Top News

Kubrat Pulev stoppt Bogdan Dinu in Runde 7

Ein Beitrag von FW

Kubrat Pulev stoppt Bogdan Dinu in Runde 7

Bei seinem Debütkampf in den USA hatte Schwergewichtler Kubrat Pulev mehr Mühe als erwartet mit seinem Gegner Bogdan Dinu aus Rumänien. Dinu hatte im November gegen Jarrell „Bigbaby“ Miller durch KO in Runde 4 verloren. Gegen Pulev verkaufte sich der 32-jährige Rumäne in der auf 10 Runden angesetzten Begegnung weit besser und konnte gute Treffer landen.

Zwar war Pulev der aktivere Mann und zumeist im Vorwärtsgang, doch Bogdan Dinu ließ sich davon nicht beeindrucken, wenngleich er trotz vieler Schlagsalven, mit denen er Pulev mitunter durch den Ring trieb, nur wenige Schläge ins Ziel brachte. In Runde 4 konnte der Rumäne Pulev allerdings  mit zwei harten Rechten treffen, die einen tiefen Cut über dem linken Auge des Bulgaren zur Folge hatten.

Pulev blieb ruhig und setzte seinen Gegner weiter unter Druck. Der wehrte sich zwar nach Kräften, hatte der „Kobra“ aber nicht mehr viel entgegenzusetzen: in Runde 7 musste  der Boxer aus Rumänien dann erstmals zu Boden, nachdem Pulev ihn in einer Ringecke gestellt hatte. Ringrichter Raul Caiz Sr entschied zu Recht: Knockdown durch Schlagwirkung. Weil Pulev allerdings wohl im Eifer des Gefechts nachgeschlagen hatte, als Dinu schon am Boden war, ahndete der Referee den Schlag auf den Hinterkopf mit einem Punktabzug.

Ob Dinu wirklich mitgenommen war oder nur eine längere Erholungspause  brauchte, lassen wir mal dahingestellt. Fest steht, dass der Ringrichter dem 32-jährigen viel Zeit gab und den Punkterichtern ankündigte, die Entscheidung über die Punktezettel laufen zu lassen, falls Bogdan Dinu nicht wieder antreten würde.

Der Rumäne rappelte sich aber noch einmal hoch, aber nur, um rund 30 Sekunden später erneut „Bekanntschaft“ mit dem Ringboden zu machen. Bis „Neun“ ließ Bogdan Dinu sich Zeit, dann gab der Ringrichter den Kampf noch einmal frei, doch Pulev machte „den Sack zu“ und schlug seinen Kontrahenten erneut nieder: Sieg durch KO in Runde 7.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

„Ich war vorbereitet, ich war fit. Ich war wirklich gut “, sagte Pulev nach der Begegnung im Interview. Für Bogdan Dinu war es die zweite Niederlage nach dem Kampf gegen “Big Baby” Miller. Zufrieden war der 32-jährige trotzdem: „Es war ein guter Kampf. Ich habe ihn ein paar Mal erwischt und er hat ein paar schmutzige Hände auf meinem Hinterkopf gelandet. Ich wollte weitermachen, aber es ging nicht!“

Unterm Strich muss man sich natürlich fragen, warum Pulev – immerhin Pflichtherausforderer von Anthony Joshua – gegen einen Boxer antritt, der in den Rankings nur unter „ferner liefen“ zu finden ist. Auch, wenn der Kampf gegen Bogdan Dinu bei vielen  amerikanischen Boxfans Begeisterung auslöste, wäre ein Fight gegen  einen Boxer aus den Top 100 vermutlich interessanter und vor allem aussagekräftiger gewesen.

Zu vermuten ist allerdings, dass Pulevs erst Ende 2018 geschlossener Vertrag mit der US-amerikanischen Promotionsfirma  Top Rank der Grund dafür ist, dass der Bulgare es nicht sofort mit einem echten Prüfstein zu tun hatte, verständlicherweise soll Pulevs Status als Pflichtherausforderer von Anthony Joshua erhalten bleiben.

 

Wer den Kampf verpasst hat, noch ist er hier zu sehen.

https://www.dailymotion.com/video/x74q3e3

https://www.youtube.com/watch?v=RV4RXYuXuEA

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 10 / 2019

Nächster Artikel

Tyson Fury vs Tom Schwarz – 15. Juni in Las Vegas

7 Kommentare

  1. 24. März 2019 at 23:36 —

    starke leistung von pulev
    hat definitiv gezeigt aus welchem holz er geschnitzt ist
    wenn es zum kampf pulev joshua kommt sehe ich joshuas chancen bei maximal 5 %
    könnte mir vorstellen das pulev noch alle titelvereinigt..

    man kann also gespannt auf diese vielversprechende zukunft sein.

  2. 25. März 2019 at 00:00 —

    Na ja, ganz so eindeutig wie Sportsfreund “Polonia” würde ich Pulev gegen Joshua nicht als Sieger sehen.
    Immerhin hat Pulev gegen Wladimir Klitschko durch k.o. verloren.
    Joshua wiederum besiegte Klitschko immerhin durch t.k.o. in Runde 11.

    • 25. März 2019 at 00:16 —

      hallo? 😀
      das war ein witz.

      mit der leistung kann pulev froh sein wenn er einen manuel charr besiegt.

      absolut schwach.

  3. 25. März 2019 at 00:26 —

    Dachte es mir doch.

Antwort schreiben