Top News

Kommt Mariusz Wach vs Mahmoud Charr?

Kommt Mariusz Wach vs Mahmoud Charr?

Wie die Internetplattform „fansportu.pl“ berichtet, könnte ein Kampf zwischen dem polnischen Heavyweight Mariusz Wach(36-6-0, 19 KO-Siege) und dem Wahlkölner Mahmoud Charr (31-4-0, 17 Siege durch KO) noch im Laufe des Jahres über die Bühne gehen.

In einem Interview mit dem polnischen Internetportal „interia.pl“ hatte Wach zuvor verlauten lassen, dass es Gespräche zwischen den beteiligten Parteien gäbe. Auf Nachfrage von Boxen.de erklärte ECB-Chef Erol Ceylan, bei dem Charr unter Vertrag ist, heute lediglich: „Noch steht nichts fest.“ Jerzy Mazur, der Manager des polnischen Boxers hat allerdings in einem Interview behauptet, Wach habe bereits einen Vertrag unterschrieben, nur die Gegenseite müsse noch unterzeichnen.

Wach selber hat dazu den polnischen Medien mitgeteilt: „Alles ist auf dem richtigen Weg, aber ich kann noch keine konkreten Angaben machen. Ich denke, dass es sich in der nächsten Woche entscheidet.” Weiter sagte Mariusz Wach dort, er habe zwar bessere Angebote bekommen, aber der Kampf gegen Charr bringe die Chance mit sich, um einen Weltmeistergürtel zu boxen: „Ich habe andere Möglichkeiten, finanziell zwei- bis dreimal attraktiver, aber die Tatsache, dass Charr den (WBA)-Gürtel hat, wiegt schwerer!“

Wach, der im Dezember 41 Jahre alt wird, stand zuletzt im Juni im Ring. Im polnischen Konary schlug ‚The Viking‘ in seinem ersten Fight nach seiner Niederlage gegen Dillian Whyte im Dezember 2019 den US-Amerikaner Kevin ‚King Pin‘ Johnson nach Punkten. Nach einer Schulteroperation ist Wach seit einigen Wochen wieder im Training.

Mahmoud Charrs letzter Kampf liegt schon länger zurück. Seit der ‚Diamond Boy‘ im November 2017 Alexander Ustinov besiegen konnte und sich damit den vakanten WBA-Gürtel sicherte, hat Charr nicht mehr geboxt. Kämpfe gegen Fres Oquendo und Trevor Bryan kamen nicht zustande. Charr forderte Andy Ruiz jr, Anthony Joshua und Mike Tyson heraus, doch ohne Erfolg.

Nun bleibt zu hoffen, dass es diesmal zu einem Aufeinandertreffen im Ring kommt. Mit der Größe von Wach dürfte Charr keine Probleme haben, Ex-Gegner Alexander Ustínov ist mit 2,02 m genau so groß und musste sich dem ‚Diamond Boy‘ nach Punkten geschlagen geben. Die Nehmerqualitäten von Wach dürften allerdings besser sein, als die von ‚Alexander the Great‘.

Der Kampf zwischen Herausforderer Mariusz Wach und Titelverteidiger Mahmoud Charr soll voraussichtlich im Dezember in Deutschland ausgetragen werden, gerüchteweise ist auch von der Türkei als Austragungsort die Rede.

Voriger Artikel

WBC-Interims- und WIBF-WM: Christina Hammer vs. Sanna Turunen

Nächster Artikel

Kadiru entthront Gorst

6 Kommentare

  1. 10. Oktober 2020 at 14:33 —

    Scheint mittlerweile safe. Ich verschlucke mich nur immer wieder vor Lachen wen er da aus Langeweile herausgefordert hat. Das ist wie ein Ausdruck seiner REM-Phase.
    Ach der Wach. Guckt immer so böse. Aber das wird ein furchtbares Gegurke . Dann schlägt Dumpf zu, und Backe fällt.
    Pove und Whyte würden jeder 2 Runden brauchen. Da freu ich mich mehr drauf.

    • 11. Oktober 2020 at 04:28 —

      Stimmt..
      Hat man ja gesehen, wie eindrucksvoll Whyte mit Wach kurzen Prozess gemacht hat..
      Denke im Rematch gegen Pove wird es für ihn reichen, aber das auch nur weil der Russe inzwischen wirklich meilenweit “past prime” ist..
      Gegen Prime Pove würde Whyte immer schlecht aussehen..

  2. 10. Oktober 2020 at 14:46 —

    Ich habe heute mit Erol Ceylan Kontakt gehabt. Soooo safe ist das wohl noch nicht.

  3. 10. Oktober 2020 at 19:29 —

    Na hoffentlich kommt es ,denke wach macht ihn Platt!

  4. 11. Oktober 2020 at 12:11 —

    Wäre schon ein absoluter Witz, wenn das wirklich Charrs erste Titelverteidigung wäre, mehrere Jahre (!) nachdem er den “Titel” gegen Ustinov (!) gewonnen hat… 🙁

  5. 12. Oktober 2020 at 19:47 —

    Würde es zwar begrüßen wenn Charr sich endlich mal begnügen würde seinen Titel zu verteidigen,….aber ausgerechnet gegen Wach?

    Wach steht in keiner Weltranglist unter den Top 15….wobei, ich finde ihn immer noch besser als z.B. die Nr. 15 der WBA Christopher Lovejoy!

Antwort schreiben