Top News

Lamon Brewster im ONTHEGRiND BOXiNG Interview: “Harrison wird Haye schlagen”

 ©ONTHEGRiND BOXiNG.

© ONTHEGRiND BOXiNG.

Ex-Weltmeister Lamon Brewster glaubt, dass Audley Harrison am 7. November die Sensation gelingen wird und er WBA-Weltmeister David Haye vom Thron stößt. Brewster hatte Harrison vorige Woche im Gym besucht und ihm seine Unterstützung ausgesprochen. Im Interview mit ONTHEGRiND BOXiNG äußerte sich der Klitschko-Bezwinger über seine Gründe, warum der den klaren Außenseiter favorisiert.

“Der Grund, warum Audley meiner Meinung nach gewinnt, ist seine Erfahrung”, so Brewster. “Sein Problem bislang war, dass er erst einen Trainer finden musste, der ihn sein volles Potential ausschöpfen ließ. Ich habe Audley im Camp besucht und war sehr beeindruckt – er sah nicht aus wie noch zuletzt. Am Kampfabend werden wir alle den alten Audley wiedersehen, in den wir damals so große Hoffnungen gelegt haben. Audley Harrison ist ein echtes Schwergewicht, er hat die richtige Einstellung, und er wird von einem der weltbesten Trainer, Shadeed Suluki, trainiert. Wenn er das umsetzt, was ich im Camp gesehen habe, wird er Haye schlagen.”

Brewster hat aber gleichzeitig Respekt vor Haye: “David Haye ist für jederman eine große Herausforderung. David Haye ist ein Puncher, und er ist schnell. Er ist nicht der größte Schwergewichtler, wodurch er agiler ist. Das macht ihn zu einem besseren Fighter als 99 Prozent der restlichen Schwergewichtler. Ein weitverbreiteter Mythos ist nämlich, dass größer automatisch besser bedeutet. Das stimmt nicht! Ich habe schon immer gesagt, wenn du einen Jagdbomber gegen einen Kampfjet antreten lässt, wer wird da wohl gewinnen? Audley verfügt aber über eine gute Beinarbeit und einen tollen Jab, weswegen Haye erst in den Mann reinspringen muss, um einen Treffer zu landen.”

Wie sieht es mit Brewsters eigener Karriere aus? “Ich habe im Januar bekanntlich gegen Robert Helenius gekämpft. In der sechsten, siebten, achten Runde merkte ich plötzlich, dass ich nach jedem seiner Schläge kurz blind wurde und nur noch weiß sah. Es war so, als ob er etwas in den Handschuhe hätte. Unser Kampf war um neun, ich kam um sieben Uhr in der Halle an. Ich wollte jemanden losschicken, der seine Bandagen kontrolliert, es hieß aber ‘Mach dir keine Sorgen, er hat seine Bandagen schon vor einer Stunde bekommen’. Wer bandagiert seine Hände drei Stunden vor dem Kampf? Als Resultat habe ich seit Januar vier Augenoperationen gehabt, die ich selbst bezahlen musste. Das könnte das Ende meiner Karriere bedeuten.”

Das Interview in voller Länge gibt es hier anzuhören.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

EM im Schwergewicht: Universum ersteigert Austragungsrecht für Dimitrenko gegen Sosnowski

Nächster Artikel

Golovkin kämpft am 10. Dezember in Berlin: Duell gegen Rubio auf 2011 verschoben

7 Kommentare

  1. gewaar
    29. Oktober 2010 at 15:25 —

    So sehr ich Haye eine Niederlage auch wünsche…….Brewsters Prognose wird nicht eintreffen

  2. TokTok
    29. Oktober 2010 at 21:30 —

    Also was der für eine Scheiße mit den Bandagen erzählt. Zuerst dacht das wäre nur ein Spruch aber der meint es ja wohl ernst.

    Ich gönne es Harrison aber Haye wird gewinnen.

  3. Arona
    30. Oktober 2010 at 04:16 —

    Ich vermute das Haye gegen Harrison gewinnt und dannach wenn es zum kampf kommen sollte Wladimir Klitschko ko schlägt .Ist nur eine Vermutung weil Wladimir boxt rechts links und versucht dann seinen gegner fest zu halten und sein gewicht auf ihm raufzudrücken damit der gegener schnell müde wird .David haye ist aber sehr stark ich glaube nicht das er sich festhalten lassen wird .Wenn David Haye es geschafft hat den Nikolai Valuev wackeln zu lassen dann stellt euch mal vor was passieren würde wenn ein schlag von David bei Wladimir ankommt wie gesagt ist nur eine Vermutung:)

  4. leif
    30. Oktober 2010 at 08:55 —

    Nun kommt auch Lamon Brewster und glaubt mehr an Harrison, vorher Klitschko und Mike Tyson. Ich wünsche es so auch. Bin von Haye überhaupt nicht überzeugt und imponiert.

  5. Baron
    30. Oktober 2010 at 12:02 —

    Moin,na sowas,Brewster hat die Ausrede für seinen Verlusst gegen Helenius gefunden,ich lach mich weg son Spinner.

  6. Kevin22
    30. Oktober 2010 at 18:52 —

    Wundert mich ja schon, dass niemand meint “Brewster wurde von Haye bezahlt um den Gegner schön zu reden” 😉

  7. depetz
    1. November 2010 at 12:00 —

    das gehört eben im Boxsport dazu, den Gegner schön zu rednen, Harrison muss mal ja schon fast schön rednen, der hat im Profisport doch noch nichts ereicht
    das wird wieder ein einseitiger Kampf, ohne Gegenwehr von Harrison, langweilig

Antwort schreiben