Top News

Karlsruher Blitzeinsatz für Enrico Kölling!

Am Samstag wird der Halbschwergewichtler Enrico Kölling (18-1, 6 K.o.´s) aus der Trainingsgruppe um Weltmeister Jürgen Brähmer kurzfristig seinen nächsten Kampf bestreiten. In der dm-arena trifft der Schützling von Trainer Karsten Röwer auf Karel Horesjek (4-3-1, 3 K.o.´s) aus Tschechien.

„Leider war ja mein Kampf am 26. September in Berlin ausgefallen“, so Kölling, der nach der vorläufigen Absage der Sauerland-Jubiläums-Gala erst einmal eine Woche mit dem Training pausierte, „daraufhin habe ich mit den Vorbereitungen für den 21. November begonnen.“ Nachdem jetzt aber kurzfristig das Angebot kam, einen Kampf am 17. Oktober zu bestreiten, sagte der 24-Jährige sofort zu. Kölling: „Ich befinde mich in einer guten Verfassung und wollte mir diese Chance nicht entgehen lassen.“

Mit seinem Gegner hat sich der Berliner nicht wirklich befasst. „Für mich ist das ein Aufbaukampf um zu zeigen, dass ich wieder bereit für einen Titelkampf bin. Horesjek kann da nur eine Durchgangsstation für mich sein“, macht Kölling deutlich – ein gestiegenes Selbstbewusstsein ist beim Normalausleger deutlich zu erkennen. Am Samstag wird man sehen können, ob Kölling das auch im Ring zeigen kann.

Im Hauptkampf des Abends trifft Lokalmatador „K.o.-Prinz“ Vincent Feigenbutz auf den Italiener Giovanni De Carolis. Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Karlsruher dm-arena sind unter den Ticket-Hotlines 0721-25000 und 0721-161122, im Internet unter www.tickethall.de und www.eventim.de sowie bei der Tourist-Information Karlsruhe (Bahnhofplatz 6, gegenüber dem Hauptbahnhof) und an allen weiteren Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: Sauerland Event

Foto:picture alliance

Voriger Artikel

Der Clou ist gelungen: Box-WM 2017 wird in Hamburg ausgetragen!

Nächster Artikel

Wegner kommt trotz Verletzung nach Karlsruhe!

1 Kommentar

  1. 14. Oktober 2015 at 18:50 —

    Der Gegner ist besser als sein Rekord aussagt, ich denke man kann ihn mit Köllings ehemaligen Gegner Maurer vergleichen, mit dem er bekanntlich ja auch Probleme hatte. Der Gegner ist natürlich kein Gradmesser, aber solange man als Zuschauer gut unterhalten wird kann man sich das auch mal akzeptieren

Antwort schreiben