Top News

Kubrat Pulev – Punktsieg über Rydell Booker

Kubrat Pulev – Punktsieg über Rydell Booker

Im Chukchansi Park in Fresno, Kalifornien, konnte sich IBF # 1 Schwergewicht Kubrat Pulev am gestrigen Abend mit einem einstimmigen Punktsieg gegen seinen Gegner Rydell Booker durchsetzen. Punkrichterin Carla Caiz wertete nach 10 geboxten Runden 98-92, ihr Kollege Fernando Villarreal wertete ebenfalls 98-92 und Punktrichter Steve Morrow sah es 99-91.

“Es ist acht Monate her seit meinem letzten Kampf”, sagte Pulev nach seinem Sieg in einem Interview: „Ich denke, mein Gegner war nicht schlecht. Ich respektiere ihn. Es war ein sehr schöner Kampf. Ich habe den ganzen Fight kontrolliert und war der viel bessere Boxer. Ich habe allen gezeigt, dass ich auf Weltebene bin und ich muss gegen den Gewinner aus Joshua vs Ruiz boxen!”

Neutrale Beobachter dürften nach dem Arbeitssieg der bulgarischen ‚Cobra‘ allerdings skeptisch sein, ob ein Kampf gegen einen der beiden von Erfolg gekrönt sein wird.  Vor allem in der Anfangsphase des Kampfes gegen Booker war Pulev viel zu lethargisch. Erst ab Runde 4 begann Pulev, seinen US-amerikanischen Gegner in die Defensive zu drängen. Die Forderung seiner Ecke, Schläge zum Körper des übergewichtigen ‚Rock n’ Rye’ Booker zu setzen, ignorierte die ‚Cobra‘ aber weitgehend.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Und so schleppte sich der Kampf mühselig über die Runden dahin, Pulev trotz besserer boxerischer Mittel zu inaktiv und zu einfallslos, Booker keine wirkliche Herausforderung und vor allem darauf bedacht, über die Runden zu kommen, ohne allzu schwere Treffer zu kassieren. Bookers Trainer Jimmy Paul ermahnte seinen Boxer in der zweiten Kampfhälfte wiederholt, dass er mehr tun müsse, weil sonst der Kampf abgebrochen würde. Aber Pulev nutzte die Chance nicht, Booker, der im Ring noch nie zu Boden gegangen ist, KO zu schlagen.

Mit seinem Sieg gegen Rydell Booker bleibt Pulev zwar der Pflichtherausforderer für den Sieger des Rückkampfs zwischen Andy Ruiz jr und Anthony Joshua am 7. Dezember, wenn man Pulevs Leistung in diesem Kampf allerdings als Maßstab nimmt, dürfte der 38-jährige Bulgare nicht einmal den Hauch einer Chance haben.

Rydell Booker fällt mit seiner Niederlage auf 26-3-0, ‚The Cobra‘ Pulev verbessert seine Bilanz auf 28-1-0.

Im Hauptkampf des Abends besiegte WBO-Superfedergewichtsweltmeister Jamel Herring seinen Herausforderer Lamont Roach jr  ebenfalls über die Scorecards  mit 115-113 und zweimal 117-111.

Voriger Artikel

Henry Maske als Experte bei Dominic Bösel vs. Sven Fornling

Nächster Artikel

Arena Berlin: Tyron Zeuge vs. Yusuf Kanguel ist geplatzt!

16 Kommentare

  1. 10. November 2019 at 12:17 —

    Vielleicht war es gar nicht so verkehrt von Pulev langsam in den Kampf zu finden um seinen Ringrost loszuwerden. Wir haben ja gegen Klitschko einen aggressiv anfangenden Pulev gesehen, das Ergebnis kennen wir ja. Ich denke schon das er sich gegen AJ oder Ruiz intensiver vorbereitet und den Kampf ernster nimmt. Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen, dass er einen von beiden schlagen würde. Man könnte ihm iwie ansehen das er den Kampf strecken wollte um keine Niederlage zu riskieren, wohlwissend das der Dicke zum Ende körperlich nachlassen wird. Vielleicht hat er ja nach dem Klitschko Kampf dazugelernt.

  2. 10. November 2019 at 12:25 —

    unglaublich wie schlecht pulev ist
    absolute graube
    hoffe er verliert i.wie überraschend sein ph status
    wäre absolute zeitverschwendung für nen wm gegen ihn anzutreten

    pulev ist garnichtmal so viel besser als charr

    das wäre doch ein spannender fight 2er 3 klassigen boxer
    pulev vs charr

    • 10. November 2019 at 13:13 —

      Ohje Polonia..
      Pulev ist natürlich kein Top-Level mehr, aber immer noch um Klassen besser als Charr.. Er ist PH und hat sich somit auch einen WM Fight verdient..
      Ausser vs Kownacki wäre er btw gegen jeden polnischen HW klarer Favorit.. 😉

      • 10. November 2019 at 18:41 —

        Ausser vs Kownacki wäre er btw gegen jeden polnischen HW klarer Favorit..

        ja und gegen jeden deutschen.
        aber darum geht es doch nicht
        es ist auch nicht jeder pole ausser kownacki oder jeder deutsche oder wat weiß ich PH.
        selbst wenn er gegen jeden türken, jeden letten, jeden, chinesen japaner oder sonst was favorit wäre, macht ihn das nicht zu nem besseren boxer als er ist.

