitali Klitschko 2.0 – Rematch nach 15 Jahren?

Man glaubt es kaum, aber laut einer Meldung von RTL soll es demnächst ein Rematch zwischen Lennox Lewis und Vitali Klitschko geben. Als Beide sich im Juni 2003 in Los Angeles gegenüberstanden, endete der Kampf für Herausforderer Klitschko unbefriedigend wegen einer klaffenden Cutverletzung. Die Internetseite RTLnext.rtl.de beruft sich bei dieser angeblichen Kampfankündigung auf eine Meldung des ukrainischenTV-Senders „112 Ukraine“.

Nach diesem Kampf beendete Lewis seine Karriere und deswegen kam es nie zu einem Rematch. Klitschko stand im Dezember 2003 wieder im Ring und gewann einen Eliminator durch TKO 2. Nur wenige Monate später besiegte er Corrie Sanders durch TKO 8 im Kampf um den vakanten WBC-Gürtel. Es kam dann nur noch zu einer Titelverteidigung gegen Danny Williams, weil Klitschko wegen Rückenproblemen nicht mehr boxen konnte. Zwischen Dezember 2004 und Oktober 2008 stand Klitschko nicht im Ring, blieb aber Weltmeister im Ruhestand, weil er den Gürtel freiwillig zurück gegeben hatte.

Vitali Klitschko besiegte bei seinem Comeback den Nigerianer Samuel Peter, der den Kampf aufgab, bevor Klitschko in finishen konnte. Vitali Klitschko verteidigte den Titel dann bis 2012 noch 9 mal. Sein letzter Gegner war Manuel Charr. Klitschko blieb danach und ist bis heute Weltmeister im Ruhestand. Inzwischen widmete er sich politischen Tätigkeiten und ist Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Wenn er ein richtiges Comeback wollte, könnte er jederzeit den amtierenen WBC-Champ Deontay Wilder herausfordern.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Was von dieser Rematch-Meldung zu halten ist, wird sich zeigen. Der Kampf soll angeblich anlässlich der jährlichen WBC-Convention stattfinden. Dieses WBC-Treffen soll in diesem Jahr in Kiew zwischen dem 30. September und dem 07. Oktober abgehalten werden. Klitschko ist jetzt 46 Jahre alt. Lewis ist mittlerweile bereits 52. Beide Boxer verbindet seit ihrem viel diskutiereten Kampf von 2003 eine gute Freundschaft. Es ist eigentlich kaum anzunehmen, dass bei diesem „Rematch“ noch einmal alle Register gezogen werden. Man könnte rein spekulativ annehmen, dass Beide einen Showkampf über 4 bis 6 Runden abliefern und der Kampf dann als „Unentschieden“ bewertet wird. Vielleicht spendiert Mauricio Suleiman dann noch beiden irgend einen Fantasiegürtel und alle Beteiligten sind zufrieden.

Klitschko war damals trotz seiner schweren Cutverletzung nicht gewillt aufzugeben. Der Kampf endete nach 6 Runden im Interesse der Gesundheit des Herausforderers.

Hier noch einmal der Kampf von 2003:

Voriger Artikel

Beibut Shumenov ist wieder Weltmeister

Nächster Artikel

Zeuge im Interview: „Der nächste Gegner ist immer der Schwerste!"

24 Kommentare

  1. 9. Juli 2018 at 00:10 —

    Klingt wie ein verspäteter Aprilscherz!

    Aber sollte der Kampf trotz aller Skepsis statt finden, egal über wie viel Runden….wer will das denn wirklich sehen?
    Der sportliche Wert wäre auch gleich Null!

  2. Finde Stützstrumpf Vitali sollte das nicht machen.

    Er hat das nicht nötig. So wird sein letzter Kampf gegen den Legendären Weltboxer Charr immer als Schlacht in Erinnerung bleiben, die Stützstrumpf nur mit vollem Einsatz und unbändigem Willen für sich entscheiden konnte.

    Vor Lennox habe ich den Respekt komplett verloren ab dem moment wo er sich für RTL in die pre-Fight Telenovela Einlagen hat einspannen lassen.

