Top News

Kubrat Pulev vs Anthony Joshua am 20. Juni

Kubrat Pulev vs Anthony Joshua am 20. Juni

Nachdem Eddie Hearn zu Monatsbeginn gegenüber den Medien angekündigt hatte, dass der Kampf zwischen IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev und Anthony Joshua im April oder Mai und in Großbritannien stattfinden würde, steht nun das Datum fest: es ist der 20. Juni. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die beiden Boxer im neuen „Tottenham Hotspur Stadium“ in London aufeinandertreffen, allerdings scheinen auch die Betreiber des „Emirates Stadiums“ die Hoffnung noch nicht aufgegeben zu haben, sich den Kampf sichern zu können. Mitarbeiter des Fußballstadion des englischen Erstligisten FC Arsenal sind angeblich darüber informiert worden, dass sie diesen Sommer bei einer Großveranstaltung arbeiten müssen.

„Spurs ist unsere Präferenz und jetzt ist Arsenal reingekommen.“ hat Eddie Hearn dazu gesagt, vermutlich geht es nur noch darum, wer am Ende das bessere Angebot macht. Den Fans, die zuhause an ihren Fernsehgeräten sitzen, dürfte der Austragungsort egal sein. Im Laufe der kommenden Woche will Hearn eine offizielle Ankündigung machen.

Fraglich ist, wie es um ‚AJs‘ obligatorische WBO-Titelverteidigung gegen Oleksandr Usyk bestellt ist. Zwischenzeitlich kamen Gerüchte auf, wonach die WBO den Titel für vakant erklären und zwischen Usyk und Dereck Chisora neu ausboxen lassen würde. Der Kampf zwischen Usyk und Chisora ist allerdings auf den Mai verschoben worden. Grund: Oleksandr Usyk sei zwar nicht verletzt, „aber sein Ellbogen war noch etwas wund von seinem letzten Kampf. Seine Physiotherapeuten und Ärzte meinten, es sei besser, ihn um vier Wochen zu verschieben.“ (Eddie Hearn).

Fakt oder lediglich ein geschickter Schachzug, um doch noch eine reguläre Verteidigung seines WBO-Titels für Anthony Joshua zu ermöglichen?

Joshua muss nun also erst einmal gegen Pulev antreten. Der IBF-Pflichtherausforderer wird im Mai 39 Jahre alt und hat – seit seiner Niederlage gegen Wladimir Klitschko im Jahr 2014 – acht Kämpfe in Folge gewonnen. Bereits 2017 sollten die bulgarische ‚Cobra‘ und Joshua aufeinandertreffen, doch Pulev verletzte sich beim Training und konnte nicht zum Kampf antreten. Nach seiner Gesundung stand Pulev acht Mal im Ring, die Gegnerschaft eher „na ja“ als „oha“: allenfalls der Fight gegen Dereck Chisora wertet die Bilanz von Pulev etwas auf. Kevin Johnson, Samuel Peter oder zuletzt Rydell Booker sind wohl kaum beeindruckende Gegner.

Kein Wunder also, dass Kubrat Pulev keine großen Chancen auf einen Sieg eingeräumt werden, was Eddie Hearn nicht so stehen lassen will. „Kubrat Pulev kann wirklich zuschlagen”, warnte Hearn jüngst in einem Interview bei „SkySports“: „Wenn er einen Treffer auf dem Kinn oder der Seite des Kopfes landet, kann alles passieren. Wir haben gesehen, wie Joshua geschlagen wurde! Ich finde, dass Joshua gegen Pulev ein guter Kampf ist. Zwei große Schwergewichte, die wirklich zuschlagen können. Pulev hat viel Erfahrung und einen guten Ring-IQ. Aber Joshua wird versuchen, ein Statement abzugeben. Er musste gegen Ruiz Jr. so boxen, wie er es getan hat, aber jetzt sagen die Leute: Zeig uns noch einmal einen KO!“

Ich persönlich gehe davon aus, dass genau das auch passieren wird.

Voriger Artikel

Filip Hrgovic vs Martin Bakole in Arbeit?

Nächster Artikel

„Alle haben Angst vor Canelo!“

8 Kommentare

  1. 15. Februar 2020 at 19:23 —

    Nun kann pulev als Millionär abtreten, perfekt gemacht

  2. 16. Februar 2020 at 22:07 —

    20. Juni? WTF! Nicht mal alle 6 Monate ein kampf die boxer von heute sind echte pfeifen. man sollten einen wm verpflichten mindesten alle 4 Monate zu kämpfen wenn nicht alle titel weg. das ist doch ein Witz! so wird es ewig stillstand im schwergewicht geben. 3 kämpfe pro jahr sind ja wirklich nicht zu viel!

  3. 23. Februar 2020 at 12:31 —

    Wie immer ein guter Bericht von Johannes.
    Gewundert hat mich lediglich, warum es keinen Artikel zu dem Fight Caleb Plant vs. Vincent Feigenbutz gab.
    Also eine Analyse nach dem Fight.

Antwort schreiben