Top News

Kiko Martinez neuer Europameister nach dominantem KO-Sieg über Booth

In der Nacht von Freitag auf Samstag krönte sich Kiko Martinez zum neuen Europameister im Superbantamgewicht. Der Spanier siegte vor heimischem Publikum in der zehnten Runde durch KO über den Engländer Jason Booth, den er stets im Griff gehabt und zunehmend dominiert hatte.

Kiko Martinez hatte den europäischen Titel bereits im letzten September durch einen Sieg über Arsen Martirosyan errungen, aber er war ihm wieder aberkannt worden. Nachdem der spätere Europameister Willie Casey ihn niederlegte um Weltmeister Guillermo Rigondeaux herauszufordern, stand der vakante Gürtel nun im Kampf zwischen Martinez und Booth auf dem Spiel.

Der Lokalmatador suchte vom Gong weg sein Heil in der Offensive, während Booth Martinez erst einmal kommen ließ und auf Kontergelegenheiten hoffte, die er anfangs aber zu selten zu nutzen wusste. Mit seiner schieren Aggression und höheren Aktivität sowie mit einigen guten Treffern zu Kopf und Körper sicherte sich Kiko Martinez die ersten Runden ohne größere Probleme. Booth fand kein richtiges Mittel gegen den konstanten Druck vom Spanier, auch wenn er ab der dritten Runde seine Schlagfrequenz in die Höhe schraubte um die Runde ausgeglichener zu gestalten. Martinez behielt leicht die Oberhand mit den besseren und härteren Treffern.

Doch Booths wichtigste Waffewurde nun langsam effektiver. Er schlug den Jab nun doppelt und mehrfach, während er versuchte um Martinez herumzuzirkeln, und fand damit des Öfteren sein Ziel. Doch während die Schläge zumindest ein wenig punkteten und Booth mehr in den Kampf kommen ließen, hinterließen sie jedoch kaum Wirkung bei seinem Gegner. Auf der anderen Seite zeigte Kiko Martinez in der fünften Runde, dass er durchaus die Schlagkraft besaß um bei Booth Spuren zu hinterlassen. Schon früh in der Runde landete er zwei gute Overhand Rights, und der dritte Volltreffer brachte dann Booth deutlich ins Wanken. Martinez setzte nach und sah die Chance Booth KO zu schlagen, doch dieser hielt geistesgegenwärtig den Spanier fest und rang ihn kurze Zeit später mit sich zu Boden um ein paar Sekunden zu gewinnen und einem Niederschlag zu entgehen. Den Rest der Runde suchte Martinez immer wieder die Rechte um Booth doch noch zu Boden zu schicken, doch dieser überstand die Runde ohne weiteren Schaden.

Nachdem Jason Booth wohl auch die sechste Runde abgeben musste, wurde es für ihn langsam Zeit etwas zu ändern um noch eine Chance zu haben den Kampf erfolgreich gestalten zu können. Doch der Mann aus Nottingham schien keinen Plan B dabei zu haben und war weiterhin klar unterlegen. Zudem schluckte er weiterhin zu viele rechte Geraden von Martinez und ließ sich nun zunehmend zu oft an den Seilen stellen, wo er besonders am Ende der achten Runde in arge Probleme kam.

Das Ende schien sich langsam zu nähern, als Booth in Runde Neun völlig durch den Ring geprügelt wurde. Schon früh in der Runde kassierte er eine harte rechte Gerade, die ihn ordentlich durchrüttelte, und den Rest der Runde verbrachte er damit sich mehr schlecht als recht den überwältigenden Angriffen von Martinez zu erwehren. Der Spanier landete einige harte Treffer und der Ringrichter guckte sich das Geschehen schon genauer an um eventuell dazwischen zu gehen.

Doch während Jason Booth die neunte Runde noch so eben überstand, war der Kampf für ihn nur kurz darauf vorbei. Martinez drängte den Engländer in eine Ecke und traf ihn dort mit einem unvorbereiteten linken Haken sauber am Kinn. Der Schlag an sich schien nicht härter zu sein als einige andere, die vorher ihr Ziel gefunden hatten, aber nach den vorherigen Runden war es genug um Booth niederzuschlagen und nicht mehr hochkommen zu lassen.

Für den 25-jährigen Martinez war es das dritte Mal, dass er den Europameistertitel gewinnen konnte, und sein fünfundzwanzigster Sieg im achtundzwanzigsten Profikampf. Jason Booth musste nur wenige Monate nach seiner Niederlage im WM-Kampf gegen Steve Molitor einen weiteren Rückschlag hinnehmen und könnte möglicherweise mit seinen 33 Jahren schon am Ende seiner Profikarriere angekommen sein.

Voriger Artikel

Proksa verteidigt EBU-EU-Titel gegen Navascues per KO

Nächster Artikel

Aktuelle WBO-Rangliste: Helenius bereits auf Rang zwei

Keine Kommentare

Antwort schreiben