    Aber was Stützstrumpf betrifft, er ist nicht nur ein Gentleman sondern auch ein Vorzeige Kletterer.
    Fragt Stiverne, auch er wird euch nur gutes über den Sportsmann Stützstrumpf berichten.

  3. 9. Juli 2018 at 10:47 —

    wie lang wird klitschko eig. als weltmeister in ruhestand geführt? bis zum tod?

    • 9. Juli 2018 at 10:59 —

      bis die Boxwelt zusammenbricht,aber spass bei Seite vitali wird von der wbc so hofiert als ob er der beste Boxer allerzeiten war. dabei war der lewis fight der einzige was halbwegs anschaubar war.

      • 9. Juli 2018 at 16:25 —

        Jaja.. Vor allem im Vergleich zum “bronzbomber”, der ja seit Jahren nur Top-Fights abliefert…

        • 9. Juli 2018 at 16:34 —

          für vitali würds reichen,man bedenke das ein damaliger in schlechter Verfassung lewis einen in Topform klitschko besiegte.
          was würde lewis mit vitali machen wenn er damals in Topform wäre.
          vitali ist genau so wie wlad einfach überschätzt,ja vitali war als einziger Schwergewichtsboxer nie auf dem Boden, aber die Gegner waren zugegeben nie das was lewis hatte.

          • 9. Juli 2018 at 17:43

            Verloren hat er das Gefecht nicht aufgrund seiner Leistung, sondern eines Cuts. Sowohl bei den PR als auch bei den Experten lag Vitali forne. Wenn Lennox nicht so dirty dirty geboxt hätte wäre er frülher oder später auch gefällt worden. Der hätter im Leben nicht den Schlußgong gehört. Ob Wilder gegen einen 41 und fitten Vitali bestehen würde mag ich mal ganz stark bezweifeln, so wenig wie der vom Boxen versteht, würde er in eine rechte Bombe von Vitali laufen und im gegensatz zu Ortiz ist sein Finishingmove auch einer.

          • 9. Juli 2018 at 17:43

            Sorry ich meinte natürlich 45 jährigen Vitali

          • Verloren hat er das Gefecht nicht aufgrund seiner Leistung, sondern eines Cuts
            ——————————–

            Und seinen Cut bekam er aufgrund seiner Leistung oder ist der Cut vom Himmel gefallen?

            Wenn wir jedesmal so argumentieren würden bei nem KO, dann könnte man auch sagen der Boxer verlor nicht aufgrund seiner Leistung sondern nur deshalb weil sein Gehirn an die Schädeldecke krachte.

            Stützstrumpf hat verloren weil er schlechter war, ganz einfach. Es interessieren niemanden die punkte, wenn du durch TKO verlierst. Klare Niederlage.

            Diese Ausreden erinnern mich immer an Fussball. Dort heißt es nach einer bitteren Niederlage auch immer “der Gegner hat gewonnen, ABER UNVERDIENT”. Das ist in Mode gekommen in den letzten Jahren besonders bei den deutschen.

          • 9. Juli 2018 at 20:26

            @ Fallobst

            Hörst du dir eigentlich mal selbst zu. Solltest du mal tunlichtst tun. Klingst wie jemand der sehr sehr verbittert ist.

            Und seinen Cut bekam er aufgrund seiner Leistung oder ist der Cut vom Himmel gefallen?

            Hast du schon mal selbst im Ring gestanden??????????
            Klingt nicht so als wüsstest du wovon du redest.
            Schau dir mal genau an wie Lennox jedes mit dem Kopf nach vorde geht und was er mit der Innenseite seiner Handschuhe tut als der Cut entstanden ist.

            Und weil Lennx klar der dominierende Mann im Ring war, legte er lieber seine Titel nieder und trat zurück. Aha ist schon klar.

          • 9. Juli 2018 at 20:27

            Statt sich noch einmal Vitali zu stellen.

