Kluch meldet Insolvenz an: „Universum ist nicht mehr zu retten“

Universum Boxpromotion ©Leif Magnusson.
Universum Boxpromotion © Leif Magnusson.

Der ehemals größte Boxstall Europas steht vor dem Aus: „Wir haben Konkursantrag beim Hamburger Amtsgericht gestellt“, sagte Universum-Boss Waldemar Kluch heute auf einer Pressekonferenz in Hamburg. „Universum ist nicht mehr zu retten.“

Die Rechte für die bei Universum verbliebenen Boxer Denis Boytsov, Dimitri Sartison, Vitali Tajbert, Ina Menzer und Rakhim Chakhkiev gehen an insgesamt vier Gesellschaften über, die zum Teil mit Kluch eng zusammenarbeiten. Die Chance dass ehemalige Boxer wie Sebastian Zbik ihre ausstehenden Börsen noch ausgezahlt bekommen, stehen daher ziemlich schlecht.

Der Niedergang von Universum begann 2010 mit der Auflösung des TV-Vertrages mit dem ZDF, seitdem bemühte man sich vergebens um einen neuen Sender. Kluch hatte den kriselnden Boxstall im Juni 2011 erworben, konnte das Ruder aber nicht mehr herumreißen. Angeblich schuldet Kluch dem ehemaligen Eigentümer Klaus-Peter Kohl nach wie vor 80 Prozent des Kaufpreises, der bei 1,5 Millionen Euro gelegen haben soll.

In seinen insgesamt 28 Jahren hat Universum Box-Promotion zahlreiche internationale Stars wie Dariusz Michalczewski, die Klitschkos, Felix Sturm, Regina Halmich und Zsolt Erdei hervorgebracht. Ein großes Kapitel deutscher Boxgeschichte geht damit zu Ende.

© adrivo Sportpresse GmbH

203 Gedanken zu “Kluch meldet Insolvenz an: „Universum ist nicht mehr zu retten“

Schreibe einen Kommentar