Top News

Lemieuxs Höhenflug vorerst gestoppt: Rubio gewinnt WBC-Eliminator und darf nun Zbik oder Chavez herausfordern

David Lemieux ©Group Yvon Michel.

David Lemieux © Group Yvon Michel.

Dass der WBC-Ausscheidungskampf zwischen David Lemieux (25-1, 24 K.o.’s) und Marco Antonio Rubio (50-5-1, 43 K.o.’s) nicht über die volle Distanz von 12 Runden gehen würde, war bereits vor dem Kampf klar. Dass am Ende aber Rubio die Siegesfaust ballte, war für die meisten eine große Überraschung.

Der Kampf im Bell Centre von Montreal begann wie jeder andere Lemieux-Fight auch: Lemieux marschierte nach vorne und hatte Rubio bereits in der ersten Runde in leichten Schwierigkeiten. Rubio hielt sich noch zurück und versuchte – so gut es ging – Lemieuxs Serien zu blocken. Auch die Runden zwei bis fünf gingen klar an Lemieux, der Rubio immer wieder an den Seilen mit harten Kombinationen zum Kopf und Körper eindeckte.

Im Gegensatz zu Lemieuxs bisherigen Gegnern blieb Rubio aber stehen, und in der sechsten Runde schien sich das Blatt zu wenden: Rubio kam mit einer guten Rechten durch, die Lemieux leicht zum Wackeln brachte und startete daraufhin seine Offensive. Lemieux, der erst zum zweiten Mal in seiner Karriere eine sechste Runde erlebte, wirkte leicht verunsichert, was auch seiner Ecke nicht verborgen blieb.

In der siebenten Runde wurde Lemieux nach einem eigentlich guten Beginn von einer Rechten hinterm Ohr erwischt, die ihn zum ersten Mal in seiner Karriere zu Boden schickte. Rubio setzte nach und nagelte Lemieux so lange an den Seilen fest, bis Lemieuxs Trainer Russ Anber schließlich das Handtuch warf. Lemieux lag zu diesem Zeitpunkt auf allen drei Punktzetteln mit 59-55 voran.

“Ich wusste, was meine Strategie war”, sagte Rubio nach dem Kampf. “Ich wusste, dass wenn der Kampf in die späteren Runden geht, er mir gehört. Er ist ein guter Fighter und schlägt sehr hart, er hat mich aber nie wirklich voll erwischt.”

David Lemieux: “Was soll ich sagen? Er hat mich in den späten Runden mit ein Paar Schlägen erwischt, die ich nicht kommen gesehen habe.”

Dem erfahrenen Ringfuchs Rubio winkt mit diesem überraschenden Sieg ein WM-Kampf gegen den Sieger der Begegnung zwischen Sebastian Zbik und Julio Cesar Chavez Jr., Lemieuxs Titelträume sind vorerst einmal geplatzt, mit erst 22 Jahren bleibt ihm aber noch jede Menge Zeit für einen zweiten Anlauf.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Offizielles Wiegen in Magdeburg: Stieglitz und Gevor jeweils 76,2 kg; Bonassoli verfehlt Limit

Nächster Artikel

Erste Titelverteidigung für Alvarez: Am 18. Juni im Mexiko gegen Ryan Rhodes

27 Kommentare

  1. Pitt
    9. April 2011 at 07:43 —

    @adrivo

    Hier müsste doch wohl eher ein Titelbild von Rubio anstatt von Lemieux erscheinen.

  2. 9. April 2011 at 07:46 —

    Sorry, habe leider kein Bild von ihm.

  3. TheIron
    9. April 2011 at 09:11 —

    Jo,

    für mich echt ne Überraschung, habe Lemieuxs mehr zugetraut. Allerdings scheint er von der Weltklasse viel weiter entfernt zu sein als ich dachte. Rubio ist kein Boxer der Strm, GGG, Sylvester, Pirog oder Zbik gefährlich werden könnte. Glaube nicht, dass er gegen einen der amtierenden WM eine Chance hätte, wobei ich diese (SS, SZ) noch nichtmal für überragend halte…

    Hab ich da echt vertan in Lemieux….

