Top News

Kubrat Pulev siegt erwartungsgemäß in Sofia

In seinem 25. Profikampf stieg der Sauerland-Boxer Kubrat Pulev zum ersten mal vor heimischem Publikum in der bulgarische Hauptstadt Sofia in den Ring. Sein Gegner am vergangenen Samstag war der WBC-Ex-Champ Samuel Peter, dessen Prime allerdings bereits mehr als 8 Jahre zurück liegt. Es sollte dabei um den WBA-Inter-Conti gehen. Die WBA hat im Moment keinen richtigen Champ und dieser drittklassige Gürtel wird derzeit herumgereicht wie ein Wanderpokal. Erst im November kämpfte Luiz Ortiz in Monte Carlo gegen Malik Scott darum.

Normalerweise müsste ein Bericht über diesen Kampf damit weiter gehen, dass man sich über Peters Gewicht aufregt und dass dieser Kampf eine Show, wenn nicht gar einen Farce für das bulgarische Publikum war. So oder so ähnlich trifft das auch zu. Doch was sollte man machen. Einerseits wollte man den Bulgaren den Gefallen tun und Pulev endlich als ihren Boxhelden zeigen. Andererseits konnte man auch nicht zulassen, dass Pulev durch einen Kampf gegen einen Top-Gegner seine gegenwärtige Ranglistenpositionen gefährdet. Insofern hat man mit der Wahl von Samuel Peter alles richtig gemacht.

In den ersten 3 Runden dieses Kampfes, die auch die letzten waren, sah man recht deutlich den Klassenunterschied zwischen einem Pulev, der noch etwas erreichen will und einem Peter, der scheinbar nur noch einmal Kasse machen wollte. Dennoch gab es Situationen, wo der Ex-Champ mit verhältnismäßig flinken Konterschlägen zumindest versuchte, Pulev Paroli zu bieten. Doch seine Trefferquote war gering. Keine Gefahr für den „Heimboxer“.

Nach 3 Runden hatte Samuel Peter scheinbar sein Pulver verschossen und er blieb zum Auftakt der 4 Runde in seiner Ecke stehen. Damit wurde dieser Kampf als TKO 3 – Sieg für Pulev gewertet. Die 3 Runden gingen auf allen Punktrichterzetteln an Pulev. Samuel Peter stieg aus, bevor es womöglich peinlich für ihn werden konnte. Er wollte sich nicht weghauen lasssen. Scheinbar erinnerte er sich noch daran, wie sowas weiter geht, wenn er wie im Kampf gegen Vitali Klitschko versucht den Helden zu spielen und nur noch einsteckt. Damals gab er nach 8 Runden mit der Bemerkung „It`s over“ auf. Er spürte, dass ihm die nächsten beiden Runden „das Genick gebrochen“ hätten. Nichts Anderes war in Sofia durch Pulev zu erwarten, der „seinem“ Publikum einen großen Sieg zeigen wollte. Zumindest diesen Triumph hat Peter ihm vermasselt.

Sauerland-Chefcoach Wegner konnte dennoch mit seinem Schützling zufrieden sein. Das bulgarische Publikum war nicht zuletzt auch durch eine gute Undercard zufrieden gestellt. Für das nächste Jahr peilt das Team einen echten WM-Kampf an, wo Pulev garantiert mehr zeigen muss, als bei dieser Show in Sofia. Wie es mit Samuel Peter weiter geht ist ungewiss. An das Aufhören denkt der 36-jährige bestimmt noch nicht. Seine in Sofia verdiente Börse wird selbst in Las Vegas erst einmal für eine Menge Pizza und Burger reichen. Wir werden ihn bestimmt nicht zum letzten Mal als „Edel-Journeyman“ gesehen haben.

Hier der Kampf:

 

Voriger Artikel

Denis Lebedev verliert seine Titel

Nächster Artikel

Feigenbutz schlägt stürmischen Keta K.o.

21 Kommentare

  1. 5. Dezember 2016 at 19:19 —

    Danke für den Artikel Fuchs, allerdings muss man wieder den Anstands Wau Wau machen: Pitter gab nach der 8ten Runde auf nicht die 7te

    • 5. Dezember 2016 at 22:52 —

      Ja, weiss ich . Ich habe den Kampf damals gesehen und habe wohl beim Schreiben vorhin mit meinen Wurstfingern auf den Rand der falschen Taste gepatscht. In Ausreden war ich noch nie verlegen.

  2. 5. Dezember 2016 at 19:36 —

    Solide Vorstellung der Cobra, aber bitte wie kommt ein Kubrat Pulev zu einer so schönen Frau ?

