Top News

KO-Sieg für Wilder nach 137 Sekunden

KO-Sieg für Wilder nach 137 Sekunden

Boxweltmeister Deontay Wilder hat seinen Schwergewichts-Titel nach Version der WBC erfolgreich verteidigt. Der 33-Jährige schickte seinen Gegner Dominic “Trouble” Breazeale bereits in der ersten Runde mit einer Rechten zu Boden, das Ende des Kampfes kam nach 2:17 Minuten.

 “Um ehrlich zu sein, habe ich nicht einmal den Schlag gespürt”, sagte Wilder nach seinem Sieg: „Das sind die gruseligsten: Wenn du es nicht fühlst, sondern einfach weißt.”

Optisch hatte Wilders Gegner Breazeale vor dem Kampf schon den Eindruck gemacht, als hätte er Wilder etwas mehr entgegen zu setzen: beide Kontrahenten 2.01 m groß, beim Wiegen war Breazeale mit knapp 116 kg sogar fast 15 kg schwerer als der WBC-Weltmeister.

Wilder schien allerdings wenig Lust zu haben, mehr Zeit als nötig im Ring zu verbringen. Schon nach rund 1.30 Min  brachte die Rechte des „Bronze Bombers“ Breazeale zum wackeln. Nachdem es kurz danach in der Ringecke zum offenen Schlagabtausch kam, konnte „Trouble“ Breazeale seinem Kampfnamen mit seiner rechten Schlaghand zumindest ein wenig Leben einhauchen, Wilder ließ aber nichts anbrennen und schickte kurz darauf seinen Gegner mit einer Doublette zu Boden. Breazeale kam zwar noch einmal auf die Beine, Referee Harvey Dock beendete allerdings das ungleiche Gefecht.

“Ich denke, der Ringrichter hat etwas zu schnell abgebrochen, aber das ist Boxen”, äußerte Breazeale nach dem Fight, während Wilder erneut bekräftigte, jederzeit gegen Tyson Fury oder Anthony Joshua boxen zu wollen.

Shelly Finkel, der Co-Manager von Wilder, sagte im Interview, in Planung sei ein Kampf gegen Anthony Joshua, Tyson Fury oder Luis Ortiz, er befände sich bereits in “engen Verhandlungen” mit DAZN-Chef John Skipper

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Wilder bleibt also auch in seinem 42. Profikampf ungeschlagen, Breazeale erlitt bei seinem zweiten Versuch Weltmeister zu werden, die zweite vorzeitige Niederlage seiner Profikarriere. „Heute ist alles aus mir herausgekommen, nachdem es eine Menge Feindseligkeiten gegeben hatte und viele Worte gefallen sind. Das ist es, was Boxen so großartig macht!“ lautete Wilders Statement zu seinem Sieg. Nun bleibt abzuwarten, ob und wann es zu den „großen Fights“ gegen den britischen IBF-, WBO- und WBA-Weltmeister Anthony Joshua und Tyson Fury kommen wird.

Fakt ist, dass Joshua am 1. Juni in New York gegen Andy Ruiz Jr.  antritt und Fury am 15. Juni in Las Vegas gegen den Deutschen Tom Schwarz boxt.

 

 

Hier eine kurze Sequenz mit dem Ende des Kampfes

 

Voriger Artikel

Kuss-Strafe: Pulev muss Verhaltenskurse besuchen

Nächster Artikel

Lolenga Mock neuer IBA-Weltmeister

26 Kommentare

  1. 19. Mai 2019 at 13:23 —

    “Ich denke, der Ringrichter hat etwas zu schnell abgebrochen…”

    LOOOOOOL 😀 😀 😀

  2. 19. Mai 2019 at 18:04 —

    15 Kilo (Fett) mehr bei gleicher Körpergröße und dann gegen jemanden antreten der als extrem schnell für diese Größe gilt…

  3. 19. Mai 2019 at 19:04 —

    Das zeigt, dass Fury richtig lag, als er sagte, dass Breazale kein besserer Gegner als Tom Schwarz sei und man aufhören solle, ihn wegen seiner Gegnerwahl zu bashen. Wilder hat sich ne Lusche “ausgesucht”, punkt. Und Fury natürlich auch. Mal schauen, was man dem Kampf von Joshua über Ruiz jr. sagen kann.

    • 19. Mai 2019 at 21:54 —

      Das zeigt, dass Fury richtig lag, als er sagte, dass Breazale kein besserer Gegner als Tom Schwarz sei und man aufhören solle, ihn wegen seiner Gegnerwahl zu bashen. Wilder hat sich ne Lusche “ausgesucht”, punkt.

      völliger schwachsinn.

      warum diese aussage?
      nur weil wilder in der ersten runde durch ko gewonnen hat?

      wilder würde auch noch andere gegner in der ersten runde schaffen, die dennoch alle besser als tom schwarz sind.

      zudem hat wilder sich ihn nicht unbedingt ausgesucht, beide hatten eine fehde? und breazeale ist gut in den wbc rankings positioniert.

