Top News

Kubrat Pulev vs Samuel Peter – 10. Dezember in Sofia

Kubrat „The Cobra“ Pulev (23(12)-1(1)-0) wird am 03. Dezember in seiner bulgarischen Heimat kämpfen. Sein Gegner in Sofia ist der Nigerianer Samuel „The Nigerian Nightmare“ Peter (36(29)-5(3)-0). Dieser Kampf ist der erste, den Pulev als Profi in seiner Heimat absolviert. Er gilt in Bulgarien als Boxheld. Sein Bruder, Terwel Pulev, ist ebenfalls Boxer, allerdings kein Profi. “Pulev 2” gewann Bronze bei den olympischen Spielen 2012 in London und war in den Jahren 2010/11 Silbermedailliengewinner bei den Europameisterschaften der Amateure.

Der Sauerland-Boxer Kubrat Pulev ist bei allen 4 großen Verbänden in den Top 15 vertreten und hat somit einer gute Ausgangsposition für einen eventuellen Titelkampf. Allerdings ist die momentane Situation im Schwergewicht nicht dazu angetan, dass Pulev in den nächsten Monaten zu einem schnellen Titelshot kommt. Frühestens Mitte/Ende 2017 oder auch erst Anfang 2018 ist Pulev an der Reihe um einen der begehrten Gürtel zu kämpfen.

Angesichts dieser Situation hat Pulev jetzt die Zeit, sich endlich einmal vor heimischem Publikum zu zeigen. Als Gegner hat er dafür den Nigerianer Samuel Peter gewählt. Man muss kein Wahrsager sein, keine Karten legen und auch nicht in eine Glaskugel schauen um zu wissen, wer in diesem Kampf der Favorit ist. Samuel Peter ist wie maßgeschneidert für Pulev. Er ist einfach zu langsam und behäbig, um eine Gefahr für Pulev darzustellen.

Seit seinen Niederlagen gegen Wladimir Klitschko und Robert Helenius (2010/11) stand Samuel Peter nur 2 mal im Ring. Zuletzt boxte er am 23. Oktober bei einer unbedeutenden Sonntagsveranstaltung in Mexiko gegen den mexikanischen Journeyman Juan Carlos Salas (6(4)-10(6)-0), der nach 3 von angesetzen 4 Runden die Nase voll hatte und aus dem Kampf ausstieg. Davor stand Peter 2 Jahre nicht im Ring. Auch der vorletzte Kampf (TKO 1 Sieg über den damals 48-jährigen Ron Aubrey) war nur für die Statistik und um überhaupt mal wieder zu boxen.

Passieren keine außergewöhnlichen „Zeichen und Wunder“, wird Peter kaum eine Chance haben gegen Pulev zu glänzen oder überhaupt über die Runden zu kommen. “Brot und Spiele” für die bulgarischen Fans, Weihnachtsgeld für Samuel Peter. Mehr ist nicht zu erwarten. Die Pulev-Fans werden trotzdem begeistert sein.

Voriger Artikel

Coach Mattioli: De Carolis wird Zeuge unter Druck setzen

Nächster Artikel

Coach Mittermeier: Tyron muss für klare Verhältnisse sorgen!

4 Kommentare

  1. 5. November 2016 at 09:53 —

    Peter boxt noch?? Wer sieht in diesem Kampf einen Sinn?

    • Peter hat die letzten Jahre genau nicht geboxt. Bzw. 2012 hatte er glaube ich 2 Pseudo-Kämpfe.
      Aber wirklich geboxt hat er seit 2009 nicht mehr.

      Deshalb muss er jetzt ja wahrscheinlich wieder ran.
      Auch in Afrika kostet es was so viel Speck auf den Rippen zu haben und mit 36 hat Peter noch einige Jahre…
      Bzw. 2012 hatte er glaube ich 2 Pseudo-Kämpfe.
      Aber wirklich geboxt hat er seit 2009 nicht mehr.

  2. 5. November 2016 at 13:18 —

    Egal wie der Kampf ausgeht, mit so einem Gegner kann Pulev nur verlieren!

    @ reineckefuchs

    Du schreibst der Kampf findet am 10. Dezember statt, auf dem Plakat steht aber 3. Dezember!

Antwort schreiben