    • 6. Dezember 2016 at 02:22 —

      In einem Land, wo mit “Lew” bezahlt wird, Euros in der Tasche haben… das erklärt Alles.

      • 6. Dezember 2016 at 13:12 —

        Nur blöd, dass die Frau vermutlich mehr Geld hat als Pulev.
        Von daher sind diese Bemerkungen nicht nur unwitzig, sondern auch sachlich falsch.

        • 6. Dezember 2016 at 14:02 —

          Ja, gut… eine Ausnahme. Das ändert aber nix am grundsätzlichen Sachverhalt. Das sie Popsängerin und Playboy-Model ist und wohl auch richtiges Geld verdient, ändert nix.

          Wer sich an die Zeit vor der Währungsunion und Wiedervereinigung in Deutschland erinnern kann, weis was ich meine.

          • 6. Dezember 2016 at 21:56

            Oder Sie möchte einfach noch mehr Aufmerksamkeit und Fame auf sich ziehen .

    • 6. Dezember 2016 at 08:35 —

      Ihr gönnt aber einem Menschen aber auch nicht das Schwarze unter den Fingernägeln, wie? Kubrat ist doch ein total netter Kerl, der hart trainiert, keine Ausreden kennt, gut deutsch spricht und es nicht nötig hat, als „Kurt Pullmann“ oder so auf ein paar zusätzliche Marketing-Euros zu schielen. Warum in drei Teufels Namen soll er keine hübsche Frau haben?

      Auch wenn es vielleicht nicht ganz zum WM reicht, unterhalb der AJ/Klinschmann/Wilder-Monster-HW-Klasse hat er noch alle Möglichkeiten: Ortiz, Haye oder Parker wären toughe Kämpfe. Ich würde zwar die drei jeweils favorisieren, aber sie müssten für ihre Siege schwer arbeiten und würden Substanz lassen.

  3. 6. Dezember 2016 at 08:20 —

    Pulev ist gar bicht mal so schlecht, wie er immer gemacht wird.
    Peter gegen Solis um die Krone des Burger Königs wär doch nen guter Kampf! Der Sieger darf 1Jahr lang umsonst essen kommen.

  4. 6. Dezember 2016 at 08:30 —

    Der Kampf hat Pulev mal so gar nichts gebracht, ihm nur den Kampfrekord etwas geschönt!

    Da man für Pulev einen WM-Kampf anpeilt, gehe ich mal davon aus das es bei der WBA ist!?

    • 6. Dezember 2016 at 14:13 —

      Er ist bei der IBF am höchsten im Ranking. #1 ist nicht besetzt, #2 ist Pulev. Joshua könnte eine freiwillige gegen ihn machen oder IBF macht einen Eliminatorkampf, wenn es eine Pflichtverteidigung werden soll. …. #3 ist David Haye …. hüstel …

      Erst mal muss AJ am. 10. gegen Molina kämpfen. Danach ist Jahresende. Und dann: Neues Jahr, neues Glück.

      • 7. Dezember 2016 at 01:55 —

        @ reineckefuchs

        Ja ich weiß das Pulev bei der IBF auf 2 steht, aber wenn er WM werden will sind die Chancen bei der WBA viel größer, er könnte um den regulären WBA-WM-Titel boxen gegen wen auch immer!
        Sauerland wird es schon zu richten wissen!

        Abgesehen davon hoffe ich das der Kampf Joshua vs Klitschko zustande kommt und egal wer da gewinnt, da wäre für Pulev nur ne fette Börse drin, mehr aber auch nicht!

  5. 7. Dezember 2016 at 08:23 —

    Joshua vs Klitschko steht ,am 29.04.17 im wembley……

    • mal sehen wer von den beiden sich zuerst verletzt.

      • 7. Dezember 2016 at 19:15 —

        doc

        tippe auf die wade von wladica…………..
        mal schauen wie hoch die quote dafür ist….

        • 7. Dezember 2016 at 20:38 —

          Der Termin für Wembley wundert mich ein wenig. Tragen nicht West Ham oder Tottenham ihre Heimspiele diese Saison aus? In der Regel werden doch solche Events in der off Season ausgetragen.

          • 7. Dezember 2016 at 21:44

            grüß dich,milan…
            wahrscheinlich ein länderspiel-weekend oder qualispiel auswärts für die lions…..

          • 7. Dezember 2016 at 22:56

            Grüss dich mein bester, dann muss wohl ein neuer Rasen her. 🙂

Antwort schreiben