Top News

Lara vs. Alvarez – Entscheidung in Las Vegas

Von Phil Woolever

LAS VEGAS – Nachdem die Punktrichter ihre Entscheidung im Canelo Alvarez – Erislandy Lara Fight bekanntgegeben hatten, war das Publikum im MGM Grand Garden nur in wenigen Punkten einverstanden.

Alle sahen, dass Lara 12 Runden auf Distanz blieb. Alle waren sich einig, dass Lara von Alvarez 12 Runden gejagt wurde. Die Interpretationen dazu waren aber bei vielen unterschiedlich.

Zeigte Lara nun exzellente Defensivfähigkeiten, oder flüchtete er vor Canelos Power?

Übte Alvarez genügend Druck auf Canelo aus, oder versäumte er es zu Punkten?

Nur die drei Punktrichter konnten diese Frage beantworten und es gab noch mehr Verwirrung, als die Scorecards bekannt gegeben wurden. Die Richter waren sich nicht einig und urteilten folgendermaßen: Jerry Roth, 115-113 für Lara; Dave Moretti, 115-113 für Alvarez und Levi Martinez sah ein 117-111 für Alvarez. Gerade das letzte Urteil brachte die Menge zu toben.

Das Boxen.de Urteil lautete Unentschieden 114-114.

Die meisten Pressevertreter waren zwar der Meinung, ein Unentschieden wäre das fairste Ergebnis, dennoch sah die Mehrzahl von ihnen Alvarez vorne.

Bei der anschließenden Pressekonferenz erschien Lara lächelnd und mit nur wenigen Blessuren im Gesicht: „Das Urteil war eine Schande, Ich habe meinen Job gemacht. Oscar de la Hoya und Canelo wissen, dass mir der Sieg gestohlen wurde.“

Alvarez hingegen zeigte sich nur mit Sonnenbrille und vielen blauen Flecken im Gesicht: „Was soll ich sagen, ich wusste dass laufen wird, aber nicht dass er einen Marathon läuft. Es gibt da ein Sprichwort, du brauchst einen Partner für die Liebe und du brauchst einen Partner für den Kampf. Lara wollte mir eine Lehrstunde erteilen, aber auf diese Schule will ich nicht gehen.“

Promoter Oscar de la Hoya wollte von einem eventuellen Rückkampf nichts wissen: „Ich habe eine Kampf gesehen, den Canelo bestimmt hat. Er kam um zu kämpfen, Lara nicht. Ich habe gehört, die Fans wollen keinen Rückkampf. Es gibt zehn andere die für einen Kampf gegen Canelo Schlange stehen. So funktioniert das.“

Nun ist schon die Rede davon dass Alvarez im November jemanden wie Miguel Cotto oder Gennady Golovkin boxen könnte. „Ich werde nur gegen die Besten Kämpfen. Das ist es was meine Fans wollen und was sie verdienen.“ so Alvarez.

Der Name James Kirkland wurde ebenfalls erwähnt und könnte der nächste sein, bevor Alvarez im Mai 2015 auf eine stärkeren Gegner trifft.

Lara Trainer Ronnie Shields hatte die beste Frage: „Was braucht es für Lara, um einen Kampf zu gewinen?“

 

Bildquelle © picture alliance / AP Photo

 

 

 

Voriger Artikel

Tippspiel KW 28 - 11./13.07.

Nächster Artikel

Tippspiel KW 29 - 19./20.07.

79 Kommentare

  1. 13. Juli 2014 at 14:43 —

    man, phil
    alvarez gegen canelo?
    “Übte Alvarez genügend Druck auf Canelo aus, oder versäumte er es zu Punkten?” canelo ist ein wundermann, boxt gegen sich selbst!
    hätte allerdings nicht gedacht, daß es so ein krampf wird, nicht bei der erfahrung von canelo.
    antwort an laras traine: einfach boxen, nicht wegrennen!
    wobei ich denke, dass ottke der trainer von lara ist, ist während des kampfes bestimmt einen marathon gelaufen!

  2. 13. Juli 2014 at 15:21 —

    ich hatte es: 115:113 für Lara.

    Runden 1,2,3,5,9,10,12 für Lara.

    Aber solch ein Urteil war abzusehen und war auch nicht das schlimmste was wir schon erleben durften.

  3. 13. Juli 2014 at 15:41 —

    Übte Alvarez genügend Druck auf Canelo aus, oder versäumte er es zu Punkten?
    ohne worte lol, verstehe nicht, das ihr euch die Berichte nicht mal vorher durchliest, bevor er diese veröffentlicht 🙂
    da könnte selbst EGO noch bessere Berichte schreiben haha 🙂

  4. 13. Juli 2014 at 15:42 —

    Habe mir den Kampf gerade mal angeschaut. Die ersten 5 Runden gingen knapp an Lara, ab der 6 Runde bis zum Kampfende lag aber Alvarez knapp vorne nach PTS.
    Das Urteil 117:111 ist mal wieder der größte Witz 
    Canello hat den Kampf aber schon knapp zurecht gewonnen!
    Das der Kampf nicht den Schlagabtausch hatte, wie viele Boxfans sich das gewünscht hätten, war doch schon vor dem Kampf klar.
    Lara ist rechtsausleger und Canello wie die meisten Boxer links oder normalausleger, konnte man im Kampf ja auch oft genug sehen, wie beide sich auf den Füßen standen.
    Deswegen hat Canello ja auch oft versucht mit linken Haken zum Körper und Kopf zu Punkten.
    Dazu kommt, das Lara mehr von seinen Meidbewegungen lebt, und Canello mehr der offensivere Boxer ist, deswegen kann man auch nicht behaupten, das Lara den ganzen Kampf weggerannt ist, wie Forrest Gump, das ist nun mal sein Boxstil! Er hätte nur mehr schlagen müssen in der zweiten Hälfte, dann hätte man auf jedenfall unentschieden werten müssen. Evtll wäre auch ein knapper PTS Sieg dann für Lara drin gewesen.
    Canello vs Maywaether war aus dem Grund ein ganz anderer Kampf, da beide normalausleger sind, außerdem kann Maywaether sich auch während des Kampfes viel besser umstellen als andere Boxer.
    Es gibt sehr viele Kubaner die auf rechtsauslage boxen bzw trainiert werden, was in den USA öfter kritisiert wird.

    • 13. Juli 2014 at 16:10 —

      ganz ehrlich: warum sollte die 2. runde an lara gehen?
      da hat er richtig gewackelt und sich gerettet.
      und “meidbewegungen” mit vielen schritten ist mir auch neu.
      aber wahrscheinlich war ottke für dich ein überboxer und der beste WM aller zeiten.
      und die auslage sollte doch gar kein kriterium sein.

  5. 13. Juli 2014 at 15:44 —

    die kämpfe aus england gefielen mir schon besser, hoffe es kommt dieses jahr noch zum Rematch Tony Bellew vs Nathan Cleverly

    • 13. Juli 2014 at 16:17 —

      magst du clev nicht?
      ist ja jetzt voll das ko-monster, welch wunder.
      der bekommt gegen bellew so einen arschvoll, da war kove ja noch zärtlich.