  4. Libereo
    9. April 2011 at 09:45 —

    Lemieux = total überschätz!!!

  5. bill the butcher
    9. April 2011 at 11:17 —

    der Junge is erst 22. Seine Zeit wird kommen und er wird
    noch ein ganz Grosser werden.

  6. Tom
    9. April 2011 at 11:34 —

    Tja erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

    Na mal sehen ob er sich von dieser Niederlage erholt und nochmal angreifen kann?

    Wenn man mit 22 Jahren schon 25 Siege hatte,fast alle durch ko,dann hält man sich für unbesiegbar,wird wohl nicht einfach werden für seine Psyche!!!

  7. Gast
    9. April 2011 at 12:54 —

    Habe nur ein Stück von der 7. Runde gesehen.
    Wettebetrug?? Das war doch leichter Wischer.
    Komisch.

  8. Ferenc H
    9. April 2011 at 13:01 —

    @Tom ich glaube den satz hast du von den inzwischen eingestellten Boxingpressteam? zumindenst kenne ich den satz von dort. Zurück zum Thema ich denke das die Niederlage ihn gut tun wird ging wohl ein wenig zu schnell wenn wann seinen Kampfrekord zu betrachten. Naja die Zukunft wird es zeigen.

  9. Joe187
    9. April 2011 at 14:15 —

    einige hier zeigen mal wieder ihren wahren boxsachverstand. vor dem kampf “ko in runde 2” und bla bla, jetzt wohl gemekrt es geht um ein und den selben boxer “total überschätzt”,”weit von der weltspitze entfernt” usw so ein dämlicher schwachsinn. er war vorher nicht die alles umhauende kombination aus tyson pac und mayweathzer, und er ist jetzt auch nicht aus der weltspitze raus. ob er jetzt sturm oder GGG gefährlich werden kann werden wir erst sehen wenn sie boxen, ganz sicher aber ist er trotzdem noch bei weitem stärker einzuschätzen als die papier WM Sylvestre und Zbik

  10. TheIron
    9. April 2011 at 15:09 —

    @Joe187

    Lies erstmal meine Kommentre wenn Du über mich urteilst!!! Habe NIEMALS gesagt, dass Lemieux Rubio umhauen wird, habe schon gedacht, dass er gewinnt, aber ich mir war durch aus bewusst, dass Lemieux noch keine wirklich guten Leute geboxt hat. Und egal ob 22 oder 27, von Rubio sollte man sich als Weltklasse boxer nicht umhauen lassen.

    Ud was hast Du denn für nen PAPIER, Joe???? Warum sollte Lemieux stärker einzuschätzen sein als Zbik oder Sylvester, Boxrec ist unabhängig und wertet nach den Stärken der Gegner. Dann guck mal wo die beden stehen und wo Lemieux steht???

    Aber was hast D für nen Papier Du Boxexperte??

  11. UpperCut
    9. April 2011 at 15:30 —

    es ist eine s-ehr g-ute ent-schei-dung. lemieux wird nur ein gros-ser bo-xer wenn er eben auch die ch-ance hat zu ler-nen. die deut-schen ps-eudo weltmei-ster werden doch jahr-elang reg-elrecht vor jedem guten boxer ver-steckt und bleiben daher immer pap-ier weltmeister. lemineux hat mir sehr gut gef-allen in dem ka-mpf, er hat sich gut bew-egt und ist einem alten hasen mit 2 mal so vielen kae-mpfen und viel bes-seren frue-heren geg-nern in die fa-lle geta-ppt. das pas-siert ihm nicht wieder.

