Top News

Kalle Sauerland: Naoya Inoue ist die Nummer 1

Zurzeit geht es Schlag auf Schlag: Nach dem WBSS-Finale im Superleichtgewicht am vergangenen Wochenende mit Siegen für Denis Radovan und Abass Baraou im Vorprogramm, findet am Sonnabend in Koblenz bereits der nächste Kampfabend mit Leon Bunn, Albon Pervizaj und Sophie Alisch statt. Wenige Tage später steigt dann das WBSS-Finale im Bantamgewicht in Japan, bevor am 9. November mit Patrick Wojcicki und Leon Bauer zwei weitere Sauerland-Boxer in Hamburg in den Ring steigen. Ereignisreiche Wochen auch für Kalle Sauerland, der im Interview über die WBSS-Finals und die Kämpfe seiner Athleten spricht.

Kalle, am vergangenen Wochenende begeisterte das WBSS-Finale zwischen Regis Prograis und Josh Taylor Millionen Boxfans auf der ganzen Welt. Wie bewertest du den Kampfabend mit zwei Tagen Abstand?

„Der Kampf Prograis gegen Taylor war vielleicht einer der besten Kämpfe, die ich live gesehen habe. Das war Boxen auf allerhöchstem Niveau um die Muhammad Ali Trophy und mehrere Weltmeisterschaftsgürtel! Das gesamte Event war die perfekte Plattform für das WBSS-Finale, unsere Erwartungen wurden komplett erfüllt. Die Atmosphäre in der O2 Arena war glühend heiß, aber trotzdem sehr fair und respektvoll. Ich denke, alle Boxfans sind voll auf ihre Kosten gekommen und haben ihren Teil zu diesem grandiosen Abend beigetragen!“

Mit Abass Baraou und Denis Radovan haben beide Sauerland-Boxer dort ihre Kämpfe vorzeitig und überzeugend gewonnen. Wie bewertest du den Auftritt der beiden?

„Denis hatte ein wirklich gutes Debüt in England, einer der wichtigsten und größten Märkte im Boxgeschäft. Er und sein neuer Trainer Grant Smith scheinen sehr gut zu harmonieren. Denis hat seinen Kampf gut dosiert, komplett dominiert und in den richtigen Momenten das Richtige getan. Mit Luke Blackledge hat er einen sehr erfahrenen Mann geschlagen, der zuvor schon auf hohem Niveau geboxt hat. Denis hat komplett überzeugt.“

Und Abass?

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

„Für mich hat Abass die beste Performance auf der gesamten Undercard gezeigt, und da standen ja einige sehr gute Kämpfe wie der von Chisora, Benn, Burns oder Okolie drauf. John O’Donnell ist ein sehr taffer und erfahrener Gegner, der zuvor erst zwei Mal verloren hatte, aber Abass hat den Fight dominiert. Er lag nach Punkten bereits weit vorn, hat sich jedoch nicht darauf ausgeruht und den Kampf vorzeitig beendet. Abass hat mit seinem Auftritt unterstrichen, dass er bereit ist, sehr bald um eine Weltmeisterschaft zu boxen.“

Bereits am Sonnabend steigt in Koblenz die Benefiz Boxgala „Fighting for Future“ mit Sophie Alisch, Albon Pervizaj und dem Hauptkampf zwischen Leon Bunn und Enrico Kölling.

„Das verspricht ein faszinierender Kampf zu werden! Leon Bunn hat sich in seinen letzten Kämpfen super präsentiert und in der Weltrangliste immer weiter nach oben geboxt. Der Kampf in Koblenz könnte seine Position auf den vorderen Plätzen weiter festigen, um dann in 2020 einen WM-Kampf zu bekommen! Enrico Kölling hat in der Vergangenheit bereits auf hohem Niveau agiert und hat jetzt die Chance, seiner Karriere neuen Schwung zu verleihen. Es kann aber wie immer nur einen geben und beide Boxer haben große Ziele – daher verspreche ich mir einen großen Kampf!“

Anschließend geht es weiter nach Japan, wo am 7. November das nächste WBSS-Finale ausgetragen wird. Im Bantamgewicht treffen dann Naoya Inoue und Nonito Donaire aufeinander. Was erwartest du dir dort?

„Das Finale in Japan verspricht ähnlich beeindruckend wie das in London zu werden, auch wenn die Voraussetzungen komplett andere sind. Auf der einen Seite haben wir den jungen Naoya Inoue, der auf dem Weg ins Finale ehemalige und amtierende Weltmeister in wenigen Sekunden aus dem Weg geräumt hat und in meinen Augen derzeit die Nummer eins der Pound-for-Pound-Weltrangliste ist! Auf der anderen Seite steht der erfahrene Nonito Doniare, der für das Bantamgewicht sehr groß gewachsen ist. Er hat in dieser Sportart bereits alles erreicht und ist mehrfach Weltmeister in verschiedenen Gewichtsklassen geworden. Er ist für seinen Punch bekannt, kann aber auch sehr clever boxen. Für Inoue wird das ein echter Test in punkto Erfahrung, Geschick, Power und Größe, denn so einen Gegner hat er noch nicht geboxt. Wir erwarten uns ein Mega-Finale in einer riesengroßen und mit 22.000 Fans bereits restlos ausverkauften Arena. Wir werden die Krönung eines neuen Königs oder die Rückkehr des alten Löwen auf den Thron erleben!“

Foto: Mark Robinson/Matchroom & Matthew Pover/Matchroom

Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

Firat Arslan will ältester Boxweltmeister aller Zeiten werden

Nächster Artikel

Canelo Alvarez vs Sergey Kovalev – 2. November Las Vegas

1 Kommentar

  1. Kalle’s BMI war auch schon mal besser.

    Dachte eigentlich immer durch Koks nimmt man eher ab?

Antwort schreiben