  6. Genau mit so einem urteil habe ich gerechnet.

    schwer zu sagen wer gewonnen hat, mMn ging es knapp an Lara wobei ein unentschieden durchaus ok gewesen wäre.

    Es wurde aber deutlich, dass auch lara Mayweather nicht in probleme bringen könnte. Lara hatte im gegensatz zu floyd zuviel respekt vor der kraft von Canelo und hat deshalb Canelo in den kampf kommen lassen. Ich hätte erhlichgesagt etwas mehr von Lara erwartet, auch wenn es eine gute leistung war.

  7. 13. Juli 2014 at 16:40 —

    Dass Lara so nicht gewinnen konnte war doch klar ,bei der Jury,er hätte sich fussbeintechnisch paralleler stellen müssen ,um seine Schlaghand ins Ziel bringen zu können ,und zwar ansatzlos bei einem Kampf ,wo die Boxer in unterschiedlicher Auslage boxen. Aber somit hätte er seine Deckung und seine Reichweitenvorteile dezimiert. Er war der Meinung, es reicht auch so …Was für eine Fehleinschätzung. Sein Trainerstab hatte die rosarote Brille auf .Schade ! Canelo war in den letzten Runden so frustriert , den hätte man nach Belieben abkontern und offensiv weh tun können.

  8. 13. Juli 2014 at 16:56 —

    Für mich war das der erwartet spannende Kampf. Hab zwar selber nicht gewertet, aber ich finde trotzdem dass das eine Urteil zu hoch ausgefallen ist. Die anderen beiden würde ich jetzt mal sagen gehen da schon in Ordnung.

    @ Dr. Fallobsthammer
    Ich glaube ehrlich gesagt dass Mayweather nach Punkten garnicht geschlagen wird und da Lara eher nicht so ein Puncher ist würde ich sowieso Mayweather als Favoriten sehen. Der einzigste der Mayweather vllt schlagen könnte wäre Pacquiao, aber auch gegen ihn sehe ich Mayweather als Favoriten. Leider werden sich die beiden Seiten wohl nicht einig werden.

    @ ego
    ”antwort an laras traine: einfach boxen, nicht wegrennen!
    wobei ich denke, dass ottke der trainer von lara ist, ist während des kampfes bestimmt einen marathon gelaufen!”
    Boxen ist ein Sport bei dem man sich sehr viel bewegt, das hat überhaupt nichts mit weglaufen zu. Boxer wie Lara, Ottke und Haye machen sowas ganz bewusst und nicht weil sie weglaufen wollen. Wenn man sich übrigens die Schlagstatistiken mal anguckt sieht man auch dass Lara nicht einfach nur weggelaufen ist. Die Schlagstatistiken kommen von Showtime Sports und stehen auf Twitter.
    Canelo [97/415, 23%]
    Lara [107/386, 27%]
    Genaue Angaben über Jabs und Power Punches habe ich da jetzt noch nicht gefunden.

    • 13. Juli 2014 at 20:36 —

      na ja, was wird als schlag gewertet.
      wenn jemand einen jab im rückwärtslaufen macht, ist das für die statistik, aber sonst ohne sinn. hatte mir sehr viel mehr erhofft, aber das kann keine strategie sein um WM zu werden.
      das wars wohl mit lara,wer macht denn noch einen hauptkampf mit dem?

  9. 13. Juli 2014 at 17:14 —

    Bei diesem Kampf scheiden sich die Geister-zu recht,denn er war schwer zu werten.
    Technisch klar der bessere und schnellere Mann “Lara” ,aber Kämpferherz und Siegeswillen waren klar auf Alvarez Seite. Wenn man in vegas auf einer GoldenBoy Veranstaltung mit überwiegend mexikanischem Publikum gewinnen will,muß man eben mehr zeigen.
    Meiner Meinung nach hat Canelo den Kampf zu recht knapp gewonnen.115:113 wäre auch mein Urteil gewesen…Wäre es ein Titelkampf gewesen bei dem Lara den Titel bereits hält,hätte ich genau anders herum gewertet.

  10. 13. Juli 2014 at 17:24 —

    Der Kampf lief genau wie erwartet – mit 5 Schlägen und 3 zurückgelegten Kilometern pro Runde kann man eben keinen Fight gewinnen…
    Macht Lara mehr, spielt er Alvarez in die Karten und wird vermutlich selber öfter und härter getroffen, denn Canelo ist ja von Natur auch kein Marschierer, und ein Potshotter à la Mayweather ist er eben auch nicht.
    Wie ich schon mal sagte: Canelo hat keine besondere hervorstechende Stärke, aber eben auch keine Schwäche, und sein Gesamtpaket ist sehr gut mit noch einigem an Potential nach oben. Nochmals: Er ist Jahrgang ´90 und kommt erst langsam in seine Prime. Sein Kampfrekord ist für sein Alter beeindruckend, und Lara hatte einfach Schiss vor ihm. Nicht mehr und nicht weniger.
    115:113 Alvarez geht imo absolut in Ordnung. Lara hat nie im Leben gewonnen und wird sich vielleicht fragen wieso nicht? Er ist kein Fighter, auch wenn man als Boxästhet schon seine Freude an ihm haben kann. Aber ein bisschen mehr darf es dann doch sein! Man kann natürlich auch immer auf die Tränendrüse drücken und sich wie Pac fühlen nach dem Motto “me against te world”.
    Alvarez sollte jetzt über einen Wechsel ins MW nachdenken – solange er GGG meidet kann ihm da nicht allzu viel passieren.

  11. 13. Juli 2014 at 17:34 —

    El Demo
    Ich muss jetzt mal mich ungewollt auf die Ansicht von Angel Kampfzerstörer stellen . Wie wird ein Kampf gewertet , Sind es die Treffer ,oder das Erscheinungsbild ?

  12. 13. Juli 2014 at 17:36 —

    Naja.Ein Unendschieden wäre gerechter gewesen.War echt schwer zu bewerten.Ein Technicker gegen einen Kämpfer.Würde trotzdem Lara gegen Golovkin sehen.Die Schnelligkeit vom Kubaner ist einfach Wahnsinn.Er könnte Golovkin leicht auskontern.

  13. 13. Juli 2014 at 17:43 —

    Wenn man sich übrigens die Schlagstatistiken mal anguckt sieht man auch dass Lara nicht einfach nur weggelaufen ist. Die Schlagstatistiken kommen von Showtime Sports und stehen auf Twitter.
    Canelo [97/415, 23%]
    Lara [107/386, 27%]
    ————————————————————————————

    und wieso hat jetzt Canelo gewonnen ? Showtime ist garantiert nicht Lara freundlich in seiner Analyse !!!!!!!!!!!!
    EL Demo …erstmals machst du mir Sorgen ,in Sachen Kampfaufbereitung.