  12. UpperCut
    9. April 2011 at 15:33 —

    rubio wuerde sylvester uebrigens mit sicherheit besiegen. denke zbik ebenfalls. gegen sturm waere es ein interessanter kampf. rubio ist schon sehr gut, das war allen vorher klar.

  13. Ahmet
    9. April 2011 at 16:17 —

    Da habt ihr euren Mini-Tyson 😀

  14. Ahmet
    9. April 2011 at 16:26 —

    Hab mir den Kampf grad angeguckt, errinert mich bisschen an Ali-Foreman.
    Lemieux hat sich einfach zu früh ausgepowert und Rubio den Sieg geschenkt. Der Trainer hat aber meiner Meinung nach den Kampf zu früh abgebrochen. Es waren nur noch 20 Sek in der Runde, hätte Lemieux die Runde überlebt, hätte er den Kampf evtl in den späteren Runden via KO oder nach Punkten gewinnen können.

  15. UpperCut
    9. April 2011 at 16:56 —

    ja genau ahmnet, aber lemieux ist eben noch zu jung und unerfahren. ich finde es sehr sehr gut dass er mal verloren hat und daraus lernen kann – das wird ihn in 2-3 jahren seinen weltmeistertitel bringen.

  16. Ahmet
    9. April 2011 at 17:24 —

    @ UpperCut

    Es bleibt die Frage, ob er sich überhaupt von dieser Niederlage richtig erholen wird,er hat vor dem Kampf schon erzählt, wie er Martineez und Bute schlagen wird etc. Das zeigt wie er selber in diesem Hype um seine Person war. Er hat bisher nur schwache Boxer geschlagen, vielleicht war das gestern das Maximum der Leistung, die Lemieux überhaupt bringen kann.

  17. Shlumpf!
    9. April 2011 at 17:25 —

    Ich seh’s wie UpperCut.
    Generell nervts mich im Boxen, dass eine Niederlage oft als etwas Schlimmes, manchmal sogar definitives angesehen wird. Niederlagen gehören zum Sport. Die Nicht-Akzeptanz von Niederlagen im Boxen hat über die Jahre dazu geführt, dass selten Duelle auf Augenhöhe geführt werden, denn en ein WM darf ja bloß ncht verlieren, sont sieht ihn die Boxwelt schon auf ewig weg vom Fenster.

  18. UpperCut
    9. April 2011 at 17:31 —

    danke schlumpf! was boxen kamputt macht ist der null niederlagen kult. im K1 z.b. hat selbst der beste der besten immer mal wieder eine neiderlage im rekord. wenn gute gegner aufeinander treffen wird einer verlieren. der ist dadurch kein schlechter boxer, alle grossen champs muessen beide seiten kennen lernen. das ist mir viel lieber als diese pseudo kaempfe im deutschen fernsehn

  19. Ahmet
    9. April 2011 at 17:48 —

    @ Shlumpf

    Es geht aber hier nicht um die erste Niederlage in seinem Record, sondern darum, das er bei seinem ersten durschnittlichen Gegner gescheitert ist. Wenn ein Boxer, der jahrelang auf dem höchsten Level boxt und dann seine erste Niederlage gegen einen Topfighter kassiert, ist es nicht schlimm und man kann sagen, dass er zurück kommen kann/wird.

    Aber Lemieux hat nur Journeyman geboxt, der erste anständige Gegner hat ihn ausgenockt, also ist es noch zu früh zu sagen, dass er definitiv wiederkommt und WM wird.

  20. UpperCut
    9. April 2011 at 18:20 —

    na na na, also rubio ist schon ein sehr guter man – es ist ganz klar kein durchschnittlicher gegner.

  21. Shlumpf!
    9. April 2011 at 18:22 —

    @UpperCut

    Genau das habe ich damit gemeint. Zudem hat die Geschichte gezeigt, dass auch im Boxen Leute nach Niederlagen zurückkommen können. Floyd Patterson, Ali und viele andere haben es geschafft. Auch die Klitschkos haben Niederlagen kassiert und sind zurückgekommen, David Haye ebenfalls. Das zeigt doch, dass es auch heute noch geht. Ich denke, dass viele Leute (mich eingeschlossen) Vitali Klitschko mehr für die Niederlage gegen Lewis respektieren als z.B. für den Sieg gegen Briggs.

