Top News

Kampfabend in Magdeburg: Kühne, Culcay und Krasniqi erfolgreich

Ramona Kühne, Arleta Krausova ©Eroll Popova.

Ramona Kühne, Arleta Krausova © Eroll Popova.

Dreifach-Weltmeisterin Ramona Kühne konnte im Vorprogramm der Supermittelgewichts-WM zwischen Robert Stieglitz und Khoren Gevor ihre Titel gegen die Tschechin Arleta Krausova erfolgreich verteidigen. Krausova war kurzfristig für die ursprüngliche Herausfordererin Michelle Larissa Bonassoli eingesprungen, die beim offiziellen Wiegen drei Kilogramm zu viel auf die Waage gebracht hatte.

Die quirlige Tschechin erwies sich aber durchaus als ernstzunehmende Herausforderin, die aggressiv die vorzeitige Kampfentscheidung suchte. Die erfahrene Weltmeisterin Kühne blieb aber cool traf aus ihrer geschlossenen Deckung heraus mit klaren Treffern. Ab der siebenten Runde blutete Krausova, die zum ersten Mal einen Zehn-Runden-Kampf absolvierte, aus der Nase. Am Ende fehlte ihr die Energie, um den immer häufiger werdenden Angriffen Kühnes etwas entgegenzusetzen. Das Urteil ging mit 98-92, 98-91 und 99:91 deutlich an Kühne, die ihren 18. Sieg im 19. Profikampf feiern konnte.

Amateur-Weltmeister “Golden” Jack Culcay konnte bei seinem SES-Debüt einen vorzeitigen Erfolg gegen den Georgier Mikheil Khutsishvili feiern. Culcay übernahm von Beginn an die Kontrolle und wich jedem Angriffsversuch des Georgiers geschickt aus. In der dritten Runde konterte Culcay einen Angriff Khutsishvilis mit einem Leberhaken ab. Khutsishvili war so schwer getroffen, dass er ausgezählt wurde.

Auch Halbschwergewichtler Haxhi Krasniqi war in Magdeburg erfolgreich: der erst 24-jährige Münchner konnte gegen Ben Nsafoah einen klaren Punktsieg einfahren. Der für Deutschland boxende Ghanaer Nsafoah hielt anfangs noch ordentlich dagegen, mit fortschreitender Kampfdauer übernahm Krasniqi aber die Kontrolle. Größtes Manko bei Krasniqi bleibt die mangelnde Schlaghärte, auf Grund seiner technischen Fähigkeiten wird ihm bei SES aber ein baldiger internationaler Titelkampf zugetraut.

Ebenfalls erfolgreich war Halbmittelgewichtler Tommy Altmann der gegen Andre Deobald einstimmig nach Punkten gewinnen konnte. Halbschwergewichtler Dominic Bösel konnte gegen Marko Angermann seinen dritten Profierfolg feiern.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Maidana bezwingt Morales in einem hochdramatischen Kampf

Nächster Artikel

Evil-Fightnight in Hamburg: Sieger für Alexeev, Soszynski, Özekler und Pudar

7 Kommentare

  1. Baron
    10. April 2011 at 16:15 —

    Gold Jack wird Weltmeister,technisch einer der Besten,gutes Auge gute Reflexe und gute Körperbewegung zeichnen JC aus.Er wird mal ein ganz Großer.

  2. Helivan
    10. April 2011 at 16:53 —

    @ Baron

    Das denke ich auch. Es war ein guter Schritt UBP zu verlassen da hat er doch nur seine Zeit verschwendet. Hoffentlich sehen wir bald mehr von Golden, den es ist immer ein Genus ihm zuzusehen.

  3. Aynde
    10. April 2011 at 18:05 —

    Ich stimme Dir auch zu Baron.
    Mein größte Befürchtung ist, dass er abhebt. Ich hab da irgendwie ein ungutes Gefühl.

    Er ist aber zweifelsfrei ein tolles Talent und ich freue mich auf seine nächsten Kämpfe.

  4. Tom
    10. April 2011 at 19:14 —

    @ Baron

    Ich gebe dir insofern recht das Culkay ein sehr großes Talent ist,aber ihn als kommenden WM zu sehen halte ich doch etwas verfrüht.

    Man muss meiner Meinung nach mal die nächsten 10 Kämpfe,mit besser werdenden Gegnern abwarten wie er sich entwickelt,manchmal geht das mit einer Niederlage ganz schnell,siehe Lemieux!!

  5. MainEvent
    11. April 2011 at 13:49 —

    culcay ist guter boxer, jedoch recht kompakt und wenig dampf in den fäusten.
    prognose: wenn WM dann höchstens WBO oder IBF

  6. oskarpolo
    11. April 2011 at 14:53 —

    Ich freue mich das Culcay den Stark behharten Georgia willy willy willy Ko gekloppt hat 😉

  7. jack511
    11. April 2011 at 19:33 —

    @ mainEvent
    Ich finde nicht das GJCulcay wenig dampf in den fäusten hat. Hab Ihn jetzt schon dreimal live gesehen und jedem Kampf hat er vorzeitig beendet. Ich würde Ihn noch zwei-drei Jahre geben dann könnte man an WM-Kampf denken. er brauch jetzt noch stärke Gegner .
    Der Junge hat echt ein gutes Ringgefühl und ein gutes Auge.

Antwort schreiben