          • 10. Juli 2018 at 09:49

            Was hat denn Doc geschrieben, was nicht der Wahrheit entspricht? Amir Khan lag auch gegen Canelo vorne bevor er brutal KO geschlagen wurde. Meldrick Taylor gegen Julio Cesar Chavez ebenfalls. Es ändert nichts an der Tatsache, dass man am Ende des Tages verloren hat. Bei Klitschko waren es nun mal die Cuts, die durch klare Treffer entstanden sind.

          • 10. Juli 2018 at 09:56

            bronzbomber:

            Du bist ein Traumtänzer.. Sowohl Lewis als auch VK wären Wilder deutlich überlegen..

          • 10. Juli 2018 at 10:16

            @ Milanista

            Gibt für mich schon einen Unterschied ob jemand klar gefällt wird, aus welchen Gründen auch immer, oder ob jemand aufgeben muss, weil sein Gegner ständig mit dem Kopf voraus in dem Mann geht ( was der Ref eigentlich unterbinden hätte müssen), die Haut dadurch mürbe macht und dann durch eingreifen des Artzes, eine Rund bevor die Scorecard geifen, TKO verliert. Es sei dahin gestellt ob der Cut auch ohne Lennox seine “Kopfarbeit” entstanden wäre, oder ob der Cut auch so groß geworden wäre wenn er nicht ständig, mit der Innensetie seiner Handschuhe, beim Clinch aufgesissen hätte, sei mal dahin gestellt. Klar wurden beide getroffen. Aber persönlich glaube ich einach nicht das der Cut so episch geworden wäre wenn Lennox nicht so dreckig gearbeitet hätte und ich bezweifle auch das er den Schlußgong gehört hätte. Man kann ja von VK halten was man will, aber er hat nicht aufgrund einer schlechten Leistung verloren. Das wollte ich damit zum Ausdruck bringen. Du siehst schon sind ne menge Konjunktive 🙂 . Finde trotzdem Fallobst seine Aussage wird nicht der Leistung VK gerecht um ehrlich zu sein ist sie sogar mMn brutal herablassend. Es ist nun mal sehr schwer gegen jemanden im Ring zu stehen, der protected wird und dirty dirty boxen darf. Siehe alle Gegner von Andre “The Eggscrambler” Ward.

          • 11. Juli 2018 at 09:07

            ich weiß nicht, was manche da gesehen haben. den cut hat sich vitali in der 3. runde geholt von einer satten rechten gleich zu anfang. die haut war doch nicht mürbe bis dahin!?! die ganze runde lief nicht gut für ihn. er hatte immer eine hängende “deckung” und hat mit offenem visier gekämpft. das ist grundsätzlich eine schlechte idee und gegen den weltmeister damals erst recht. vitali hat einige treffer kassiert, die andere aus dem ring katapultiert hätten.
            vielleicht HÄTTE vitali nach 12. runden nach punkten gefunden. vielleicht.

          • 11. Juli 2018 at 09:19

            gesiegt natürlich und nicht gefunden

  4. 9. Juli 2018 at 15:21 —

    Da beide sehr gute Schachspieler sind, wäre ein Schachduell der beiden wesentlich interessanter.

    • 9. Juli 2018 at 17:34 —

      Völlige Zusitmmung meinerseits. Die Meldung ist bestimmt nur ne Zeitungsente 😀

  5. 10. Juli 2018 at 02:19 —

    Lewis hat damals nicht umsonst seine Karriere beendet. Er wollte nicht nochmal gegen VK antreten. Ich mag den Stützstrumpf zwar auch nicht, aber es gab Zeiten, da war er einfach der mit der Eisenfaust … und hat Jeden früher oder später mürbe gekloppt.

  6. 10. Juli 2018 at 18:08 —

    Ich kann ja den Fallobsthammer eigentlich überhaupt nicht leiden, aber wo er recht hat, da hat er nun mal recht. Aber auch Gladio hat recht, denn Vitali hat nicht wegen seiner schlechten Leistung gewonnen, sondern weil Lewis’s Leistungen einfach besser waren.