    • 13. Juli 2014 at 17:49 —

      Angel,deinen Bericht habe ich auf meiner Seite veröffentlicht.Guter bericht.Solltest du noch irgendwelche Berichte schreiben,dann schicke es bitte per E-Mai.Die Adresse findest du im Impressum meiner Seite.

  14. 13. Juli 2014 at 17:45 —

    Ich bin auch ein Verfechter davon, dass Treffer das Hauptargument sind.
    Aber Lara ist dann einfach eine Nummer zu heftig für mich – wenn er nur rennt, vielleicht 6 von 9 trifft und Canelo hinterherstapft und 4 von 15 trifft, bekommt Canelo bei mir die Runde.
    So hatte ich z. B. auch Brewer gegen Ottke vorne, Ramirez gegen Huck etc.
    Ich weiß Techniker zu schätzen und bin auch kein Freund zweier “Muchachos”, die sich 12 Runden die Birne einschlagen und in 20 Jahren im Rolli durch die Gegend gefahren werden und mit einer Schnabeltasse versorgt werden müssen.
    Lara ist aber in meinen Augen einfach jemand, der die defensive und destruktive Grundhaltung übertreibt und letztlich damit leben muss, THEORETISCH Leute wie Alvarez oder Martirosyan zu beherrschen, es PRAKTISCH aber nicht schafft, sich im Ring einen Vorteil zu erarbeiten.
    Jemand der Lara vorne hat ist imo aber überhaupt kein Falschscorer – ich kann diese Sichtweise absolut nachvollziehen. Aber bei mir gewinnt er so eben nicht! Die SD ist eine gute Entscheidung, das 117:11 zu hoch.

  15. 13. Juli 2014 at 17:49 —

    @ Angel:
    Inwiefern?
    Lara ist in seiner Prime, Alvarez noch ein paar Jahre davon entfernt.
    Canelo schlägt mehr, Lara trifft mehr.
    Lara rennt, Canelo stapft hinterher (aber nicht so plump wie gegen May).
    Lara spürt die Körpertreffer, Canelo´s Gesicht sieht durch seien helle Haut mitgenommener aus.
    Alles wie erwartet!
    Wo siehst Du meinen Fehler?

  16. 13. Juli 2014 at 17:54 —

    EL Demo
    Ich sehe das eher wie im Fussball ,wer sein taktisches Konzept verwirlicht ,wird erfolgreich sein . Und nun sage mir ,was hat Canelo richtig gemacht ,außer die linken Aufwärtshaken ,vor denen ich vor dem Kampf schon gewarnt habe , die aber meist auf die Nieren gingen ,wofür er auch hätte verwarnt werden müssen.Nur Dank Laras ist dies nicht geschehen ,weil er es nicht ständig ,(wie zB ein Ottke )moniert hat .

    • 13. Juli 2014 at 18:13 —

      Nachdem Lara die Anfangsrunden gewonnen haben dürfte, ist Canelo ruhig geblieben. Er hat in der Folge mehr zum Körper geschlagen und da auch nicht die Luft durchgewirbelt als anfangs, als er versucht hatte, zum Kopf Lara´s zu gehen.
      In der zweiten Kampfhälfte wurde Lara dann langsamer, hat selber weniger gemacht, da er die Körpertreffer gespürt hat – bis auf die 10. kann ich Lara da keine mehr geben. Bei Canelo schnappt der Kopf bei Treffern immer stark nach hinten, was schon in der Vergangenheit zu beobachten war, aber er war definitiv nie in Trouble.
      Die Runden 4 bis 9 waren entscheidend – hätte Lara da mehr gemacht wäre er der Sieger gewesen, wenn: Ja wenn er es weiterhin geschafft hätte, sich Canelo zu entziehen. Und da liegt der Knackpunkt. Wie ich gestern schon schrieb, wird Lara dies nicht über 12 Runden schaffen. Macht er mehr, wird er selber offener, es könnte sich im schlimmsten Fall zu einem zeitweiligem Brawl entwickeln, in dem Lara auf verlorenem Posten wäre. Denn sobald der seinen sicheren extremen Southpaw-Stance aufgibt und Canelo in die Mittel- und Nahdistanz kommt gibt es für Lara ein Fiasko, denn Infight ist ein Fremdwort für ihn.
      Von daher hat letztlich niemand seine Strategie durchsetzen können. Beide hatten ihre Momente. Lara hatte die bessere Kontaktrate, Alvarez war optisch überlegen ohne effektiv zu sein. Daher war es ein knapper Fight, der in eine SD mündete.
      115:113 Canelo oder 114:114 halte ich für gerechtfertigt.

  17. 13. Juli 2014 at 18:06 —

    El Demoledor
    13. Juli 2014 at 17:49
    @ Angel:
    Inwiefern?
    Lara ist in seiner Prime, Alvarez noch ein paar Jahre davon entfernt.
    Canelo schlägt mehr, Lara trifft mehr.
    Lara rennt, Canelo stapft hinterher (aber nicht so plump wie gegen May).
    Lara spürt die Körpertreffer, Canelo´s Gesicht sieht durch seien helle Haut mitgenommener aus.
    Alles wie erwartet!
    Wo siehst Du meinen Fehler?
    ————————————————————————————-
    Gut …aber nach dieser Nachricht ,ist doch auch deutlich ,wer gewonnen hat ,oder spielt es beim Punktrichterentscheid eine Rolle ,wer in seiner Prime ist ?

  18. 13. Juli 2014 at 18:08 —

    Ich finde es übrigens ätzend ,wenn Kampfausgänge nach dem Face eines Boxers beurteilt . Meine Freundin würde sagen “suoone Quuuuatsch”

  19. 13. Juli 2014 at 18:09 —

    “werden “fehlt logischerweise

  20. 13. Juli 2014 at 18:31 —

    El Demoledor
    13. Juli 2014 at 18:13
    Nachdem Lara die Anfangsrunden gewonnen haben dürfte, ist Canelo ruhig geblieben. Er hat in der Folge mehr zum Körper geschlagen und da auch nicht die Luft durchgewirbelt als anfangs, als er versucht hatte, zum Kopf Lara´s zu gehen.
    In der zweiten Kampfhälfte wurde Lara dann langsamer, hat selber weniger gemacht, da er die Körpertreffer gespürt hat – bis auf die 10. kann ich Lara da keine mehr geben. Bei Canelo schnappt der Kopf bei Treffern immer stark nach hinten, was schon in der Vergangenheit zu beobachten war, aber er war definitiv nie in Trouble.
    Die Runden 4 bis 9 waren entscheidend – hätte Lara da mehr gemacht wäre er der Sieger gewesen, wenn: Ja wenn er es weiterhin geschafft hätte, sich Canelo zu entziehen. Und da liegt der Knackpunkt. Wie ich gestern schon schrieb, wird Lara dies nicht über 12 Runden schaffen. Macht er mehr, wird er selber offener, es könnte sich im schlimmsten Fall zu einem zeitweiligem Brawl entwickeln, in dem Lara auf verlorenem Posten wäre. Denn sobald der seinen sicheren extremen Southpaw-Stance aufgibt und Canelo in die Mittel- und Nahdistanz kommt gibt es für Lara ein Fiasko, denn Infight ist ein Fremdwort für ihn.
    Von daher hat letztlich niemand seine Strategie durchsetzen können. Beide hatten ihre Momente. Lara hatte die bessere Kontaktrate, Alvarez war optisch überlegen ohne effektiv zu sein. Daher war es ein knapper Fight, der in eine SD mündete.
    115:113 Canelo oder 114:114 halte ich für gerechtfertigt.
    ————————————————————————————-
    Lasse mich auch durch deine Meinung von meiner nicht abbringen , deine Erklärungsnot gibt mir zumindest subjektiv recht . Egal …das Urteil ist leider so gefällt , und Lara hätte wissen müssen ,dass er bei der Jury mehr machen hätte müssen ,aber auch diese Tatsache ist im Sinne eines Sportlers ungerecht. Viel Spass mit Argentinien !

