Top News

Julio Cesar Chavez: „Ramirez wird siegen, aber Arthur ist ein großer Champion!“

Gilberto Ramirez zieht wirklich alle Register. Bevor der junge Mexikaner am 9. April in Las Vegas gegen WBO-Weltmeister Arthur Abraham antritt, hat er sich von einer lebenden Legende des Boxsports einige Tipps geholt: Julio Cesar Chavez! Sein populärer Landsmann, der beim TV-Sender ESPN als Experte arbeitet, lud den 24-jährigen Rechtsausleger in seine Show „A Los Golpes“ ein.

„Ich habe großes Vertrauen in deine Fähigkeiten und bin überzeugt, dass du aus diesem Kampf als Sieger hervorgehst.“, sagte Chavez zu Ramirez – ABER: „Du musst deine Größenvorteile und dein Alter voll ausspielen, denn Arthur Abraham ist ein großer Champion!“

Welche Ehre für den Schützling von Ulli Wegner! Als Abraham von Chavez‘ Aussagen hörte, leuchteten seine Augen: „Ich vergöttere diesen Mann. Er war ein Krieger, der im Ring immer alles gegeben hat und selbst aussichtslos zurückliegend einen Kampf noch drehen konnte. Doch am 9. April muss ich meinem Helden das Herz brechen!“

Dazu ist Abraham laut seinem Coach auf einem guten Weg. Wegner: „Gegen Ramirez wird Arthur eine deutlich aggressivere Strategie als zuletzt verfolgen. Ein WM-Duell wird zu 90 Prozent im Kopf entschieden und mein Junge ist bereit – das hat er schon häufig bewiesen. Für seinen Gegner ist es der erste WM-Kampf. Kann Ramirez mit dem Druck umgehen? Kann er über zwölf Runden seine Taktik durchziehen? Ich glaube, hinter ihm stehen deutlich mehr Fragezeichen als hinter Arthurs Leistungsfähigkeit.“

Für den Titelverteidiger steht sein Kampfmotto fest – ein spanisches, was sonst: „Mejor morir de pie que vivir arrodillado!“ (Übersetzt: „Besser aufrecht sterben, als auf den Knien leben!“). Arthur Abraham ist bereit in den Krieg zu ziehen – doch ist es Ramirez auch?

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Die Pflichtverteidigung von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Gilberto Ramirez und das dritte Duell zwischen Superstar Manny Pacquiao und Timothy Bradley am 9. April aus Las Vegas – live und exklusiv im Pay-Per-View bei ranFIGHTING.de.

 

Quelle: Sauerland Event

Foto: Arthur Abraham Homepage

 

Voriger Artikel

Brähmer und Zeuge werden in Potsdam auf die Probe gestellt!

Nächster Artikel

Boxsport Telegramm 16/2016

6 Kommentare

  1. 4. April 2016 at 12:48 —

    Ich gehe davon aus das Abraham im letzten Kampfdrittel durch KO gewinnen wird!
    Ich glaube das die Doppeldeckung von Abraham für Ramirez Gift ist, habe mir einige Kämpfe von Ramirez angesehen und all seine Gegner waren auf Grund ihrer Kampfesführung recht offen, das spielt Ramirez, seiner Größe wegen, in die Karten!
    Ramirez hingegen ist recht offen am Körper!

    • Abraham gewinnt nie durch KO seit dem ihm Dzemski seine 8oz Handschuhe weggenommen hat…
      Wann hat Abraham das letzte Mal zum Körper gearbeitet oder Uli Wegner Körpertreffer gefordert?