    Heute mit den vielen Verbänden ist es möglich WM zu werden und auch zu bleiben ohne je einen großen Kampf zu machen. Früher ging das nicht, es gab nur einen WM und den galt es zu schlagen und daher wurde der auch ständig von starken Leuten herausgefordert. Das ganze Taktieren, welcher Weg der leichteste ist, gab es nicht.
    Einen muss man allerdings nennen, der trotz der Möglichkeit von damals 3 Verbänden nie einem großen Kampf aus dem Weg ging: Holyfield. Der hat sich den Namen “The Real Deal” wirklich verdient.

  22. Joe187
    9. April 2011 at 19:25 —

    @TheIron Papier WM nenn ich solche die ihren gürtel am grünen tisch gewonnen haben, oder von abraham stallintern geerbt haben als dieser die gewichtsklasse wechselte. und das trifft auf moment lass mioch kur nachdenken ach ja genau Sylvestre und Zbik. sie sind eigentlich prädestinierted beispiele für papier wm, mir würde so aus dem stehgreiff keine besseren beispiele einfallen.
    allgemein würd ich dir empfehlen, wenn du schon kritik äusserst, diese erst in der sache ansich und dann nochmal in der formulierung zu prüfen. mit deinem “was hast du für papier” beeindruckst du evtl deine 15 jährigen türken freunde, mich persönlich spricht diese art der kommunikation allerdings nur bedingt an.

  23. Ahmet
    9. April 2011 at 19:35 —

    @ Shlumpf

    Klitschkos, Ali Patterson und all die, die du genannt hast waren vor ihren ersten Niederlagen alle Weltklassekämpfer

    Lemieux hat wie gesagt niemanden geschlagen, sein ganzer Record basiert auf schwache Journeyman. Wie soll er zurückkommen, wenn er niemals Top war? Mit hoher wahrscheinlichkeit haben wie gestern den bestmöglichen Lemieux gesehen.

    @ UpperCut

    Rubio ist alles andere als ein sehr guter Boxer. Er hat keinen einzigen Top-10 Fighter in seiner Karriere geschlagen.

    Rubio is

  24. UpperCut
    9. April 2011 at 20:28 —

    Shlumpf! stimme deinem kommentar zu 100% zu, danke – ein paar schlaue leute sind hier scheinbar noch geblieben.

  25. carlos21012
    9. April 2011 at 20:29 —

    tja.Ein beherzter Lemieux der versucht hat mit harten schlägen(wie Abraham) sein gegner zuüberollen.Die erstn Runden hats auch gegklappt.Aber gegen ein guten Technicker der was wegstecken kann ist es zu wenig.Leider muss man sagen das Lemieux boxerrisch nict der überknaller ist.Er ist ein Mittel-Mässiger Boxer mit einem Harten Punch.Mehr auch nicht.Gegen Martinez währ er in der ersten Runde schwer K.O gegangen….

  26. Tomek22
    9. April 2011 at 20:36 —

    jungs lemieux ist grad mal 22 jahre alt…der schlägt super viel variabel und mit übersicht ist dabei noch aktiv!…dem trainer war es zu riskant das er schwer ko geht und die karriere vorbei ist…verständlich vom trainer da er ja noch jjung ist…er wird die mittelgewichtsszene in spätestens 2 -3 jahre prägen….macht euch da mal keine sorgen

  27. Shlumpf!
    11. April 2011 at 11:17 —

    @Ahmet

    Ja klar, die waren schon vorher alle gut. Aber warum soll Lemieux es nicht auch wieder schaffen zu seiner Form zurückzufinden?

Antwort schreiben