    • 13. Juli 2014 at 19:15 —

      Welche Erklärungsnot?
      Meine Theorien spielen auch keine Rolle, da der Kampf war wie er eben war. Der Kampf gibt nicht viel her und ist darum schnell erzählt.
      Dass die Geschmäcker verschieden sind ist okay, aber für mich hat Canelo den Sieg verdient. Wenn Du´s anders siehst, ist es Dein gutes Recht.
      Schönen Sonntag noch und angenehme Woche!

  21. 13. Juli 2014 at 18:54 —

    Gerechtes Urteil – Punkt. Lara ist der übelste Runner seit Ottke, das macht einfach keinen Spaß, mitanzusehen. Canelo hat es auf den Punkt gebracht: wenn das die kubanische Schule war, dann hat keiner Bock drauf, da hin zu gehen. Letztendlich habe ich mir von beiden etwas mehr versprochen, von Lara, dass er mehr schlägt und Canelo zumindest ansatzweise auch mal in Schwierigkeiten bringen kann, von Canelo, dass er noch mehr Druck macht und vielleicht auch seinen Jab nicht so häufig vergisst.

  22. 13. Juli 2014 at 19:03 —

    Der Unterschied zwischen den beiden ist: Canelo ist noch jung und kann sich verbessern, taktisch und vor allem auch konditionell. Er sollte vll mal den Trainer wechseln, denn die Eindimensionalität in seiner Strategie ist schon etwas hinderlich auf Dauer. Zum Beispiel hat er erst in der letzten Runde so richtig Dampf gemacht, das hätte er öfters machen müssen. An Lara wird sich aber gar nichts mehr ändern, außer, dass er, nachdem er ja schon einem Werbepartner aus dem Schuhhandel hat, vielleicht einen Deal von Nike Running angeboten bekommt.

  23. 13. Juli 2014 at 19:32 —

    fettundmuskeln
    13. Juli 2014 at 18:54
    Gerechtes Urteil – Punkt. Lara ist der übelste Runner seit Ottke, das macht einfach keinen Spaß, mitanzusehen. Canelo hat es auf den Punkt gebracht: wenn das die kubanische Schule war, dann hat keiner Bock drauf, da hin zu gehen. Letztendlich habe ich mir von beiden etwas mehr versprochen, von Lara, dass er mehr schlägt und Canelo zumindest ansatzweise auch mal in Schwierigkeiten bringen kann, von Canelo, dass er noch mehr Druck macht und vielleicht auch seinen Jab nicht so häufig vergisst.

    Reply
    Profilbild von fettundmuskeln
    fettundmuskeln
    13. Juli 2014 at 19:03
    Der Unterschied zwischen den beiden ist: Canelo ist noch jung und kann sich verbessern, taktisch und vor allem auch konditionell. Er sollte vll mal den Trainer wechseln, denn die Eindimensionalität in seiner Strategie ist schon etwas hinderlich auf Dauer. Zum Beispiel hat er erst in der letzten Runde so richtig Dampf gemacht, das hätte er öfters machen müssen. An Lara wird sich aber gar nichts mehr ändern, außer, dass er, nachdem er ja schon einem Werbepartner aus dem Schuhhandel hat, vielleicht einen Deal von Nike Running angeboten bekommt.

    Reply
    Nun mal Klartext .Der Sieger stand doch vorher schon fest . Siehe Erläuterungen von JW und mir .Natürlich war dieser Kampf nicht Zuschauer freundlich ,aber was hast du denn erwartet ? Gegen May war dies ähnlich und keiner hat gemeckert . Eris hat Canelo einfach nur einfaltslos aussehen lassen, und hat die wenigen Treffer gesetzt . Das war seine Strategie aus Ende Maus . Wenn du sagst , Canelo ist noch entwicklungsfähig , stimme ich dir 100 % zu ,aber was hat das mit der gestrigen Vorstellung zu tun ? Müssen kommende ev. Größen des Boxsports derzeit bevorteilt werden ?
    Nur weil ein Boxer seine Stärken ausspielt , in dem Falle ..rein raus und weg ,
    muss man ihn nicht verurteilen . Wie war noch der Spruch von Ali ,komm gerade nicht darauf ? ……………………..und stechen wie eine Biene ! kann das so ungefähr sein ?

  24. 13. Juli 2014 at 19:37 —

    Jetzt hat er es ..”.Schweb wie ein Schmetteling und stich wie eine Biene !”

  25. 13. Juli 2014 at 19:38 —

    Da gibt es auch einen geilen Sound dazu !

  26. 13. Juli 2014 at 20:13 —

    @ El Demoledor
    ”Die SD ist eine gute Entscheidung, das 117:11 zu hoch.”
    Das wäre dann wirklich etwas zu hoch gewesen. (Spaß) 😉

  27. 13. Juli 2014 at 20:15 —

    Ich finde diesen Kampf eigentlich ziemlich langweilig weil vom Verlauf her sehr einseitig und gleichförmig anzusehen.
    Der mexikanische Fighter Alvarez greift dauernd mit wuchtigen linken und rechten Haken an,während der cubanische Defensivtechniker Lara sich allermeistens im Rückwärtsgang sprich chickenrun lediglich auf genaue Konterkombis und seine schnellen Beine reduziert.
    Hätte Lara nur zu 30% mehr die Initiative übernommen und Canelo unter Druck gesetzt, hätte der weniger weniger schlagen können und hätte selbst mehr getroffen dazu mehr Eindruck bei Zuschauern und Punktrichtern hinterlassen.
    Lara hatte zwar die meisten regulären Treffer zu verbuchen,doch der rastlose Kämpfer Alvarez konnte die meistens Powerpunches nämlich 88 auf Kopf und Körper (73) unterbringen.
    Die Trefferquote beider scheint damit relativ ausgeglichen zu sein,darum bin auch ich dafür den aktiveren und aggressiveren Boxer als Sieger zu werten.
    Die Champions Maske und Ottke haben eben nicht nur völlig einseitig geboxt wie landislady sondern zu rund 50% selbst angegriffen, damit den Kampfverlauf kontrolliert.
    Insofern sehe ich Laras reine Defensivtaktik als grundlegend verfehlt an.