  2. 4. April 2016 at 13:01 —

    Ich selber habe auch viele Kämpfe Ramirez angeschaut.Es gibt viele Fragezeichen nicht zuletzt den Druck.Er ist nicht nur am Körper offen sondern auch am Kopf sobald der erste Haken am Körper sitzt braucht AA nur nachzuziehen zum Kopf.Ich denke was die Nehmerqualitäten betrifft ist er ziehmlich ungeprüft.Aber Ramirez scheint Verletzungsanfällig zu sein.Wenn AA schnell zeigt mit harten Schlägen wer der Herr ist dann denke ich wird es schnell vorbei sein. Tippe auf ko Sieg Runde 6-9. Ich halte Ramirez für keinen schlechten.Aber ist noch grün und hochgepuscht. Denke dieser Kampf kommt noch zu früh mit seinen 24 Lenzen.Er hätte sich besser herantasten müssen.Aber die Karriere Ramirez ist mit einer Niederlage noch nicht vorbei dann. Für AA spricht seine Erfahrung.Und er ist wirklich der viele Spitzengegner geboxt hat. Nicht immer gewonnen,was keine Schande ist.Aber hat sich gestellt.Ich glaube diese Erfahrung trägt am Samstag.Wie ist eure Meinung nach einer Video Studie von Ramirez. Im Nahkampf dürfte der auch so seine Probleme haben.Ich denke das er sehr angreifbar ist wie Stieglitz wenn er angreift.Dann läßt er sich sehr gut im Schlag auskontern.

  3. 5. April 2016 at 14:33 —

    Du kündigst eigentlich immer einen KO-Sieg des jeweiligen SE-Favs an – frag dich aber mal, wie der 1,77 große Abraham gegen Ramirez überhaupt in Reichweite kommen soll, um einen Wirkungstreffer (zum Kopf?) zu landen. Das halte ich für Mythen in Tüten.

    Mit einer guten Taktik, wenn Abraham seine Workrate extrem verbessert und vor allem zum Körper des Mex geht (bisher nicht gerade Abrahams Stärke) traue ich ihm zum Ende hin etwas zu. Aber nach Punkten wird wohl nicht allzuviel gehen und damit meine ich nicht den Heimvorteil Ramirez’, sondern vor allem, dass AA vermutlich wieder die ersten vier Runden an sich vorbeiziehen lässt und in den restlichen versuchen wird, in der letzten Minute seine Flurries zu setzen. Das wird aber außerhalb von Deutschland niemanden besonders großartig zu schätzen wissen.

    • 5. April 2016 at 16:58 —

      Da Ramirez’ Reichweite um gerade einmal 8cm größer als die von Arthur ist, dürften schwere Kopftreffer machbar sein. Außerdem sehe ich gerade in der Halbdistanz bzw. im Infight Vorteile für Arthur Abraham, da er gute Haken schlagen kann. Ramirez muss versuchen, den Kampf aus der Distanz zu dominieren und sich Arthur vom Leib zu halten. Die Frage ist nur, ob er das gegen einen Boxer der Klasse Arthur Abraham 12 Runden durchhalten kann. Ich bin mir sicher, Arthur ist top vorbereitet und motiviert und wird im Ring seine beste Leistung abrufen, da dieser Kampf wohl die letzte Chance für große Kämpfe in den USA für ihn sind. Hinter Ramirez’ Leistungsfähigkeit steht dagegen ein großes Fragezeichen meinerseits. Er ist trotz 33 Profikämpfe auf diesem Level gänzlich unerfahren, außer einem mittelmäßigem Vlasov hat er niemanden geboxt, der seinen PH-Status rechtfertigt. Sicherlich ist er überaus talentiert, aber der langsame Aufbau könnte sich rächen, wenn er ohne Erfahrung die Nr.1 der Gewichtsklasse boxt. Nach Punkten wird Arum das Ding drehen, da braucht Abraham den berühmten “Knockdown for a Draw”. Die Frage ist nur, ob Ramirez die 12. Runde erreicht.

    • 6. April 2016 at 17:34 —

      sehe das ähnlich ,wie simon……
      sein record gleicht dem vom stickboy,sein bester gegner war b-fighter vlasov….
      glaub ramirez ist noch nicht soweit,um arthur zu schlagen (außer natürlich einer robbery über die pkt,wie es auch kommen wird,wenn arthur ihn nicht ausknockt).
      hab mir einiges von ramirez angeschaut und bin nicht wirklich begeistert…
      zu wenig punch,viel zu offen,schlechte footwork,kinn.. werden wir sehen…
      arthur ist auch schon länger über seinem zenit,aber der armenier ist ein harter hund…
      tippe auf späten ko für arthur…..

Antwort schreiben