Top News

Katie Taylor vs Delfine Persoon 2.0 – 22. August in Brentwood

Jetzt ist es „amtlich“: Der geplante Mega-Frauenkampf zwischen der Irin Katie Taylor und der Puerto Ricanerin Amanda Serrano ist endgültig geplatzt. Die Taylor Gegnerin am 22. August heißt Define Persoon. Serraro lehnte es ab, zu einen Kampf im „Hinterhof“ von Promoter Eddie Hearn anzutreten. Auch die gekürzte Börse spielte dabei eine Rolle. Beide für Serrano einseitig nachteiligen Umstände waren zu viel für die jüngere der in New York lebenden „Serrano-Sisters“.

Eigentlich war es der groß angekündigte Plan, die Niederlage ihrer Schwester Cindy zu „rächen“, aber daraus wird wohl nun vorerst nichts werden. Zwischenzeitlich wurde dieser Kampf mehrmals verschoben. Amanda Serrano hatte von Eddie Hearn einen Trainingsvorschuss von 10 000 Dollar bekommen. Hearn verlangte dieses Geld vorige Woche sofort zurück. Damit war bereits am Freitag klar, dass der Kampf geplatzt ist. Über diese Rückzahlung wird natürlich noch gestritten.

Leichter wird es für Katie Taylor nun allerdings nicht. Statt Serrano wird jetzt Delfine Persoon ihr bereits unmittelbar nach dem ersten Kampf vehement gefordertes Rematch gegen Katie Taylor bekommen. Sie hatte damals gegen das Urteil der Punktrichter Protest eingelegt, aber keiner den Verbände sah sich veranlasst, ein Rematch anzuordnen. Die 35-jährige belgische Polizistin hat am Donnerstag Nachmittag in Gits/Belgien eine improvisierte Pressekonferenz gegeben, bei der sie bestätigt hat, dass der Kampfvertrag für den 22. August unterschrieben ist.

Gleichzeitig gab Delfine Persoon bekannt, dass sie und ihr Team in Gits ein großes „Boxprojekt“ aufbauen wird. Das Grundstück einer ehemaligen Farm mit entsprechenden Gebäuden habe sie bereits gekauft. Vom Land Vlaanderen gab es dafür Subventionen. Das neue Gym soll bereits in einem Jahr seine Pforten öffnen. 

Wer den ersten Kampf zwischen Taylor und Persoon damals sah, weiß ganz genau wer gewonnen hat. Das offizielle Ergebnis war 95:95 und zwei Mal 96:94 für Taylor. Diese Punktwertung war richtig. Nur der Name der Siegerin war falsch. Darüber hinaus war Taylor gegen Kampfende stehend KO und hätte eine 11. Runde nicht überstanden. „Zweck der Übung“ war es scheinbar, Katie Taylor den 4. Titel im Leichtgewicht zu sichern. Und das wurde eiskalt durchgezogen. Es gab gewiss schon schlimmere oder besser gesagt „krassere“ Fehlurteile. Im Rematch werden die Karten neu gemischt und man wird sehen, wer am Ende mit den Gürteln der 4 großen Verbände und dem des „The Ring Magazine“ den Ring verlässt. Man kann wohl davon ausgehen, dass Persoon diesmal versuchen wird, ihre Gegnerin vorzeitig zu schlagen. Taylor kann sich gewiss in der zweiten Kampfhälfte darauf verlassen, dass die Belgierin diesmal “Nägel mit Köpfen” machen und sich nicht wieder dem Urteil der Punktrichter ergeben will.

Von der Rangigkeit der Titel her ist dieser Kampf der eigentliche Hauptkampf der „Geisterveranstaltung“ auf Eddie Hearns Familienanwesen in Brentwood / Essex. Natürlich spielt das eher eine untergeordnete Rolle, weil es nach diesem Rematch noch den Kampf zwischen Dillian Whyte und Alexander Povetkin um den WBC-Interim-Titel zu sehen geben wird. Übertragen wird diese Veranstaltung über Sky Sports.

Hier noch einmal der Kampf vom 1.Juni 2019 im Madison Square Garden New York:

 

 

Voriger Artikel

Am 29. August in London: Erik Pfeifer trifft auf Daniel Dubois

Nächster Artikel

Takam siegreich gegen Forrest

Keine Kommentare

Antwort schreiben