    • 13. Juli 2014 at 20:41 —

      wow rudy, du überraschst mich (bis auf maske und ottke, da war deine wertung ja klar).

    • Das einzige womit Maske den kampfverlauf “kontrolliert” hat, war die langeweile. Dagegen ist leider jeder gegner chancenlos.

      Allein durch die Maske kämpfe, sind in deutschland die zahlen für aufputschmittel(um einem wachkoma vorzubeugen) um 500% gestiegen.

      • 14. Juli 2014 at 22:14 —

        Dass das Aufputschmittel Profiboxen vor 20 Jahren um das fünfache gestiegen ist stimme ich dir zu. 😉 Diese Trendumkehr zu den vergangenen Jahrzehnten hat eben unser gesamtdeutsche Sir Henry bewirkt der mit RTL einschaltquoten von bis zu 14! Mio.erreicht hat,so wie der heutige Quotenbringer WK.
        Der Ko König Michaelscheski in den 90er Jahren liess sich allerdings viel weniger gut vermarkten als der Techniker und Taktiker Maske der seine Gegner mehr mit Talent und Köpfchen ausboxte seinen Stil durchsetzte und nicht umgekehrt.Dasselbe gilt für das “Phantom” Ottke der sich kaum treffen liess.
        Dass Maidana und Canelo boxerisch zu durchschaubar seien sehe ich anders.
        Gilt das gleiche etwa für Mannschaften wie Costa rica oder USA die vorzeitig ausschieden?
        Nein,die müssten nur etwas besser FussBall spielen bzw. Boxen können um erfolgreicher zu werden.
        Canelo und Maidana sollten v.A. üben ihre Treffsicherheit zu erhöhen,Lara selbst anzugreifen anstatt zu warten.
        Mir ist allerdings kein anderer kubanischer Boxer bekannt der ähnlich defensiv ständig wegläuft wie die Nummer hinter Alvarez 2 im JMG.

  28. 13. Juli 2014 at 20:44 —

    so leute
    hoffentlich einen schönen fußballabend.
    möge der bessere (D) gewinnen, bin ja voll neutral!

  29. War ja schon im vorne ein bestimmt wenn Lara nicht wirklich dominant gewinnt oder durch tko das er verlieren wird.
    circa 120 millionen mexikaner und dann noch 80 m us-mexikaner gegen ein land Kuba das nur 11 millionen einwohner hat da kann man auch erkennen wo man das grosse Geld schöpfen kann.
    Die Mexikaner sind die Cashcow im Boxen und Geldregiert über alles auch wenn man Lara rein von der Technik der bessere mann gewesen ist aber und im amateurboxen damit erfolgreich gewesen wäre aber im Profi zählt vermutlich mehr das motto ala gladiator
    “Ich war nicht der Beste, weil ich schnell getötet habe. Ich war der Beste, weil die Menge mich liebte. Gewinne die Menge und du bekommst deine Freiheit”
    Das sieht man doch bei Mayweather vs Canelo mit 2,2 Millionen PayperView verkaufte Pakete
    und bei Maidana vs Mayweather waren es nur noch 900 k.

  30. Ich stimme demjenigen auch zu der sagt das Canelo einen anderen coach braucht. Leider wird sich das bei ihm nie ändern und deshalb wird er viel seines potenzials niemals ausschöpfen können. Aber so ist das wenn man mit der familie zusammenarbeitet.

    Bei canelo ist das gleiche problem wie bei maidana. Beide sind zu durchschaubar. Maidana noch viel krasser als canelo.

  31. 14. Juli 2014 at 19:01 —

    Lara ist doch weggerannt wie Forrest Gump…Kubanisches Boxen ist dass langweiligste der Welt…deshalb ist es überall auf der Welt so verhasst….Kubaner sind lausige Boxen

    • 14. Juli 2014 at 21:31 —

      Dummbeutel !

      • 14. Juli 2014 at 21:45 —

        na ja, so ganz unrecht hat california auch nicht.
        als amateure gewinnen die fast alles, aber im profibereich kommen die nicht ganz an.
        müsste ja sonst alles in kuba-hand sein im profibereich, kann ich nicht wirklich erkennen.
        und für mich war lara, drücke es sanft aus, bescheiden.

        • 15. Juli 2014 at 01:41 —

          Junge, mach dich nicht so lächerlich wie Mr. Dummbeutel himself, der zwar bei jedem 2. Boxer fragt wer das ist, aber hier noch nie Frechheit besitzt einen kubanischen Boxprofi erkennen zu wollen.
          Zu deiner These, ego, finde ich eigentlich schon gar keine nicht emotionalen Worte mehr, also muss ich dich mal fragen wieviele Kubaner es im Profiboxen gibt, wieviele davon geflohen sind und wieviele bei guten Promotern unter Vertrag stehen?
          Es gibt aktuell NUR 45 kubanische Boxprofis, während im Amateurbereich ca. 330 kubanische Boxprofis unterwegs sind.
          Von diesen 45, sind fast alle geflohen !!!
          Von diesen 45 gehören/gehörten 18 Boxer nie einer kubanischen Auswahl an oder haben an kubanischen Meisterschaften teilgenommen bzw. sind Preisboxer aus Little Havanna/Miami oder Nachfahren von kubanischen Auswanderern.
          Da sind wir mitlerweile nur noch bei 27 dieser Künstler im Profizirkus, davon höchstens ne Hand voll bei einflussreichen Promotern. Also wie zum Teufel sollten diese den kompletten Boxzirkus dominieren?
          Dazu sollte man vielleicht auch noch erwähnen, dass viele davon nur für Florida und Nevada eine Boxlizenz bekommen.
          Die besten dieser Exil-Kubaner aber haben irgendwelche Viehhändler als Promoter die nur mit billigem Geld locken aber sonst nichts für diese Boxer tun (siehe Solis). Der Rest wird mit, bis auf wenige Ausnahmen vom jeweilgen Kampfgericht verarscht.
          Die Kubaner die man ohne Zweifel zur kubanischen Elite zählen darf sind: Odlanier Solis, Robert Alfonso (beide Schwergewicht), Yunier Dorticos, Rey Eduardo Recio, Yoan Pablo Hernandez (beide Cruisergewicht), Umberto Savigne, Ramon Luis (beide Halbschwergewicht), Erislandy Lara, Yudel Jhonson, Idel Torriente (alle Halbmittelgewicht), Yordenis Ugas (Halbweltergewicht), Yuriorkis Gamboa, Luis Franco (Federgewicht) und Guillermo Rigondeaux (Superbantamgewicht). Der Rest ist kubanische B-Ware bzw. 3-4. Garnitur, aber selbst diese sollte man nicht alle abschreiben.
          Und jetzt nochmal die Frage wer davon (bis auf Rigondeaux) hat den Promoter der ihn den nötigen Schutz vor blinden Punktrichtern schützen könnte? Richtig Niemand, nichtmal Gamboa oder Lara!
          Und wenn man diesen Schutz nicht hat dann passieren solche Sachen wie mit Carrion, Ugas, Franco, Lara. Luis Franco wollte nach einem heftigen Fehlurteil in Argentinien eigentlich schon wieder die Handschuhe an den Nagel hängen.
          Gerade aber die Kuba-Prospects Ramon Luis, Recio, Alfonso und Torriente sollte man in Zukunft keinesfalls aus den Augen verlieren und sich die Kämpfe derer und vor allem die Scorecards dazu genau ankucken. Bei Solis & Ugas sehe ich aber für die Zukunft schwarz, dass irgendjemand ihnen noch eine Lobby bietet die sie brauchen und verdienen, ansonsten werden sie als Rummelboxer zum “Verarsche-die-Kubaner-Zirkus” für irgendwelche US-Möchtegerntalente herhalten müssen.
          Eigentlich sollte jedem aufgefallen sein, dass nur die WM im Profiboxen werden können die die Lobby haben oder über sich hinauswachsen.
          Aber die Chancen das sich diese Scheinweltmeister noch länger publizieren lassen schwinden seit dem die AIBA angekündigt hat, selbst einen Profizirkus auf die Beine zu stellen und es zumindest die Chance gibt solchen Clownsverbänden wie IBF, IBO, WBA, WBC und WBO etwas entgegen zusetzen und somit auch die Chance gegeben sein könnte das Boxer aus allen Teilen der Welt eine Chance gegeben wird ohne TopRank, GoldenBoy, Sauerland, K2 usw. erfolgreich sein dürfen.

