Top News

Karo Murat sagt Rematch gegen Dominic Bösel ab

Der Hamburger ECB-Boxer Karo Murat hat bekannt gegeben, dass er nicht mehr für einen Rückkampf gegen Dominic Bösel zur Verfügung steht. Murat hatte gegen Bösel im Kampf um den vakanten den EBU-Gürtel durch TKO 11 gewonnen und es sollte ein Rematch geben. Nach einigem hin und her sollte dieser Kampf am 3. März bei einer SES-Veranstaltung in Weißenfels stattfinden.

Dem stand schon mal die Ansage der EBU entgegen, dass Murat zuerst gegen Pflichtherausforderer Siarhei Demchenko verteidigen müsste. Auch dazu wird es nicht kommen, weil Murat diesen Gürtel niedergelegt hat. Offenbar hat Murat eine andere Möglichkeit um einen Gürtel zu kämpfen. Damit werden die Boxfans leider um ein spannendes Rematch gebracht. Spekulative Gerüchte, wer da womöglich vor wem kneift, machen fleißig die Runde.

Für Karo Murat bestehrt die Möglichkeit um den IBO-Titel zu boxen. Diesen Gürtel hatte bisher sein ECB-Stallkollege Igor Mikhalkin in Besitz. Da Mikhalkin am 3. März im Madison Square Garden gegen Sergey Kovalev um den WBO-Titel boxt, wurde der IBO-Titel vakant. Der Verband hat Mikhalkin bereits als Champ gestrichen und im Ranking bis auf #8 zurück gestuft. Das Ranking dieses Verbandes orientiert sich im Wesentlichen an der Boxrec-Liste. Man streicht die großen Weltmeister raus und hat dann keine Arbeit mit dem Führen einer eigenen Rangliste. Wer dann um die IBO-Titel boxt, ist dann eigentlich Nebensache.

Karo Murat hat seinen nächsten Kampf für den 24. März angekündigt. Er belegt bei der IBO gegenwärtig #10. Alle anderen Boxer vor ihm kommen für einen IBO-Titelkampf nicht in Frage, weil sie offenbar keinerlei Interesse an diesem Verband haben. Wer der Gegner von Murat sein wird, wurde noch nicht bekannt gegeben. Doch es gibt Gerüchte. Dabei fiel ein Name: Enrico Kölling.

Dominic Bösel muss sich nun nach einem neuen Gegner umsehen. Die Frage ist, ob er jetzt trotzdem am 3. März um den EBU-Gürtel boxen darf und ob dieser Kampf gegen Pflichtherausforderer Siarhei Demchenko stattfinden muss. Auch da gibt es Gerüchte und es fällt ein Name: Enrico Kölling.

Es sind nicht die ganz großen Titel um die es bei diesen in Frage stehenden Kämpfen geht. Aber das ist nun mal das Level, was der deutsche Boxsport hat. Nicht unbedingt Weltniveau, aber immerhin sind Fights auf Augenhöhe zu erwarten, die die Zuschauer gerne sehen. In den nächsten Tagen wird sicher Licht ins Dunkel kommen, wer dann gegen wen kämpfen wird. Enrico Kölling hat jedenfalls nach seiner Niederlage gegen Beterbiev schon mal einen Zwischenkampf eingelegt: Er besiegte am 20. Januar in einem Gym-Fight den Berliner Roberto Müller durch TKO 2 und hat jetzt zumindest im letzten Kampf wieder einen Sieg in seinem Rekord stehen. Damit sollte einem Titelkampf Nichts im Wege stehen. Egal ob IBO oder EBU, verdient hätte es Kölling in jedem Fall..

Voriger Artikel

Gennady Golovkin vs Saul Alvarez – Rematch am 5. Mai

Nächster Artikel

Amateurboxverband AIBA in Schwierigkeiten?

4 Kommentare

  1. 31. Januar 2018 at 22:51 —

    Über den IBO-WM-Titel kann man ja denken wie man will, nichts desto Trotz dürfte er der größte unter den kleinen sein und Geld verdienen lässt sich damit allemal!

    Bin dennoch der Meinung das Murat besser beraten gewesen wäre den EBU-EM-Titel zu behalten und damit Geld zu verdienen, als jetzt um den IBO-WM-Titel zu kämpfen, bringt vielleicht mehr Geld, aber Murat hat nicht die Klasse, wenn er denn den Titel gewinnt, ihn auch lange genug zu halten, denn gegen wirklich gute Halbschwergewichtler wird er immer verlieren!

  2. 1. Februar 2018 at 07:28 —

    Als Aufbaugegener für andere lässt sich noch mehr verdienen, er macht alles richtig !

  3. 1. Februar 2018 at 12:12 —

    Der Ausgang gegen Bösel ist ungewiss. Er lag im ersten Kampf zum Zeitpunkt des TKO nach Punkten hinten und hat (unter anderem) durch die Unerfahrenheit seines Gegners gewonnen.

    Auf diesem Weg boxt er einen Aufbaugegner, holt einen Titel und hat ggf. noch 1,2 “große” Kämpfe / Paydays.

    Oder es kommt demnächst ein Tunier im LHW? Dann muss man auch in guter Position sein..

    Also alles in allem eine rationale Entscheidung für einen älter werdenden Boxer.

  4. 2. Februar 2018 at 15:23 —

    Der Gegner von Murat am 24.3. um den vakanten IBO-WM-Titel ist der Argentinier Isidro Ranoni Prieto.

Antwort schreiben