Top News

Kubrat Pulevs Co-Promoter: Hearn hat kein Interesse an „Pulev vs Joshua“

Kubrat Pulevs Co-Promoter: Hearn hat kein Interesse an „Pulev vs Joshua

„Eddie ist dafür bekannt, eine Sache zu sagen und eine andere zu tun.“ beklagt sich Ivaylo Gotzev möglicherweise zu Recht. Der in Las Vegas geborene Bulgare ist seit Mitte der 90er Jahre in der Profiboxscene aktiv, arbeitete mit Vassiliy Jirov, Sergei Liakhovich und Samuel Peter und ist Co-Promoter von Kubrat Pulev.

Und Gotzev versteht, dass Hearn für ‚AJ‘ ein Heimspiel arrangieren will. Joshua sah in New York nicht gut aus und auch im Rückkampf gegen Andy Ruiz jr in Saudi Arabien überzeugte der Brite allenfalls aus läuferischer Sicht: „Wir haben gesehen, was passiert ist, als er nicht zu Hause kämpfte. Er ist zusammengebrochen. Im ersten (Kampf) gegen Ruiz sah er aus wie ein Reh im Scheinwerferlicht, im zweiten lief er wie ein Reh!”

Der Titelkampf zwischen Anthony Joshua und dem Schützling von Ulli Wegner hätte eigentlich längst über die Bühne gehen sollen. Im Oktober 2018 sicherte sich Kubrat Pulev mit einem Sieg über Hughie Fury die Position als IBF-Pflichtherausforderer. Dann allerdings verlor Joshua überraschend gegen Andy Ruiz jr. und Pulev ging davon aus, dass er nun gegen den ‚Destroyer‘ antreten würde, doch die IBF entschied anders und gewährte stattdessen dem seinerzeit amtierenden Weltmeister Andy Ruiz eine Ausnahme: Ruiz durfte – mit dem bekannten Ergebnis – zuerst den Rückkampf gegen Joshua führen. Das war zwar an die Bedingung gebunden, dass der Gewinner von „Ruiz jr vs Joshua II“ bis zum 31. Mai 2020 seinen IBF-Titel gegen Kubrat Pulev verteidigen würde, doch die Coronavirus-Pandemie verhinderte das Zustandekommen der Begegnung.

Der ursprünglich auf Anfang April angesetzte Kampf zwischen Anthony Joshua und Kubrat Pulev wurde zuerst auf den 20. Juni verschoben, dann vorerst ausgesetzt. Wie Joshuas Promoter Eddie Hearn in Interview verlauten ließ, kann die Begegnung nun frühestens im letzten Quartal 2020 stattfinden. „Ich denke, es wird in einem Fenster von Oktober bis Dezember sein”, sagte Hearn der „Daily Mail“. Da Hearn den Fight unbedingt vor Zuschauern austragen möchte, gab es zuletzt angeblich Überlegungen, den Fight im Nahen Osten durchzuführen.

Ein Umstand, der Ivaylo Gotzev irritiert. Hatte der umtriebige Bulgare doch ebenfalls über alternative Veranstaltungsorte nachgedacht und Hearn Vorschläge vorgelegt: „Es gab ein ausgezeichnetes Angebot, den Kampf in Kroatien zu inszenieren. Aber leider gab es von ihrer Seite nie wirklich die Absicht, den Kampf außerhalb Großbritanniens zu führen. Es war alles Schall und Rauch. Als wir das merkten, haben wir unsere Bemühungen aufgegeben!“

Vermutlich kommt sich Pulev schon vor wie WBC-Pflichtherausforderer Dillian Whyte: ein Leben in der Titelkampf-Warteschleife. Whyte hat mittlerweile rechtliche Schritte gegen den WBC ergriffen, um einen Titelkampf zu bekommen. Vielleicht sollte Pulev das auch tun.

„Eddie ist kein Typ, der seine Versprechen hält“ sagte Ivaylo Gotzev in einem Interview: „Er  konzentriert sich zu sehr auf die großen Zahltage und das Gesamtbild, aber dazu gehört auch Kubrat Pulev. Und er wird AJ den Kampf seines Lebens geben.“

Allerdings zweifeln viele, dass Kubrat Pulev – längst im Spätherbst seiner Karriere angekommen – selbst in seiner Prime große Chancen gegen Anthony Joshua gehabt hätte. Schon nach Pulevs Sieg über Hughie Fury schrieb Luan Krasniqi bei facebook:

Voriger Artikel

Boxsport: Short - News

Nächster Artikel

Boxpodcast 248 – Warum kommt es selten zu deutsch-deutschen Duellen?

11 Kommentare

  1. 3. Juli 2020 at 14:31 —

    wäre sehr schade wenn der kampf nicht kommt. ich will dass pulev endlich das maul gestopft wird. nicht dass joshua am ende den ibf titel verliert weil er nicht gegen den zombie pulev *boxt*

  2. 3. Juli 2020 at 19:41 —

    Ich halte Pulev ja persönlich für eine Kobra ohne Zähne, die da oben eigentlich nichts zu suchen hat, aber gegen Joshua kann sich seit Ruiz eigentlich jeder eine beträchtliche Chance einräumen.