          • 15. Juli 2014 at 01:56

            @ JohnnyWalker
            Barthelemy hast du vergessen, aber mal eine Frage. Siehst du Mike Perez nicht in dieser Reihe? Ich würde in Zukunft auf jeden Fall mit Perez rechnen.

          • 15. Juli 2014 at 08:46

            Barthelemy gehört nicht zur kubanischen Elite, genauso wenig wie Perez, aber er ist dennoch kein schlechter Boxer. Luis Ortiz und Salinas hatte ich vergessen.
            Zur kubanischen Elite gehören nur Auswahlkämpfer für internationale Meisterschaften oder zumindest renomierte Turniere.

          • 15. Juli 2014 at 17:32

            na, dann gibt es doch schon 375 boxprofis, davon 330 als ameteur (hast du geschrieben!), ich bin ja ahnungslos.
            warum nur die “elite” bei dir zählt ist mir etwas rätselhaft. meinst du nicht, daß diese elite nicht nur wegen ihres könnens ausgewählt wurde?
            und das “versagen” im profibereich immer auf die promotor und punktrichter abzuwälzen ist zu einfach.
            sind eigentlich auch einige von kubas trainern geflohen?
            kann man immer verschieden sehen, gibt immer zwei seiten..
            und wenn die den richtigen promotor brauchen, um zu gewinnen mache ich mir gedanken.
            fakt ist, lara war nicht gut! lag na klar nur an den punktrichtern und dem promotor.

  32. 14. Juli 2014 at 21:48 —

    Kubaner sind Loser von der Umkleidekabine bis in den Ring hinein

  33. 15. Juli 2014 at 00:36 —

    @ Rudy
    ”Nein,die müssten nur etwas besser FussBall spielen bzw. Boxen können um erfolgreicher zu werden.”
    Maidana war WBA-WM im WW und Canelo war WBC-WM und WBA-WM im LMW und beide gehören zu den besten ihrer Gewichtsklasse. Ist das nicht erfolgreich? Außerdem ist Canelo ja selbst erst 23 Jahre alt, also ein paar erfolgreiche Jahre wird er schon noch vor sich haben.

    @ ego
    Kuba fördert das Profiboxen nicht (zumindest nicht was die 4 großen Verbände angeht), was es einigen Kubanischen Boxern nicht leichter gemacht hat. Sie stehen im Profiboxen vllt nicht auf der Nummer 1, haben aber trotzdem einige große Namen und technisch gut ausgebildete Boxer, also Versager sind es definitiv nicht. Dennoch ist der Unterschied zwischen dem Profiboxen und Amateurboxen deutlich zu sehen.

    • 15. Juli 2014 at 17:41 —

      hab ja auch nicht geschrieben, das es versager sind, hab nur geschrieben, daß california nicht ganz unrecht hat.
      kuba fördert die profis schon wie JW ja schrieb: amateur boxprofis! deshalb ist es ja auch grenzwertig, von der guten kubanischen boxschule zu schwärmen.
      daß der übergang vom amateur zum profi nicht einfach ist, hat man ja an culcay gesehen, aber ist nun mal so.
      muß aber ehrlich schreiben, mir ist keine “elite” lieber (perez) als “elite” (lara).

  34. 15. Juli 2014 at 02:30 —

    @Johnny Walker

    Ich soll die Kubanischen Boxer nicht erkennen??? Die erkennt jeder…lausiges Boxen, wo nur weggerannt wird, ab und zu seinen Gegner “berührt” ( beim kubanischen Boxen wird nicht geschlagen), immer durch den Ring laufen als ob man in Lebensgefahr ist, den Gegner festhalten wie seine Geliebte, und bloß nicht sich dem Gegner stellen und mitkämpfen, sonst hält es das Publikum für Boxen, und weiter rennen verängstigt um sein Leben, und den Gegner immer wieder berühren, man braucht ja die Punkte…

    Und du hast behauptet ich erkenne das Kubanische Boxen nicht….passiert mal

    PS
    Beim Boxen gehts ums schlagen und rennen nicht um rennen und rennen…jeder weiß was passiert wenn zwei Kubaner gegeneinander Kämpfen…der Kampf wird für den Friedensnobelpreis nominiert….dass schlimme ist das diese low life Cubanos jetzt die USA überschwemmen und dort ihr lausiges run and dance Ballet Boxen zu exportieren….die Amerikaner werden diese Art Boxen nicht akzeptieren…die Könnens in Deutschland probieren…da ist dieses coward boxing sehr beliebt

  35. California
    Muss dir zustimmen die amis und mexicaner lieben schlachten und dewegen wird das kubanische boxstill sich nie durchsetzen oder erfolgreich sein.
    Mag für box enthusiasten schön sein aber ist nicht zuschauerfreundlich und die grossen Tv sender
    wollen das grosse geld mit puplikumfreundlichen boxer was verschiedene faktoren hat ehtnik und kampfstill