        ich meinte damit nur das es für jeden WM und auch für die zuschauer die sich den kampf dann geben eine absolute zeitverschwendung wäre.
        die wm kämpfen doch eh nur 2-3 mal im jahr
        und dann noch ne graupe wie pulev einbauen ist für jeden zuschauer ein dorn im auge ^^

        abgesehen davon

        Ausser vs Kownacki wäre er btw gegen jeden polnischen HW klarer Favorit..

        auch wenn szpilka und ugonoh ein absolutes glaskinn haben, wäre ich mir nicht so sicher ob pulev sie mit seinen watteballschlägen vorzeitig besiegen könnte 😀

        • 10. November 2019 at 19:44 —

          Ne, Schwarz und Wallisch wären natürlich chancenlos, da gibts gar nix zu diskutieren..
          Naja, Spilka würde er meiner Meinung nach schon vorzeitig schlagen, dazu braucht es keinen harten Punch..
          Mir geht es darum, dass Du Pulev schlechter machten willst, als er inzwischen sowieso schon ist.. Vor ein paar Jahren war er Top 5 oder zumindest nahe dran.. Wer hat sich denn sonst aus der Reihe der “Contender” so sehr für einen WM Kampf aufgedrängt..? Viel besser sind die alle nicht.. 😉

  3. 10. November 2019 at 12:51 —

    Sollte Canelo jemals mit dem Gedanken spielen, ins Schwergewicht zu wechseln, wäre Pulev der ideale Gegner.

  4. 10. November 2019 at 17:13 —

    Ist natürlich nicht unbedingt immer leicht, gegen einen Gegner zu glänzen, der ordentliche Nehmerqualitäten hat und nur aufs Überleben bedacht ist…

    …aber warum macht ein Boxer, der zeigen will, dass er das Zeug zum Weltmeister hat, solche Kämpfe?!

    Natürlich war es noch nie wirklich Pulevs große Stärke, schlechte Gegner kurzrundig wegzuhauen, sondern eher, langweilige Arbeissiege gegen passable Gegner einzufahren.

    Aber wie will Pulev mit langweiligen Aufbaukämpfen über 10 Runden gegen unmotivierte, übergewichtige Aufbaugegner erreichen, dass er als WM-Anwärter ernst genommen wird…?!

    • 10. November 2019 at 19:56 —

      Gegen wen würdest Du denn in seiner Position antreten..?
      Takam würde sich anbieten.. dann ist der Payday womöglich schon weg.. Rivas..? Hmm.. Charles Martin sollte er schlagen, aber da kanns auch mit einem Treffer dumm laufen…Breazeale ähnlich.. und vs Povetkin und Parker verliert er sogarziemlich sicher..
      Da bleiben als relativ “safe” Nummern nur noch Washington, Hammer; Hukic oder H. Fury.. Fury hatte er schon und Hukic sowie Hammer sind für den US Markt total irrelevant bzw wahrscheinlich nicht mal ein allzu großes Upgrade zu Booker..
      Der Sachse hat absolut Recht..!

      • 11. November 2019 at 00:04 —

        Danke Flo mein Reden, viele haben leider immer noch den Wunschtraum das es den Managern darum geht, die bestmöglichen Kämpfe auf die Beine zu stellen. Nein die Boxer wollen am Ende des Tages das größte mögliche Plus auf dem Lohnzettel und darum dehnt z. B. ein Pulev sein PH Status um damit Börsen einzustreichen. Er weiß das er limitiert ist und macht das beste daraus und zwar Kasse.

        • 11. November 2019 at 17:26 —

          So limitiert finde ich ihn boxerisch gar nicht, es fehlt mMn einfach nur an Härte bzw Power.. Vor ein paar Jahren war er wie gesagt in meinen Augen schon Top5..

          • 11. November 2019 at 17:31

            Sicherlich war limitiert bisschen hart ausgedrückt.

  5. 10. November 2019 at 17:15 —

    Natürlich will Pulev seinen PH-Status nicht unnötig aufs Spiel setzen, aber was (außer einem Payday) bringt ihm ein WM-Kampf, wenn er dabei übelst vermöbelt wird, weil er vorab nur Aufbaugegner geboxt hat…?!

    • 10. November 2019 at 18:29 —

      Du hast es doch selber beantwortet. Er will den Payday und vor der PH seine Bilanz aufhübschen, was den Kampf dann besser vermarkten wird. Er weiß das er wahrscheinlich eine PH verliert, warum dann nicht vorher wie auch durch die PH noch paar gute Börsen einstreichen. Nach der PH würde er sich sehr wahrscheinlich weit hinten anstellen müssen, was in seinem Alter nicht gerade das sinnvollste ist.

      • 10. November 2019 at 18:48 —

        Sicher nicht ganz unzutreffend…

        ….und ggf. sogar das Beste, was er machen kann…

    • 10. November 2019 at 20:10 —

      Abgesehen davon.. Styles make Fights.. Pulev wäre mit seiner Reichweite und defensiven Grundhaltung kein Selbstläufer für Ruiz Jr.. Gegen AJ sähe es natürlich finster aus..

Antwort schreiben