Top News

Kazuto Ioka vereinigt WBC- und WBA-Titel – Umstrittener Punkstieg gegen Yaegashi in tollem Kampf

In einem der besten Kämpfe des Jahres schlug am Mittwoch Kazuto Ioka glücklich Akira Yaegashi nach Punkten in Osaka und vereinigte damit den WBA- mit dem WBC-Titel im Minimumgewicht. Der 23-jährige Japaner setzte sich in einer unglaublichen Ringschlacht nach zwölf Runden knapp aber einstimmig gegen seinen Landsmann durch, auch wenn Yaegashi, der lange mit einem stark angeschwollenem Auge boxen musste, über weite Strecken der bessere Mann gewesen zu sein schien.

Der Kampf war erst der dritte Titelvereinigungskampf in der Geschichte des Minimumgewichts, nachdem Ricardo „Finito“ Lopez Ende der 90er Jahre zwei Mal in Vereinigunskämpfen angetreten war. Zudem war es die erste rein japanische Titelvereinigung aller Zeiten und dementsprechend heiß erwartet im Land der aufgehenden Sonne. Zuerst enterte Akira Yaegashi den Ring als WBA-Weltmeister, während Kazuto Ioka daraufhin den WBC-Gürtel mit in die Arena brachte.

Ioka ging relativ bald nach vorne und versuchte hinter seinem Jab Druck aufzubauen. Die meiste Zeit der ersten Runde tasteten sie sich aus der Distanz heraus ab, doch sobald einer von beiden in die Halbdistanz ging, entsprangen gleich hitzige Schlagabtausche. Während Ioka die ersten zwei Minuten leichte Vorteile hatte, legte Yaegashi einen guten Schlussspurt in der letzten Minute hin um sich die Runde wohl zu sichern. Und in der zweiten Runde machte Yaegashi dort weiter, wo er aufgehört hatte. Der 29-Jährige bewegte sich gut durch den Ring, konterte hin und wieder, glänzte aber vor allem, wenn er in die Offensive ging und gute Kombinationen schlug, die er immer wieder mit dem linken Haken beendete.

Ioka, der im Vorfeld als leichter Favorit galt, tat sich schwer in den Kampf zu finden und Yeegashi aus dem Rhythmus zu bringen. Wenn er Treffer ins Ziel brachte, waren dies meist Einzelschläge, auf die Yaegashi sofort zu antworten wusste. Ioka versuchte nun seinen Plan ein wenig zu ändern und bewegte sich mehr im Rückwärtsgang, wodurch er zumindest ein paar weniger Treffer kassierte. Auf diese Art und Weise gestaltete er die dritte Runde eng, und fand am Ende des vierten Durchgangs echten Erfolg, als er fast nur noch an den Seilen entlang tanzte und mit seinem Jab kontinuierlich punktete. In der Rundenpause, in welcher auch das Open Scoring der WBC bekannt gegeben wurde, nach dem alle drei Punktrichter es 38-38 hatten, wurde dann deutlich, dass das linke Auge von Akira Yaegashi bereits zu diesem Zeitpunkt ordentlichen Schaden genommen hatte und ein Faktor im Kampf werden könnte.

In der fünften Runde fand Yaegashi wieder besser in den Kampf zurück und hatte Ioka sogar nach einer guten Kombination auf leicht wackligen Beinen. Yaegashi setzte nach, doch, auch konnte Ioka nicht weiter beeindrucken. In den letzten 45 Sekunden der Runde kam der 23-Jährige dann seinerseits zurück und landete unter anderem mit einem starken Aufwärtshaken. Ioka benutzte nun zunehmend seine rechte Gerade, die Yaegashi aufgrund seines linken Auges nicht rechtzeitig kommen sehen zu schien. Auch der Ringrichter hatte nun seine Bedenken und ließ den Ringarzt einen Blick auf die Schwellung werfen. Währenddessen sicherte sich Ioka die Runde eindrucksvoll und hatte kaum Probleme an Yaegashis Deckung vorbei zu kommen.

