Top News

‘Krusher’ Kovalev: Stress mit DAZN

‘Krusher’ Kovalev: Stress mit DAZN

War das nun einfach ein bisschen “blauäugig”? Oder nur ziemlich doof? Wie bekanntgeworden ist, soll Sergey Kovalev den Kampf zwischen Saul Alvarez und Callum Smith am vergangenen Wochenende auf seinem Instagram-account live gestreamt haben. Angeblich hat die illegale Übertragung des ‚Krushers‘ rund 2500 Zuschauer gehabt.

Berichten zufolge erwägen Verantwortliche des Streamingdienstes DAZN, rechtliche Schritte gegen Kovalev einzuleiten. Ein nachvollziehbares Ansinnen: DAZN-Abos kosten Geld. 19,99 US-Dollar monatlich oder 99,99 US-Dollar fürs ganze Jahr. In diesem konkreten Fall konnten Interessenten den Kampf auch für 69,99 US-Dollar inklusive eines viermonatigen Abos erwerben. Und so könnte man – je nachdem wie man es rechnet – Kovalev vorwerfen, er habe einen Schaden zwischen 50.000 und 250.000 Dollar angerichtet.

Fraglich ist, wie DAZN mit dem Umstand umgeht, dass Sergey Kovalev Vertragspartner des Senders ist und am 30. Januar auf DAZN gegen Bektemir Melikuziev  kämpfen soll. Wie „The Athletic“ berichtet, gibt es bislang weder Stellungnahmen von DAZN, noch von Kovalevs Manager Egis Klimas. Laut Box-Insider Mike Coppinger würde DAZN alle Optionen prüfen, auch eine Klage liegt wohl im Bereich des Möglichen.

Falls die Angelegenheit tatsächlich auf eine Schadenersatzforderung hinausläuft, dürfte Kovalev zumindest keine Zahlungsschwierigkeiten haben: die Börse für den Kampf gegen Melikuziev beträgt angeblich rund 2,5 Millionen US-Dollar.

Fraglich ist, warum sich der ‚Krusher‘ nun erneut in Schwierigkeiten gebracht hat. Sergey Kovalev ist in der Vergangenheit bereits mehrmals aktenkundig geworden. Unter anderem wurde eine 3-jährige Bewährungsstrafe gegen den 37-jährigen verhängt, weil er beschuldigt worden war, eine Frau geschlagen und ihren Hund getreten zu haben. Im Sommer 2019 holte die Polizei Kovalev aus einem Flieger, nachdem er einen weiblichen Passagier geküsst und mit Geld beworfen hatte. Zuletzt war der russische Boxer im Februar in Los Angeles verhaftet worden, weil er unter Alkoholeinfluss am Steuer saß.

Nun darf man gespannt sein, wie DAZN mit der „Piraterie“ umgeht.

Voriger Artikel

Weihnachten bei „Boxers“

Nächster Artikel

Canelo - nächste Station: Avni Yildirim

1 Kommentar

  1. 26. Dezember 2020 at 21:18 —

    Kovalev ist der Albtraum jeder eventuellen Schwiegermutter!
    Er ist generell nicht der Intelligenteste, aber tanzt im IQ-Limbo breit lachend einen Rekord nach dem nächsten.

    Der “Alabama-Frauenwürger” aka “Don Quijotes fleischgewordene Windmühle” ist zwar einer meiner stetigen Favoriten auf die Trophäe des Proll-Boxer-Awards 2020, nur kann es keiner mit “The (mental) Problem” Broner aufnehmen. Der Junge legt einfach immer unaufgefordert nach.

Antwort schreiben