    • 19. Mai 2019 at 22:28 —

      nur dass sich wilder nix ausgesucht hat. Pflichtherausforderer sucht man sich nicht aus und fruy wollte ja nicht zum rematch. also pflitch erfüllt. mal sehen wer als nächstes kommt. Joshua wäre klasse. oder vorher noch gegen whyte.

      • 20. Mai 2019 at 07:14 —

        Vielleicht sollte sich Wilder auch noch seinen Record ein wenig gegen deinen Liebling Moritz Charr aufhübschen. Da würde dann auch die Aussage “seine Gesundheit würde in ernster Gefahr sein” um einiges mehr an Wahrheitsgehalt erhalten.

        Was denkst du? Meinste, er würde ihm mindestens die Hüftgelenke rausprügeln?

        Aber vllt. könnte man das auch ein wenig spannender gestalten und Charr und dein anderer Liebling Hukic würden zusammen gegen Deontay antreten. Dann gibt es das Ende bereits vor der ersten Runde, da beide auf dem Weg zum Ring beim Einlauf aufgrund von Erschöpfung KO gehen würden. Wäre doch glatt ein Novum. Und wir würden von beiden nie wieder was hören. Cool oder?

        • 20. Mai 2019 at 10:03 —

          siche würde ich kämpfe von wilder gegen charr als auch gegen huck sehr begrüßen. wären beide cool oder?
          kommen wird es dazu aber wohl kaum. mal sehen ob überhaupt der kampf charr gegen bryan kommt.
          aber nach dieser kampfrunde sollen doch die top 4 (wilder, joshua, fury, whyte) endlich mal gegeneinander boxen. Mal sehen ob da was geht. Wilder – Joshua und Fury – Whyte wären 2 gute kämpfe und danach die sieger gegeneinander.

  4. 19. Mai 2019 at 20:55 —

    Obgleich ich kein Wilder-Fan bin, wäre nach diesem Fight eine Börsenaufteilung von 50 : 50 zwischen den beiden gerechtfertigt.
    Joshua und Wilder waren übrigens längere Zeit Sparringspartner von Wladimir Klitschko.

  5. Zu früh abgebrochen? Breazeale soll sich nicht lächerlich machen. Er wäre fast im Koma gelandet.

  6. 20. Mai 2019 at 00:24 —

    mal was anderes.

    dadurch das usyk seinen wba gürtel im cruiserweight abgegeben hat, hat ihn die wba nun auf platz 2 nach interims champ bryan gepackt.
    nachdem es bei charr und bryan ein verlierer gibt.
    ist usyk nach den champs die nummer 1.

    würde es sowohl für usyk als auch für die topbesetzung des cruiserweights großartig finden wenn usyk alle titel abgibt

    dürfte nicht alzulange dauern bis er ne titel chance in der königsklasse bekäme.
    und es würde für einige spannende fights im cruiserweight sorgen.

    und usyk wäre für mich gegen joshua der favorit.

    yow.

    • 21. Mai 2019 at 08:57 —

      er ist auf #2 der wba. das heißt also er ist nur hinter dem super champion, dem regulären champion, dem gold champion und dem interims champion gelistet :-).

  7. 20. Mai 2019 at 07:36 —

    zu früh abgebrochen 😀 Der Kopf hat sich von diesem brachialen Hammer fast um 360° gedreht. Hierbei in der Zeitlupe sehr schön anzusehen, wie die Fettmassen bei Breazeale beim Aufschlag auf ihm wogten

  8. 20. Mai 2019 at 10:47 —

    Der Einzige, der in letzter Zeit schneller Ko ging als Breazale, war Animus

  9. 20. Mai 2019 at 16:41 —

    Der Favorit hat durch Ko gewonnen….so wie man es erwarten konnte, allerdings hatte ich im Vorfeld mit etwas mehr Widerstand von Breazeale gerechnet!
    Das es in naher Zukunft zu einen Kampf gegen Joshua oder das Rematch mit Fury kommt wage ich mal stark zu bezweifeln!?
    Am besten wäre es für Wilder wenn er nochmal gegen Ortiz kämpft!?

    Aber egal wer die nächsten Gegner sind, ich sehe momentan keinen Boxer der ihm ernsthaft gefährlich werden oder gar ausboxen kann!
    Wilder ist nicht der begnadeste Boxer, aber seine Schnelligkeit und seine Schlaghärte sprechen für sich!

    @ Brennov

    Charr, Huck und auch Whyte wären nur weitere Opfer für Wilder die er kurzrundig besiegen würde!

    • 21. Mai 2019 at 08:59 —

      Ja aber wie du sagst gibt es außerden den beiden top leuten keinen der ihm wirklich gefährlich werden kann. ob der kampf gegen fury oder joshua kommt wird man sehen. ansonsten wären whyte als neuer PH oder auch charr als wba champ doch annehmbare gegner.

