Kuss-Strafe: Pulev muss Verhaltenskurse besuchen

Kuss-Strafe: Pulev muss Verhaltenskurse besuchen

Nachdem Schwergewichtsboxer Kubrat Pulev am 23. März 2019 den Rumänen Bogdan Dinu geschlagen hatte, kam er bekanntermaßen während eines Interviews mit der Reporterin Jennifer „SuShe“ Ravalo auf die Idee, der „Vegas Sports Daily“-Mitarbeiterin einen Kuss auf die Lippen zu geben. Ravalo beschuldigte Pulev zudem, er habe sie später auch am Hinterteil begrapscht.

Der Boxer hatte zuerst behauptet, er sei mit Ravalo befreundet und es sei nur Spaß gewesen. Die Reporterin hielt dann aber eine Pressekonferenz mit ihrer Anwältin ab, bei der sie Pulev beschuldigte, er habe sie auch im weiteren Verlauf des Abends auf der „Aftershowparty“ noch weiter belästigt.

Dem 38-jährigen Schwergewichtler war daraufhin die Box-Lizenz für Nordamerika entzogen worden. Nun der „Nachklapp“: am Dienstag hat der Boxer aus Bulgarien die „Rest“-Quittung für den Übergriff bekommen. Die California State Athletic Commission sperrte „die Kobra“ bis Juli. Außerdem muss Pulev eine Strafe von rund 2.200 Euro zahlen und an Verhaltenskursen zur Vorbeugung sexueller Belästigung teilnehmen.

Sollte Kubrat Pulev dieser Anweisung nicht folgen und die Kurse „schwänzen“, dann darf er – zumindest in Kalifornien – nicht mehr in den Ring steigen. Zudem droht eine weitere Sperre für zwölf Monate in Verbindung mit einer erneuten Geldstrafe von zusätzlichen 2.500 Dollar. Für den Fall, dass er in Zukunft eine ähnliche Tat begeht – so das Urteil – könnte Pulev lebenslang gesperrt werden

Zur Anhörung vor der Athleten-Kommission erschien Pulev zusammen mit seiner Freundin, der Popsängerin „Andrea“. Die 32-jährige – bürgerlich Teodora Rumenova Andreeva – ist in Bulgarien ein Star und hat auch schon das Cover des bulgarischen „Playboy“ geziert. „Andrea“ versteckte ihr Gesicht hinter einer großen Sonnenbrille, während sich ihr Freund entschuldigte: „Es war falsch!“ zeigte sich Pulev geläutert: „Mir ist klar, dass ich einen Fehler gemacht habe. Nicht nur, weil es schlecht war, es vor der Kamera zu tun, sondern es war auch ein schlechtes Beispiel dafür, wie sich ein Athlet in der Öffentlichkeit verhalten sollte. “

Pulevs Anwälte argumentierten, Pulev habe nach seinem Ko-Sieg im Überschwang der Gefühle die Reporterin sozusagen ohne böse Absicht geküsst. Trotz der Videos, die angeblich von der Party stammen und die nicht den Eindruck hinterlassen, als sei Jennifer Ravalo „ein Kind von Traurigkeit“, gab das Gericht der Reporterin Recht.

Nach der Anhörung weigerte sich die Reporterin, eine Entschuldigung von Kubrat Pulev anzunehmen: „Es tut ihm nicht leid. Wenn es ihm leid getan hätte, hätte er sich früher gemeldet“.

***

 

Hier ein kleiner Zusammenschnitt der Verhandlung bei RT Deutsch

https://youtu.be/JApWirsZkl4

 

 

 

 

9 Gedanken zu “Kuss-Strafe: Pulev muss Verhaltenskurse besuchen

  1. Hahaha, wie die auf der After-Party auf den Jungs rumrutscht….darüber hinaus gibt es weitere eindeutige Videos von ihr im Netz. Und sein Babe mit der Sonnenbrille….ist das jetzt Comedy? Oder Wrestling-Style im Boxen?

  2. USA das verdorbenste und sündigste Land auf diesen Planete. Ich frage mich wer mit so einer Frau zusammen sein oder heiraten und eine Familie gründen, da muss man schom richtig ehrenlos sein. Und Pulev ist doch verheiratet was sollte also dieses Verhalten gegenüber dieser Bitc*h.

Schreibe einen Kommentar