Top News

Kommt im Frühjahr „Andy Ruiz jr vs Chris Arreola“?

Kommt im Frühjahr „Andy Ruiz jr vs Chris Arreola“?

Schon im vergangenen August hieß es, ein Kampf zwischen Andy Ruiz jr und Chris Arreola sei so gut wie vereinbart und würde noch 2020 stattfinden, doch aus welchen Gründen auch immer: es kam nicht dazu. Ruiz spricht seit über einem Jahr über den Kampf gegen ‚The Nightmare“ Arreola und diesen Frühling soll es endlich soweit sein.

Seit seinem letzten Auftritt im Ring gegen Anthony Joshua im Dezember 2019 hat ‚Destroyer‘ Andy Ruiz viel an Gewicht verloren und sieht deutlich austrainierter aus. Der mittlerweile 39 Jahre alte Chris Arreola stand zuletzt im August 2019 mit Adam Kownacki im Seilgeviert und verlor nach einem 12-Runden-Slugfest nach Punkten. Da ‚The Nighmare‘ sich aber schon  zu Kampfbeginn die linke Hand gebrochen hatte, ist der Ausgang des Gefechts nur bedingt aussagefähig.

Unmittelbar nach seiner Niederlage hatte der mexikanische Schwergewichtler sich trotzdem Gedanken über seinen Abschied gemacht: „Darüber muss ich mit meiner Familie sprechen. Ich habe ehrlich gesagt das Gefühl, dass es an der Zeit ist“, sagte Arreola im Interview: „Ich habe alles gegeben, um zu gewinnen. Selbst nachdem ich mir die Hand gebrochen hatte, kämpfte ich weiter. Ich brauche eine Pause, um Dinge herauszufinden. Ich weiß nicht, ob ich das noch einmal durchmachen kann.“

Anscheinend kann Arreola. Und will wohl seine Rentenkasse noch einmal auffüllen. Was ja nicht verwerflich ist. Für Andy Ruiz heißt es allerdings: ein Sieg muss her, im Idealfall ein klarer und überzeugender, denn der Destroyer träumt von einem dritten Kampf gegen Anthony Joshua. Ob es dazu jemals kommt, ist fraglich. Ohne Siege gegen gute Gegner hat Ruiz aber „schlechte Karten“. Ohnehin ist fraglich, wie die Zukunft im HW aussieht: treten ‚Aj‘ und der ‚Gypsy  King‘ gegeneinander an? Und falls ja: wann? Was ist mit Deontay Wilder? Und werden Oleksandr Usyk und Joe Joyce tatsächlich um den WBO-Interimstitel boxen?

Man weiß es nicht. Fest steht wohl nur, dass Ruiz, wenn er sich für einen Fight gegen Anthony Joshua empfehlen will, noch ein paar Siege einfahren muss. Gegen Dillian Whyte zum Beispiel, gegen Alexander Povetkin, Joseph Parker oder eben gegen Oleksandr Usyk.

Zwar hatten sich viele Boxfans gewünscht, dass Andy Ruiz auf Luis Ortiz trifft, doch wie so oft gilt der mittlerweile 41-jährige Kubaner als zu gefährlich. Trifft das auf „Opa“ Arreola auch zu? Oder ist der 39-jährige nur ein „dankbares Opfer“. Was meinen die User von Boxen.de dazu?

Voriger Artikel

Fans sorgen sich um Tyson Fury

Nächster Artikel

Sieg für Mauricio Lara - Josh Warrington verliert durch KO

6 Kommentare

  1. 13. Februar 2021 at 21:18 —

    Arreola wäre sicher dankbar für noch einen gut bezahlten Kampf. Aber das würde Ruiz nicht weiter bringen. Gegen Ortiz würd er bestimmt nicht kämpfen wollen. Ein Rematch und Sieg gegen Parker würde Ruiz eher nach vorne bringen.

  2. 13. Februar 2021 at 21:30 —

    Wie alt ist das Bild von Arreola oben im Header?
    Sieht ja aus wie ein Weltergewicht!?

  3. 13. Februar 2021 at 22:38 —

    Duell der Mexicali-Disziplinkönige – immer interessant.

  4. 15. Februar 2021 at 09:42 —

    wen interssiert das?

  5. 15. Februar 2021 at 11:20 —

    Als ersten Kampf nach anderthalb Jahren finde ich den Kampf gar nicht mal so schlecht. Win Win für beide. Arreola ist machbar für Ruiz wenn er sich nicht auf ein Slugfest einlässt sogar recht deutlich und Arreola nimmt nochmal einen Zahltag mit in Rente. Der Kampf wird sich in Mexico und South-USA sicherlich gut verkaufen. Zum Ringrost verlieren und um neu gelernte Sachen auszuprobieren sicherlich ok, aber danach sollte er tatsächlich höher angehen um sich nochmal in Position zu bringen.

Antwort schreiben