Das Momentum lag nun eindeutig auf Iokas Seite, doch auch Yaegashi zeigte sich nach wie vor sehr bemüht und hielt das Tempo des actionreichen Gefechts weiterhin hoch. Zunehmend öfters begegneten sich die beiden Weltmeister in der Halbdistanz, wo sie sich gegenseitig mit Schlagsalven eindeckten, so dass Runde Sieben, in der der Ringarzt erneut Yaegashis Auge inspizierte, ausgeglichen blieb. Die immer grotesker werdende Schwellung schien Yaegashi deutlich zu beeinträchtigen, doch in der achten Runde übernahm er plötzlich wieder die Kontrolle und sah sich danach auch im Open Scoring bei zwei der drei Punktrichter mit 77-75 vorne, während der dritte Ioka mit 77-76 favorisierte.

Ioka antwortete mit einer starken neunten Runde, in der zwar beide Boxer unzählige gute Momente hatten, der 23-Jährige jedoch wohl die etwas härteren Treffer setzte. Es ging auch in der zehnten und elften Runde munter hin und her, und kaum glaubte man einer der beiden Boxer würde nun die volle Kontrolle übernehmen, meldete sich der andere augenblicklich ähnlich imposant zurück. Jedoch schien Yaegashi nun meist ein kleines wenig mehr zu machen und sich so die Punkte zu sichern, während Ioka gewillt war, aber die schiere Trefferzahl von Yaegashi nicht erreichen konnte.

Somit schien Akira Yaegashi nach Punkten vorne zu liegen, als der Gong zur letzten Runde erklang und sich beide Boxer in der Mitte des Rings trafen. Ioka setzte noch einmal alles auf eine Karte und peitschte mit Hilfe seines Jabs nach vorne, doch bald schon erwischte ihn Yaegashi mit einem Konter, der ihn nach hinten taumeln ließ. Nur kurz davon beirrt, attackierte Ioka weiter, konnte jedoch Yaegashi, auch wenn er sauber durchkam, nicht ins Wackeln bringen. Der 29-Jährige überstand die letzte Runde, die erneut mit atemberaubendem Tempo geboxt wurde, ohne größere Probleme auf den Beinen und lieferte sich bis zum Schlussgong, den beide Boxer überhörten eine wahre Schlacht mit Ioka.

Die Punktrichter hatten schnell die Punkte addiert, so dass der Ringsprecher das Ergebnis bekannt gab, welches überraschenderweise für Ioka ausfiel. Der 23-Jährige wurde mit Wertungen von 115-114, 115-113 und 115-113 zum Sieger erklärt. Damit hält Ioka, für den es erst der zehnte Profikampf war nun im Minimumgewicht den WBA- und den WBC-Titel, welche die einzigen beiden in Japan anerkannten Titel sind. Während eine Titelverteidigung gegen Pflichtherausforderer Denver Cuello interessant erscheint, ist es wohl eher wahrscheinlich, dass Kazuto Ioka ins Halbfliegengewicht aufsteigen wird um dort WBC-Weltmeister Kompayak Porpramook herauszufordern. Akira Yaegashi kann sich unterdessen wohl zu Recht über seine dritte Profiniederlage im achtzehnten Kampf beschweren, dürfte aber gute Chancen haben erneut Weltmeister zu werden, wenn er an seine heutige Leistung anknüpfen kann.

Voriger Artikel

Kostecki verhaftet: Jones am 30. Juni nun gegen Glazewski?

Nächster Artikel

Universum-Boss Kluch will Wlodarczyk vs. Chakhkiev nach Moskau holen

2 Kommentare

  1. Ferenc H
    20. Juni 2012 at 16:34 —

    @Benjamin hast du zufällig ein Link von den Kompletten Kampf?

  2. HamburgBuam
    20. Juni 2012 at 17:59 —

    Umstritten ist übertrieben. Es war ein enger Kampf, bei dem alles möglich war. Ob nun Ioka, Yaegashi oder Draw.

Antwort schreiben