Top News

Lamon Brewster: Wilder kann Klitschko vom Thron stoßen

Der ehemalige Schwergewichtsweltmeister der WBO, Lamon Brewster, kennt die Schwächen des aktuellen WBA, WBO, IBF, IBO-Champions der Königsklasse Wladimir Klitschko wie kein anderer. Der Amerikaner aus Los Angeles war der letzte Bezwinger des ukrainischen Dominators und hat sich damit eine besondere Stellung im Boxsport erkämpft. Für die neuen Klitschko-Herausforderer hat er sicher hilfreiche Tipps in petto.

Am 10. April 2004 konnte er den Hünen in Las Vegas in der fünften Runde durch technischen Knockout stoppen. Drei Jahre später wurde Brewster im Kölner Rematch in der 6. Runde von dem jüngeren Klitschko bezwungen. Nach ihrer ersten Auseinandersetzung wusste Brewster bereits, dass Klitschko wieder auf die Beine kommen würde und sich als noch stärkerer Kämpfer zurückmelden würde: „Derzeit ist Wladimir an der Spitze und ich bin stolz auf ihn. Als ich ihn erstmals schlug, sagte ich den Leuten, dass sie ihn noch nicht abschreiben dürften. Auch, wenn ich in dieser Nacht der stärkere Mann war. Ich war besser vorbereitet, das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Der 41-jährige Brewster bezweifelt, dass viele der aktuellen Schwergewichtler „Dr. Steehlhammer“ schlagen könnten. Doch bei einem Fighter sieht er das Potenzial, um den amtierenden Weltmeister vom Thron zu stürzen: Deontay Wilder (32-0, 32K.o.s). „Ich denke, dass Wilder es jetzt schaffen könnte. Er hat Mark Breland in seiner Ecke und damit einen der besten Trainer seit Eddie Futch. Das ist meine Meinung. Ich möchte Wladimirs Leistung nicht schmälern, weil er ein guter Kämpfer ist. Aber ich glaube, dass Wilder an dem Punkt angelangt ist, wo er ihn mit einer guten Vorbereitung schlagen könnte.“

Am 17. Januar wird „The Bronze Bomber“ Wilder in einem Match gegen den WBC-Schwergewichtsweltmeister Stiverne zeigen können, was in ihm steckt. Dabei wird sich zeigen, ob die hohen Erwartungen an den ungeschlagenen K.o.-Kämpfer berechtigt sind. Sollte er „B. Ware” Stiverne aus Kanada schlagen, wäre ein Vereinigungskampf gegen Klitschko möglich und sicherlich ein Highlight in der Liste der letzten Klitschko-Gegner.

Von Samira Funk

Bild PA

Voriger Artikel

Das Boxjahr 2015 : Fakten und Gedankenspiele

Nächster Artikel

Bermane Stiverne vs Deontay Wilder – WBC-WM in Las Vegas

14 Kommentare

  1. 7. Januar 2015 at 08:06 —

    Entweder Wilder schafft das inerhalb von drei Runden stiverne auszuknocken oder er selber wird in späteren Runden K.O geschlagen.Endlich ein schwergewichtskampf,das auch seinen Namen verdient.Ich freue mich schon darauf.

  2. 7. Januar 2015 at 10:28 —

    Wilder ist zu langsam und zu unbeweglich auf den Beinen. zusätzlich ist er sehr schmal geschnitten und hat kaum mukis. Bislang hat er leute geschlagen die praktisch vor ihm wie ein sandsack standen. Gegen stiverne wird alles anders laufen, ich gehe sogar von einem 12-Runden kontest aus. Für mich sind beide maßgeschneidert limitierte Fighter. Sicherlich ein interessantes duell für die Zuschauer. Aber auf Klassenebene sind sie meilenweit entfernt von dessen was Klitschko mitbringt. Hierzu ist ein Vergleich auch sinnlos.

  3. Natürlich hat Wilder das Potenzial den Clinchmaster zu besiegen. Das habe ich schon vor Jahren gesagt. Dabei tut es auch nix zur sache, dass er limitiert ist. Limitiert ist Chickenrun Waldemar ebenfalls.

    Wilder könnte zwar nicht nach Punkten gewinnen, aber durch seine Power. Entweder er schafft es in den ersten 5 Runden oder er verliert nach pkt oder geht selbst KO.

    Erst mal sehen wie der kampf gegen Stiverne wird. Für mich ist Stiverne Favorit, aber traue Wilder einen schnellen TKO zu.

    • 7. Januar 2015 at 14:41 —

      “Natürlich hat Wilder das Potenzial den Clinchmaster zu besiegen. Das habe ich schon vor Jahren gesagt.”

      Das hast du auch damals gegen Haye prognostiziert, dann gegen Povetkin (sogar gegen leapai) und letztendlich gegen Pulev.
      Meinst du alle die von mir aufgezählten Namen außer leapai sind schlechter als Wilder?
      Ich frage mich wer dann als nächstes dran ist, wenn Wilder auch eines Tages von Wladimir den Prügel seines Lebens bekommt.

