Top News

KO-Sieg für Jaime Munguia

KO-Sieg für Jaime Munguia

Der ungeschlagene 24-jährige konnte am Abend im Fantasy Springs Casino seine Bilanz auf 36-0-0 bei 29 Siegen durch KO verbessern. Nachdem ein harter Treffer in Runde 6 einen tiefen Cut an der Lippe von Tureano Johnson verursachte, stoppte der Ringarzt den Kampf.

Und dabei sah es zu Beginn gar nicht so schlecht aus, für den 36 Jahre alten Johnson, der sich von Anfang an im Vorwärtsgang befand, gute Treffer anbringen konnte, die Auslage wechselte und sich mit den besseren Aktionen die erste Runde gesichert haben dürfte. Munguia bewies aber, dass er durchaus über gute Nehmerqualitäten verfügt.

In Runde 2 fand der junge Mexikaner besser in den Kampf, wenngleich Johnson auch weiterhin immer wieder kurze rechte Haken anbringen konnte. Munguia bewegte sich zu wenig, etablierte jedoch im Lauf der Runde seinen Uppercut als wirkungsvolle Waffe.

Trotzdem konnte Johnson auch im dritten Durchgang gute rechte Treffer an Munguias Kopf landen. Im Gegenzug arbeitete der Mexikaner mit Uppercuts und linken Haken und dürfte auf den Punktzetteln nun leicht vorne gelegen haben.

In Runde 4 wirkte Johnson müde, boxt unsauber und legte sich mehrfach auf seinen Gegner. Unterm Strich trotzdem eine ausgeglichene Runde.

Auch im fünften Durchgang hat Johnson  noch kein Mittel gegen Munguias rechten Uppercut gefunden, der sich die Runde sichern kann.

Runde 6: Munguia geht zum Körper und versucht, Johnson auf Distanz zu halten. Der 36-jährige kann trotzdem gute Treffer setzen, weil Munguia mit seinem Kopf keine Meidbewegungen macht. Etwa 30 Sekunden vor Rundenende landet Munguia erneut einen guten Aufwärtshaken, der einen tiefen Cut an Johnsons Lippe verursacht. Referee Raul Caiz sr stoppt den Kampf und lässt den Ringarzt Johnsons Verletzung untersuchen.

Der Kampf wird wieder freigegeben, nach einer erneuten Untersuchung der Verletzung bricht der Ringarzt in der Pause zum siebten Durchgang die Begegung ab. Weil Johnson verletzungbedingt nicht weiterboxen kann und Munguia auf den Punktzetteln mit 58 zu 56 vorne liegt, wird das Ganze nach den „California rules“ als KO-Sieg für Munguia gewertet.

Nach seinem Sieg, mit dem sich Munguia den vakanten WBO-Intercontinentaltitel im Mittelgewicht sichern konnte, erklärte der 24-jährige: „Ich möchte einen der 160-Pfund-Champions, jeder von ihnen wäre ok für mich.”

Wer den Kampf verpasst hat: (KLICK)

Voriger Artikel

Vorschau auf das Wochenende vom 30. Oktober bis 1. November

Nächster Artikel

Dereck Chisora – Kein Sex vor dem Kampf!

Keine Kommentare

Antwort schreiben