    • 15. Juli 2014 at 07:58 —

      Das ist, mit Verlaub, Totale Grütze was ihr hier erzählt.
      Es geht beim Boxen nicht perse ums schlagen sondern um das schlagen ohne geschlagen zu werden. Das ist der Punkt!
      Und jetzt erzählt bloß nicht das Mayweather, Andrade, Ward, Hopkins, Crawford oder Russell Jr. die übelsten Schlachten liefern. Das halte ich für ein Gerücht. Der Rest wie Alvarado, Rios, Ortiz, Lopez und Co. bezahlt das nach spätestens 2 Kämpfen mit ihrer Gesundheit und/oder ihrer Karriere und dann werden sie ausgeschlachtet. Die Mexikaner oder Puerto Ricaner spielen hierbei eine ganz andere Rolle. Die lernen nehmlich zu meist in der Schule oder auf der Straße das Kämpfen und sind auch nur dann erfolgreich in den Staaten wenn sie die Zuschauer mitbringen. Wenn es die nicht gäbe, kannste Las Vegas dicht machen. Die Mittel- und Südamerikaner haben eine komplett andere Kampfsportkultur als die Karibikstaaten und auch da gibt es genügend Ausnahmen (Moreno, Cuadras, Martinez, Gamboa z.B.). Die einen lernen Faustkämpfe im Schulsport, die anderen haben eine komplette Tanzausbildung als Basis für ihre Boxausbildung. Dennoch lass ich mir von niemanden erzählen, dass beides nicht attraktiv sein kann da zu einem Boxkampf immer 2 Kämpfer gehören. Es kann doch nicht sein, dass man Lara vorwirft das er seine Reichweite und sein komplettes Movement nutzt und es Canelo zu Gute hält das er behäbig hinterher stampft und 2-3 Salven auf die Deckung haut. Und was das ALLERLETZTE ist, dass man dies noch mit Chickenrunner Grabimir gleich setzt. Boxen ist kein Ultimate Fight oder MMA. Geht Wrestling schauen oder X-Box zocken wenn euch das besser gefällt.
      Die Amerikaner stehen doch eher nur auf Show, Kontroversen und Ikonenbuilding, diese Freaks, und das hat mit Sport nicht zwangsläufig etwas zu tun.
      Wer was auf den Boxsport gibt, dem kann es, meiner Meinung nach, nicht nur um einen Zweikampf mit offenem Visier gehen, vorallem weil nicht jeder dafür prädestiniert ist. Ihr könnt euch ja mal 36 Minuten permanent auf die Fresse hauen, maal schauen ob euch das gefällt und vorallem ob dies dann noch als Boxen durchgeht. Das Boxen ist deutlich komplexer und Facettenreicher als ihr es von woher auch immer kennt.

    • 15. Juli 2014 at 07:59 —

      Das ist mir egal was die TV-Sender wollen. Boxen ist kein Showact.

  36. lara ake roadrunner wusste mit welchen spielregeln gespielt wird entweder siegt man wirklich dominant und am besten durch einen Tko damit zweifeln endgültig ausbleiben.
    Er hatte die chance bekommen gegen canelo zukämpfen und hat sie nicht ausgenützt was viele andere nur träumen können.
    Lara ist wegen dem grossen geld nach Usa gekommen und das man sich erst verdienen mit taten.
    Leider sind die Tv Sender die mit dem PayperView das grosse Geld regenerien und bestimmt nicht die Live Tickets für das event.
    Profi Boxen ist leider unterhaltung ob mans so sehen will oder nicht wo viel Geld fliesst ist es auch sehr schmutzig.
    Lara hatte die chance und nicht genutzt pech für ihn das er Mexikaner oder ami ist mit Millionen fanbase und soll lieber mit dem amateur boxen weiterversuchen.

    • 15. Juli 2014 at 11:54 —

      Na klar doch, entweder er schlägt ihn KO oder hat verloren, so einfach ist die Welt. Das evtl. Canelo auch etwas zum Kampfgeschehen beitragen könnte, wäre ja zu viel verlangt gewesen.
      Ich sehe schon bei vielen Kommentaren ist die These vertreten Lara muss was tun, während Canelo nur etwas tun muss wenn er auch kurzfristig mal Interesse hat etwas zu tun. Es sind ja nur seine Fans gewesen die dieses Event bezahlt haben, also muss Lara auch alle 10-11 Runden möglichst dominant gewinnen. Als würde man mit Pippy Langstrumpf schreiben.

      • 15. Juli 2014 at 17:58 —

        das stimmt doch gar nicht, was du schreibst.
        mal ne persönliche frage: fandest du den k(r)ampf gut, war es das, was du erwartest hast?
        bin da etwas einseitig, bin seit jahren fan von canelo, fand ihn aber auch schlecht.
        aber was sollte er machen? hinterher rennen?
        sollte lara auf dieser stufe bleiben kann er in rente gehen, kein mensch (du bist ja ein boxkennergott) will sowas sehen. der mann wird verheizt, ohne zuschauer keine kämpfe, nützt die beste “elite” nix.
        sieh dir ward an.
        und ich schreibe das als proll, der ich bin: wenn ich ticketts für einen boxkampf kauf, will ich boxen sehen, einen guten kampf, optimal mit K.O.
        hätte gerne gesehen, daß canelo zuschlägt, aber dafür warn die arme zu kurz.

        • 16. Juli 2014 at 03:28 —

          Der Kampf war so, wie es im Vorfeld schon von einigen Analysten beschrieben wurde. Ich fand den Kampf deutlich besser als z.B. Mares vs Oquendo oder Provodnikov vs Algieri. An Kameda vs Sor Singyu und Perez vs Herrera kam er allerdings nicht heran.
          Ich finde nur, dass man sich jetzt nicht hinstellen sollte ,dass was Lara mit Trout und Angulo gemacht alls eindrucksvoll und dominant zu bewerten weil die offene Messer gelaufen sind und nun Lara zum größten Chickenrunner gemacht wird, weil Canelo überhaupt nicht gelaufen ist.
          Jeder der Canelo vorn gesehen hat, soll mir mindestens 5 Runden zeigen die Canelo sicher gewonnen hat. Ich jedenfalls kann keine 3 Runden entdecken.

  37. 15. Juli 2014 at 14:22 —

    @ JohnnyWalker
    Naja, ich finde schon dass ein ungeschlagener Boxer der Weltmeister ist und zu den besten seiner Gewichtsklasse zählt auch zur Nationalen Elite gerechnet werden kann, daher verstehe ich deine Meinung zu Barthelemy nicht wirklich. Perez ist nur meine Einschätzung, aber zu Barthelemy sollte es da eigentlich keine 2 Meinungen geben.

  38. Golovkin vs Alvarez das wäre ein Kampf,und ein verdammt guter Kampf
    Hoffentlich auch noch Mayweather vs Pacquiao aber da ist es wahrscheinlicher das die hölle einfriert

  39. 16. Juli 2014 at 03:00 —

    Im übringen….Kubaner haben mein geliebtes Miami ruiniert…. War mal ne aufstrebende junge erfolgreiche stadt …..dann sind die kubaner massenweise eingewandert und haben die Stadt in Grund und Boden gewirtschaftet ….nun ist Miami die dritt ärmste Stadt Amerikas….bravo Cubanos…..diese low life Cubanos können wieder zum bärtigen mit dem pistolengurt wandern…

  40. @ boxen.de

    schaltet doch mal endlich meinen kommentar frei. Meine güte wieso können die kommentare nicht zeitnah freigeschaltet werden? Früher ging das selbst mitten in der nacht um 3:00. Jetzt aber dauert es im optimalfall 3 wochen, wenn überhauptmal freigeschaltet wird.