  4. 7. Januar 2015 at 12:36 —

    ”Der ehemalige Schwergewichtsweltmeister der WBO, Lamon Brewster, kennt die Schwächen des aktuellen WBA, WBO, IBF, IBO-Champions der Königsklasse Wladimir Klitschko wie kein anderer.”
    Falsch, er kennt die Schwächen des damaligen WBA Inter-Continental-Champions und nicht die des aktuellen WBA, WBO und IBF-Champions. Selbst 3 Jahre nach der Niederlage, wo Klitschko nicht verloren hat weil er boxerisch zu schwach war, sondern konditionell (war natürlich seine eigene Schuld), hat er doch schon gezeigt wie überlegen er Brewster geworden ist und jetzt ist er nochmal ein Stück erfahrener geworden.

    Zu Stiverne gegen Wilder. Natürlich ist Wilder ein Boxer der mit seiner Schnelligkeit und Schlagkraft immer gefährlich werden kann, aber was Technik, Nehmerqualitäten und Erfahrung (sowohl die Klasse der Gegner, als auch die Anzahl der Boxjahre) betrifft sehe ich Stiverne hier einfach klar vorne. Power hat Stiverne auch, also Favorit kann für mich hier nur Stiverne sein. Sehe Wilder sowieso nicht als neuen Hoffnungsträger. Da erwarte ich von Joshua mehr.

  5. 7. Januar 2015 at 14:03 —

    Hätte Wilder eine gute Technik, hätte Wilder einen Super Kinn, hätte…,hätte,..
    Dann wäre er vielleicht der Meistgefürchtete Boxer überhaupt, denn von der Power her ist er vielleicht sogar die Nummer 1. So hat er gegen jeden auf der Welt eine echte K.O. Chance, aber wegen den Schwächen wird es ein Hop oder Top Spiel gegen die Weltspitze

  6. 7. Januar 2015 at 14:06 —

    Wie kann man als halbwegs normaler Mensch ernsthaft Klitschko-Fan sein? Ich bitte um Aufklärung 😉

  7. 7. Januar 2015 at 16:20 —

    groovstreet ist geil….
    also wilder hat einige schwächen… definitiv!!!
    aber langsam gehört da nicht zu… wilder ist eher ein schläger wie ein boxer… aber wenn er mal trifft und einen ko wittert.. ist er mit einem killerinstinkt ausgestattet… und muskeln hat er definitiv genug… mit 2 meter körpergröße und 100 kg körpergewicht ist er sehr gut austrainiert… wilder ist wie wladimir auch, mit einer natürlichen schlagkraft gesegnet die jeden ins reich der träume schicken kann.. FALLS es wilder schafft und stiverne besiegen kann, wird es bestimmt ein guten kampf geben… zumindest in den ersten 4-5 runden… wilder ist der einzige der wlad ko schlagen könnte im heutigen hw FALLS er trifft…. für mich war von anfang an klar das pulew keine chance hat… und ich wurde dafür belächelt hier… aber was war???

    sollte es wilder schaffen wladimir im ersten drittel zu überraschen… könnte der kampf hinten raus spannend werden… aber nichts desto trotz sehe ich die gewinn chance bei 75-25 für wlad…

    joshua wird niemals gegen wladimir kämpfen…. ich denke das der letzte titel auch der letzte kampf von wladimir sein wird…denn der wird meiner meinung erst anfang 2016 kommen…. wilder oder stiverne werden erst noch 2 fights minimum gegen andere machen… sind ja noch einige herausforderer bei der wbc…..oder warum sollten sie auf gute börsen verzichten bevor sie gegen wladimir kämpfen????

  8. 7. Januar 2015 at 20:05 —

    Das Potential alliene ist aber nur die eine Seite.
    Es gehört doch auch irgendwie mit dazu, dass W.K
    mal einen miesen Tag braucht um in die Falle zu gehen.
    Kann mir irgendjemand sagen wann wladimir zuletzt nicht optimal vorbereitet in den ring gestiegen ist.?
    Tja… bei fünfmonatiger vorbereitung ist halt vom naseputzen bis schnürsenkel binden strategisch durchdacht.
    Ich muss zugeben ich bin neidisch auf Wladimir, solch eine art boxsport zu betreiben hat schon fast surreale züge.
    Wobei ich denke, wenn man genug geld hat und die richtigen leute gefunden hat,ist es schon viel leichter
    perfektion zu betreiben.

    • 7. Januar 2015 at 20:09 —

      Schwule haben immer einen Hang zur Perfektion, falls es dir noch nicht aufgefallen ist.
      Etepetete und so…

      • 7. Januar 2015 at 20:11 —

        Deshalb ist der schwule Profi-Boxer grundsätzlich auch der bessere Profi-Boxer.
        Als Voll-Hetero mit fast schon animalischen Zügen endet man dann eher wie Mike Tyson und Konsorten…

        • 7. Januar 2015 at 20:42 —

          @ chip
          Du könntest bei RTL arbeiten. Am besten bei Exklusiv oder so. Da würdest du mit solchen Kommentaren selbst Geld verdienen. Nicht schlecht oder? 😉

  9. 7. Januar 2015 at 20:09 —

    alles schlechte für deinen nächsten fight wladi…
    ein kleiner infektionärer ausfall ist mir auch willkommen.
    es reicht schon vollkommen aus deine “langersehnten”
    pflichtverteidigungen mit ansehen zu müssen.

  10. 7. Januar 2015 at 20:13 —

    aber das duell zwischen B52Bomber und The “Canadian Tyson in his whole glory” verspricht schon etwas.
    Beide sind für mich gegen Wladi krasse Außenseiter

Antwort schreiben