Top News

Jürgen Brähmer im Interwiev

Man mag über Jürgen Brähmer, seinen Ausstieg bei Sauerland und sein Verhältnis zu Tyron Zeuge denken wie man will. Jürgen Brähmer nimmt in einen youtube-Clip Stellung zur gegenwärtigen Situation. Dabei geht es in der Hauptsache um die Gründe, die zum Bruch mit Sauerland geführt haben.

Die oberflächliche Argumentation, dass sowohl Tyron Zeuge als auch er selbst dem Sauerland Team eigentlich zu Dank verpflichtet wären, erscheint dabei in einem etwas anderen Licht als bisher. Brähmer spricht offen an, dass die Trainingsmethoden und das ganze Geschäftsgebaren nicht mehr zukunftsfähig sind.

Es lohnt sich, einfach mal zuzuhören, was Brähmer zu sagen hat. Die Schilderung aus seiner Sicht ist schlüssig und klingt vernünftig. Letztendlich scheint so einiges zu Bruch gegangen zu sein. Wenn Brähmer sagt, Sauerland würde womöglich am neuen WBA-Titelträger Rocky Fielding partizipieren, dann ist das schon ein heftiger Vorwurf. Es bedeutet im Klartext, dass Sauerland Zeuge „verraten und verkauft“ hat. Unter diesen Umständen ist es einfach besser, in Zukunft getrennte Wege zu gehen.

Was vielleicht an dieser Stelle fehlt, ist eine direkte Gegenmeinung von Sauerland senior oder Kalle Sauerland. Das, was Jürgen Brähmer sagt, kann nur eine Seite der Medaillie sein. Letztendlich hat er aber in vielen Punkten den Nagel auf den Kopf getroffen. Schließlich hat es auch seinen Grund, weshalb der Senior noch einmal aus seinem Ruhestand zurück kehrt um sein Unternehmen wieder in das richtige Fahrwasser zu bringen. Man könnte auch anders sagen: Er versucht zu retten, was von seinem alten und einst erfolgreichen Unternehmen noch zu retten ist.

Auch Tyron Zeuge meldet sich über den Brähmer-yoube-Kanal zu Wort. Er will auf jeden Fall seinen Gürtel zurück holen und sagt, dass er bei Brähmer und dessen neuem Gym in Schwerin optimale Bedingungen hat.

Letztendlich bleibt der Vorwurf im Raum, dass das Sauerland – Team die entscheidenden Fehler gemacht hat, die zum Bruch geführt haben. Dabei spielen die veralteten Trainingsmethoden eine Rolle, aber auch das man Boxer mit Knebelvertägen an sich bindet und womöglich finanziell übervorteilt. Dazu kommt, dass von Seiten des Managements viel zu wenig getan worden sein soll, um den Laden in Schwung zu halten. Der Satz von Brähmer, dass es nicht ausreicht sich am Ring im feinen Anzug in die erste Reihe zu setzen sagt Alles.

Voriger Artikel

Boxsport – Rückblick auf das Wochenende (KW 34)

Nächster Artikel

Chayaphon Moonsri verteidigt seinen Titel

2 Kommentare

  1. 28. August 2018 at 14:03 —

    Sauerland Senior hat Ahnung vom Geschäft und seit dem er sich zurückgezogen hat aus dem Geschäft, und seine Arbeit seinen Söhnen überlassen hat, geht es mit Sauerland immer mehr bergab. Denke das Kalle der alte Kokser schon Ahnung vom Geschäft hat, nur Nise sollte man aus dem Geschäft werfen, denn seit dem er was zu sagen hat läuft es nicht mehr optimal mit Sauerland. Wilfried fand ich schon immer sympathischer als Herr Kohl von Universum, auch wen er ein Ecksenmensch ist. Hoffe das Boxen und Sauerland bleiben Deutschland noch lange erhalten, und es wendet sich alles ins Positive. Jürgen hätte so viel im boxen erreichen können, für mich das größte deutsche Talent allerzeiten, nur leider verschwendet.

Antwort schreiben