    In meinem kommentar ist nicht ein einziges schimpfwort. Ich hab langsam echt kein bock mehr hier.

    • 16. Juli 2014 at 12:24 —

      @ California

      Klar sind die Kubaner an den Missständen in Miami verantwortlich, ähnlich wie die Haitis in New Orleans und Mexikaner in El Paso . Das dies nur ansatzweise mit der Privatisierung sämtlichen Geländes in den jeweiligen Städten zu tun, weil die USA schon 30 Jahre chronisch Pleite sind, dass selbst US-Amerikaner mitlerweile die Turnhalle aufsuchen müssen um ärztlich betreut zu werden, weil sie sich so etwas wie Arzt kaum noch leisten können, dass kannst du dir wahrscheinlich nicht vorstellen.

      Ich glaube viele Kubaner bereuen ihre Ausreise in die Staaten mitlerweile, weil das Leben dort mindestens genauso Beschissen ist. Aber wer einmal aus Kuba ausreist, darf nicht mehr einreisen oder nur noch als Tourist zu den “unglaublich preiswerten Zoll- und Steuertarifen” vorbeischauen. Wer geflohen ist, darf ohnehin nicht mehr nach Kuba. Das ist die Situation!

      • und nicht zu vergessen wäre die hauptursache für die Probleme von Miami = > die Klitschkos.

        Die beiden reaktoremporkömmlinge sind bewiesenermaßen schuld daran das es Miami jetzt schlecht geht. Detroit herunterzuwirtschaften hat den beiden wohl nicht gereicht.

        • 16. Juli 2014 at 16:13 —

          “Detroit herunterzuwirtschaften hat den beiden wohl nicht gereicht.”

          Hahaha… hast du richtig erkannt!
          Und wer ist dann unsereren 80% Verschuldung schuld?

  41. Die Reaktorenbrüder sind für alles schuld sie sind apokalyptische reiter und bönte gehört auch dazu.
    Die Usa sind bankrott mit 17 billionen und täglich wachsend sind sie schon längst ein 3 land welt aber mit so einer grossen schlägerbande (militär) und treuen Versailen (Merkelferkel und Co ) können sie denn shotdown noch lange hinauszögern.
    Lösung 1 Die grossmächte (china russland europa) setzen die dollarreserven ab
    Lösung 2 Die usa brachen einen grossen krieg

    • 16. Juli 2014 at 20:47 —

      Lösung 3: Die Reaktorbrüder und ihr blondierter Anhang werden öffentlich hingerichtet! 🙂

    • 17. Juli 2014 at 16:52 —

      aber lösung 2 hat doch schon bei kleinen kriegen nicht geplatt, was machen die erst bei einem großen krieg ( und gegen wen)?
      und wo bekommen die das geld her, wenn die bankrott sind?
      lösung 1 ist auch nicht so der hit, wer soll 280 mio asylbewerber aufnehmen?
      lösung 3 bringt was, wenn die usa dafür eintrittsgelder nimmt und die tv gelder einzieht, dann sind sie auf +-0, aber schulden machen die ja trotzdem weiter.
      ok, das rating würde besser.

  42. 16. Juli 2014 at 20:43 —

    Nee…einzig die Kubaner haben Amerika ruiniert. Period….und jetzt versuchen sie Boxen zu ruinieren….sie wollen Ballet draus machen

  43. 16. Juli 2014 at 22:32 —

    California
    16. Juli 2014 at 20:43
    Nee…einzig die Kubaner haben Amerika ruiniert. Period….und jetzt versuchen sie Boxen zu ruinieren….sie wollen Ballet draus machen
    ———————————————————————————————-
    Nur weil du nie in der Lage sein wirst ,in deinem Leben ein Schritt vorwärts machen zu können , musst du nicht jegliche Bewegung ablehnen …Sesselforzer…

  44. 16. Juli 2014 at 22:42 —

    Wer oder was ist ein Klitschko????

  45. 16. Juli 2014 at 23:53 —

    @ Alex
    “Maidana war WBA-WM im WW und Canelo war WBC-WM und WBA-WM im LMW und beide gehören zu den besten ihrer Gewichtsklasse. Ist das nicht erfolgreich?”

    Ich habe garnicht behauptet dass die zwei nicht erfolgreich seien,im Gegenteil.Wer zu den topfive gehört spricht das allein schon für sich.
    Es geht mir lediglich darum nicht davon auszugehen dass wenn ein Boxer mal mehrfacher Champ ist wie WK oder May die dann nichts mehr dazulernen bräuchten.Oder auch dass die wie Maidana oder Canelo ihren individuellen Boxstil einfach ändern könnten oder sollten. Die sind ja damit gerade so erfolgreich geworden.
    Woran aber jeder Leistungssportler,aus meiner sicht, hart arbeiten wird ist allgemein besser zu werden in seinem Job von dem schliesslich sein Ansehen und seine Einnahmen abhängen. Dass die Konkurrenz nicht schläft gilt nicht nur im Wirtschaftsleben. Ein Stillstand ist da schon als Rückschritt.
    Wenn ein Huck sich nicht mittels Trainer Wegner leistungsmässig etwas gesteigert hätte wäre er nicht mehr seit 5 Jahren WBO Champ und NR.1 im CW.
    Eine Titel-Unification traut er sich anscheinend trotzdem nicht zu.

    • 17. Juli 2014 at 10:28 —

      Gebe dir mit diesem Kommentar Recht. Fand den Satz ”Nein,die müssten nur etwas besser FussBall spielen bzw. Boxen können um erfolgreicher zu werden.” nur etwas komisch. Mit ein Ding wäre ich mir aber nicht so sicher, nämlich ob Huck die Nummer 1 im CW ist. Er ist definitiv an der Spitze, aber im CW kann ich nie wirklich eine deutliche Nummer 1 erkennen.

      • @ Alex

        stimme dir zu. Es ist echtmal an der zeit das im CW klarheit herrscht, nur leider sind im CW genausoviele d.umme labers.äcke unterwegs wie im HW.
        Das der IQ allergiker Huck nicht No1 ist, ist sowieso klar. Wenn er alle niederlagen bekommen hätte wie er verdient, würde er jetzt Bahnhofsklo’s in Berlin putzen.

      • 17. Juli 2014 at 16:05 —

        Im CW kann ich allerdings auch keinen klaren Favoriten erkennen,die liegen wohl ziemlich gleichauf. Darum traut sich auch keiner zu den anderen schlagen zu können.
        Dass Hernandez nicht gegen Huck antritt ist verständlich.Der Sauerlandstall will eben keinen seiner Zugesel verlieren. 🙂

Antwort schreiben