    Das Lewis in diesem Kampf bis an seine Grenzen musste, konnte man genauso gut sehen, wie bei Klitschko, aber Klitschko ist nunmal sieben Jahre Jünger als Lewis und daher war es aus Lewis Sicht auch völlig respektabel, dass er zurückgetreten ist. Mit 38 ist es nun mal wesentlich schwieriger, sich von einer Grenzübertretung zu erholen.

    Klitschko mag nach Punkten geführt haben, aber wie hätte er den Kampf nach Hause bringen sollen, blind? Lewis wusste genau was er zu tun hat und noch zwei Runden länger und Klitschkos Auge hätte auf dem Boden gelegen.

    Zudem konnte Klitschko auch nicht mehr auf seine Kraft und seine Reflexe setzen. Auch Lewis sah man das an, aber Lewis hatte sehr gute Skills und einen der besten Jabs der Boxgeschichte. Und was einmal so richtig sitzt, das sitzt und Lewis hätte mit jeder weiteren Runde darauf zurückgreifen können. Das ist nun mal der riesen große Vorteil, wenn man ein hervorragender Boxtechniker ist und sich nicht nur auf Kraft und Reflexe verlassen muss.

    Was Wilder betrifft in Bezug auf Lewis und Vitali?

    Im Kampf gegen Ortiz war ja recht gut erkennbar, dass Wilder eigentlich gar keine Technik hat und er nur davon lebt, eine Lücke des Gegener auszunutzen. Er hätte den Kampf gegen Ortiz ganz klar verloren, wenn Ortiz ab der achten Runde nicht einfach mit dem Boxen aufgehört hätte. Ich weiss nicht warum er das gemacht hat, vielleicht ist Ortiz ja viel älter als angegeben, aber ich glaube nicht, dass sein Muskeln übersäuert waren. Irgendetwas anderes muss da vorgefallen sein!

    Lewis hätte mit seiner Linken verhindert, dass Wilder an ihn ran kommt und ihn dann gelockt und gefinnisht. Wilder hätte schon einen präzisen Volltreffer wie Rahman landen müssen. Vielleicht hätte er den ersten Kampf wegen Überheblichkeit verloren, aber dann hätte er Wilder im Rückkampf zerlegt.

    Klitschko hätte für Wilder zu gute Reflexe gehabt und wenn Wilder ähnlich wie Lewis mit der Rechten in Kontakt gekommen wäre, hätte er sich auch nicht mehr erholt. Vitali, so unsymphatisch ich ihn auch finde, hatte eine sehr unorthodoxe Art zu boxen, aber mit dieser hat er fast alle seine Gegner beherrscht.

    Wilder hat nur eine Megaphysis, aber boxen kann er nun mal gar nicht!

    • 10. Juli 2018 at 18:14 —

      Allerdings:

      Wilder braucht in der Regel nur einen guten Treffer.

      Der Ansatz seines Schlages ist zwar recht gut erkennbar, aber dann kommt er doch ziemlich schnell und Power mal Geschwindigkeit ist nun mal für den Gegner absolut tödlich!

      In seiner Prime war das Hayes beste Waffe, daher hätte ich sogar ihm eine sehr große Chance gegen Wlder eingeräumt. Aber eben nur zu Hayes Prime!

    • @ fett

      Hör doch auf. Du bist einer meiner größten Fans hier.

  7. 10. Juli 2018 at 18:27 —

    Ich sage nur crusier fight Lebedew gegen jones, da konnte Mann sehen wenn Mann nach mehreren brutalen Cuts nicht abricht.. Mag sein das vitali nach punkten haushoch geführt hat,nur wäre dann sein Gesicht genau so ausgesehen wie der von dem Russen. hab den lewis vitali Fight nochmal angesehen lewis wäre nicht gefallen denn was vitali auf lewis zuvor eingeprügelt hatte wäre der Brite schon längst ko gegangen.

  8. Sehr schön zu sehen, dass die Klitschkojaner auch nach 15 Jahren diese Niederlage nicht verkraftet haben.

Antwort schreiben