  10. 20. Mai 2019 at 19:37 —

    Das Schwergewicht braucht einfach ein Turnier so wie wir es im Cruisergewicht gesehen haben. Vielleicht sollten wir uns zusammen tuen und einen Brief an Kalle Sauerland verfassen, damit er dafür sorgt das es dazu kommt. Das sehe ich einzigen und logischen Weg, was das finanzielle und sportliche angeht.

  11. 20. Mai 2019 at 20:00 —

    das ist das beschissene an diesen Sport die könnten auch bis zum Karriere ende alle aus dem weggehen,am ende werden sie schon eine erbärmliche ausrede parat haben. früher wie Ali hatten sie noch Eier und ehre, aber die von heute haben bis auf das sie wie wilder und AJ aus trainierte Kampfmonster sind haben sie leider keine Eier und stolz.
    ich hoffe das AJ nach dem er den Fettsack um nietet im übrigen erwarte ich auch von ihm einen ko Sieg in der ersten runde alles andere ist eine Blamage vom AJ Monster. wilder hat einen fetten 2 Meter brazzle in der ersten erledigt dann müsste es für den Briten eigentlich mit ruiz noch leichter fallen .

  12. 22. Mai 2019 at 17:44 —

    Kindergartenkritik. Und damit schließe ich die Kommentarfunktion für diesen Artikel. Eure ziemlich subjektiv verfasste Kritik weist einfach zu viele orthographische, grammatikalische und vor allem inhaltliche Defizite auf. Dagegen ist die Bild ja “Königsklasse”! Nichts gegen Kritik. Aber Ihr solltet schon auf dem Teppich bleiben. Auch die selbsternannten Deutschlehrer und Boxpäpste hier. Weiter so und in Zukunft wird die Kommentarfunktion dauerhaft deaktiviert.
    ———-
    Du bist der beste, Schreiberling, aber auch der ärmste. Ich fand Deinen Artikel gar nicht mal so schlecht, aber Deine Reaktion auf die Kritik, ist wirklich arm und zeugt davon, dass Deine journalistische Schwäche größer zu sein scheint, als die boxerische Schwäche von Wilder.

    • 22. Mai 2019 at 18:45 —

      Narzissten reagieren auf Kritik gekränkt und beleidigt. Sie löst in ihnen Wut verbunden mit Rachegefühlen aus. Jede Kritik verletzt ihr Selbstbild und muss daher bekämpft werden.

      https://umgang-mit-narzissten.de/eigenschaften-narzissmus/

    • 22. Mai 2019 at 18:46 —

      Narzissten reagieren auf Kritik gekränkt und beleidigt. Sie löst in ihnen Wut verbunden mit Rachegefühlen aus. Jede Kritik verletzt ihr Selbstbild und muss daher bekämpft werden.

      umgang-mit-narzissten.de/eigenschaften-narzissmus/

    • 23. Mai 2019 at 07:30 —

      Wir hatten hier vor Jahren schon mal einen änlichen Kandidaten, der schlechte Artikel geschrieben und wenig Kritik vertragen hat, der hat sich dann glücklicherweise irgendwann selbst hier wieder “entsorgt” und dann war Ruhe im Kasten.

      • 23. Mai 2019 at 09:16 —

        Definiere “schlechte” Artikel.

        • 23. Mai 2019 at 15:42 —

          Findest du deinen Artikel sowohl inhaltlich als auch vom Stil her gelungen? Der Beitrag spiegelt doch nur deine persönliche Meinung zu einem Boxer wieder. Da ist 0 Objektivität drin, sieht man ja auch in den Diskussionen. So ne Aussage über Wilder hätte man auch als Kommentar in einem Beitrag zu Wilder bringen können. Vor allem du hast das ja bereits mehrmals kundgetan was du von ihm hältst. Dein letzter Artikel, wo du gegen Wilder basht, ist grad mal ne Woche her. Du findest Wilder doof, wir wissen Bescheid.

          Ich habe mich ja hin und wieder Mal über die Beiträge von “reineckefuchs” hier ausgelassen, aber im Vergleich zu deinen Texten, wirken seine Beiträge wie von einem anderen Stern, was Inhalt, Struktur und Niveau betrifft.

          Und was dem Ganzen noch eine Krone aufsetzt, du bist gleich beleidigt, wenn man nicht deiner Meinung ist, du löscht und edierst Kommentare und drohst vor allem Leuten, dass sie hier gesperrt werden. Du überschätzt deine Person hier ein wenig und zeigst mir auch, wie klein dein Ego wohl ist, wenn du dich nur so behelfen kannst.

          Schau dir mal das Video von Wilder und Charlie Zelenoff an, so würde ich mir auch ein Treffen zwischen Deontay und dir vorstellen.

    • 23. Mai 2019 at 09:17 —

      Mehr als peinliche Reaktion. Deiner Meinung nach soll ich mir also jeden Müll über meine Artikel anhören?

      • 23. Mai 2019 at 10:07 —

        erstens musst du sie nicht lesen, zweitens kann man sie trotzdem stehen und andere entscheiden lassen, wie sie den “Müll” bewerten

Antwort schreiben