Lara fordert Alvarez heraus: „Zeig der Welt, dass du ein Mann bist!“

Erislandy Lara ©Craig Bennett/Showtime.
Erislandy Lara © Craig Bennett/Showtime.

Nach den Ausfällen von James Kirkland, Paul Williams und jetzt auch noch Victor Ortiz hofft der kubanische Halbmittelgewichtler Erislandy Lara (16-1-1, 11 K.o.’s), am 15. September seine Chance gegen WBC-Champion Saul „Canelo“ Alvarez (40-0-1, 29 K.o.’s) zu bekommen.

Als #1 der WBC-Rangliste wäre Lara eigentlich die logische Wahl, Alvarez, der bei seinen bisherigen vier Titelverteidigungen erst ein Mal gegen einen natürlichen Halbmittelgewichtler angetreten ist, hat Lara bislang aber noch mit keinem Wort erwähnt. Als derzeitige Favoriten für den Pay-per-View-Kampf in Las Vegas gelten Ex-Weltergewichts-Titelhalter Carlos Quintana, der reguläre WBA-Weltmeister Austin Trout und IBF-Champion Cornelius „K9“ Bundrage.

Lara wendet sich daher direkt an Alvarez und appelliert an das Ehrgefühl des 21-jährigen Mexikaners. „Chavez Jr. ist Manns genug, dass er gegen Martinez antritt, jetzt zeig der Welt, dass auch du ein Mann bist“, so Lara. „Die Leute sagen, dass Mexikaner Machos sind, lass es uns also tun, es sei denn, Chavez hat mehr ‚cojones‘ als du. Wir haben beide denselben Promoter, es gibt keine Ausreden mehr. Golden Boy geht es darum, die bestmöglichen Fights zu zeigen, und das wäre ich gegen Canelo – und nicht diese aufgeblasenen wiederverwerteten Weltergewichtler.“

© adrivo Sportpresse GmbH

22 Gedanken zu “Lara fordert Alvarez heraus: „Zeig der Welt, dass du ein Mann bist!“

  1. @ abumalik

    So, warum denn?? 😀

    Ich sags dir, weil Aydin keiner kennt in den USA und deswegen der Kampf nicht lukrativ wäre…
    Übrigens würden Floyd und Canelo Aydin zerstören… 😉

  2. Chucky Alvarez ist stark, aber gegen einen 300+ Ausnahme Amateur aus Cuba der genauso ueber die Brechstange verfuegt, wird Golden Boy Chuckys „Null“ nicht riskieren. Denn so derb besch.ei.ssen wie Arum trauen sie sich nicht.

    Hoffe Sergio Martinez zwingt Chavez seine schrumpel Cojones samt seinem Affenbart zu fressen, Dschungelcamp style

  3. Alvarez ist so jung und ist schon Weltmeister und hatt mehr Kämpfe gemacht als die meisten bei ihrem Karriere Ende, Lara Croft soll seinen Mund halten, Wen hat er denn schon so besonderes besiegt. Wie kann man mit 21 schon über 40 Kämpfe auf dem Konto haben ?

  4. @putin was du für ein müll redest es kommt doch nicht auf die anzahl der kämpfe an du dummschwätzer bestes bsp. ist rigondeaux warum sollte einer wie er erst 40 kämpfe machen leute wie lara gamboa oder rigondeaux haben genug amateur erfahrung in cuba gesammelt warum sollen sie noch 20- 30 aufbau kämpfe machen bis sie 35 oder älter sind?
    sie habem aber alle das gleiche problem sie werden von der weltspitze gemieden sie wollen alle die größten boxen aber die angeblich größten haben keine eier um gegen sie anzutreten

  5. @ MainEvent

    „Chucky Alvarez ist stark, aber gegen einen 300+ Ausnahme Amateur aus Cuba der genauso ueber die Brechstange verfuegt, wird Golden Boy Chuckys “Null” nicht riskieren. Denn so derb besch.ei.ssen wie Arum trauen sie sich nicht.“

    ganz genau, einige scheinen hier nicht zu wissen, dass die meisten Mexikaner/Latinos keine Amateurkarriere haben, und direkt Profis werden.

    Duran ist wohl der berühmsteste Beispiel.

  6. @ putin
    da hast du schon recht, ist wirklich eine ausnahme(alverez)
    @ mr.wrong
    dir ist aber der unterschied zwischen profi und amateurboxen bewusst? und das die amateure aus cuba profis sind ist bestimmt auch kein geheimnis, oder? wie alle boxer aus den ostblockländern.
    @mr.wrong
    aber roberto war doch auch eine granate!

  7. @ gutszy

    glaub mir, Amateurkarriere unter kubanischer Konkurrenz, sowie zahlreiche Kämpfe auf der internationalen Ebene (panamerika, Olympia, WM) ist ein mehrfaches Wert, als die vorgestzen Flaschen von Oscar.

  8. @ mr.wrong
    das glaube ich dir sofort, aber warum sind im verhältnis zu olympiasiegen nur so wenige WM im profibereich? weil es profis sind, aber sonst nicht die goldmedaillien abräumen dürften, worauf cuba so stolz ist.

Schreibe einen Kommentar