    Pulev hat keine wirkliche Power, Pulev ist nicht wirklich schnell und Pulev ist kein Technikgenie, aber Pulev hat mehr Eier als Joshua und damit könnte er gegen Joshua genauso WM werden wie seinerzeit Ruiz.

    Und da ich die Kombination Joshua/Hearn “ver zem Kotze” halte, wünsche ich mir unbedingt, dass Hearn seine CashCow möglichst bald verliert.

    Der Hauptgrund aber, warum der Kampf stattfinden sollte, ist, dass Pulev in einfach verdient; denn sein einziger Makel im Kampfrekord ist sein KO gegen Klitschko und das ist bereits sechs Jahre her!

  3. 4. Juli 2020 at 13:05 —

    Pulev hat duchaus Talent, wobei ich seine Stärken eher darin sehe, langweilige Punktsiege gegen unangenehme Gegner wie Chisora oder Thompson einzufahren, als darin, sich gegen Maschinen wie AJ, Klitschko oder Wilder durchzusetzen…
    Natürlich ist es frustrierend und sicher nicht ganz fair, wenn man als offizieller Pflichtherausforderer keinen Titlefight bekommt, andererseits muss man naütrlich auch sehen, dass Pulev eben nicht zur absoluten Weltspitze gehört und deshalb insgesamt nicht allzu viel Interesse an einem Fight zwischen AJ und Pulev besteht…
    Es ist ähnlich wie bei Whyte:
    Er wird als guter Boxer anerkannt, aber kaum jemand traut ihm ernsthafte Chancen gegen Top-Leute wie AJ, Fury oder Wilder zu…

    • 7. Juli 2020 at 19:42 —

      Völlig uninteressant ob er zur absoluten Weltspitze gehört, er ist durch Siege in die Position des PH gekommen und das muß ihm auch einen Titelkampf einbringen. Ansonsten sind die Regeln und die Rangliste überflüßig und gehört abgeschafft genauso wie der Titel. Dann können die Promoter doch machen was sie wollen., Wieso legen die Weltmeister nicht einfach ihre Titel nieder und machen nur die Kämpfe die sie wollen??? Zuschauer wird es trotzdem genug geben. Das gleiche gilt für Whyte, er ist PH Punkt.

      • 8. Juli 2020 at 07:40 —

        Wieso legen die Weltmeister nicht einfach ihre Titel nieder und machen nur die Kämpfe die sie wollen???
        ———————————————————————-
        Menschen blicken nur zu ihren Idolen auf, wenn sie mit einem glänzenden Dingsbums geehrt wurden – wie ein z.B. ein FranScheiss-Gürtel. Da dürfen sie dann auch irgendjemanden boxen, den sie wollen und sich dabei fühlen, als stünden sie auf einem Podest.

        • 8. Juli 2020 at 10:56 —

          wobei wie kann jemand idol oder champion sein, der sich seine gegner selbst aussucht. champion ist nur der der jeden schlägt und keinem aus dem weg geht!

          • 8. Juli 2020 at 11:05

            über diesen Punkt brauchen wir auch nicht reden. Der Beste kann nur ermittelt werden ,wenn er auch gegen die Besten antritt…in ihrer PRIME!

      • 8. Juli 2020 at 07:43 —

        was ich damit wollte: So verkauft es sich besser.

  4. 7. Juli 2020 at 15:47 —

    Pulev ist ein guter Boxer.
    Ich möchte jetzt nicht soweit gehen und sagen , dass er nichts kann.
    Immerhin hat Pulev als Amateur viel erreicht , sowie als Profi.
    Europameister als Profi und hat auch Solide gegner besiegt.
    Pulev in prime gegen Dillian w würde ich auf Pulev Tippen.

    Ich denke bevor Pulev gegen Wladimir gekämpft hat, haben sich viele Box Fans gedacht, er könnte klitschko Besiegen.
    Leider hat er Verloren.
    Er hat gute Aktionen und hat Wladimir paar mal gut getroffen, aber er war viel zu offen und ich denke , dass die Falsche Taktik.
    Du kannst nicht gegen Wladimir so offen Boxen.

    Schade das er zu dem Zeitpunkt nicht Uli an seiner seite hatte.

    Pulev fehlt halt die Schlagkraft.

  5. 7. Juli 2020 at 15:52 —

    Ich Tippe auf Joshua.
    Ich denke das Joshua dieses mal durch Ko gewinnt.
    Gegen Ruiz hat er wirklich sehr passiv geboxt und hatte angst getroffen zu werden.

    Joshua wird dieses mal aggressiv Boxen und versuchen Pulev schnell zu Besiegen.

Antwort schreiben