Top News

Jürgen Blin ist tot

Jürgen Blin ist tot

Der ehemalige Europameister im Schwergewicht ist am Samstag im Alter von 79 Jahren an Nierenversagen gestorben. Blin hinterlässt zwei Söhne und seine Lebensgefährtin.

Bekannt wurde Jürgen Blin vor allem, weil er mit Muhammad Ali den Ring geteilt hatte. Am 26. Dezember 1971 traf der Hamburger im Züricher Hallenstadion auf ‚The Greatest‘ und verlor durch Knockout in Runde 7.

Trotzdem war es Blin gelungen, sich als wehrhafter Kontrahent zu präsentieren. So schrieb seinerzeit zum Beispiel die „New York Times“: „Das große Mismatch war nicht so einseitig wie erwartet. Jürgen Blin hat sich als aufregender Gegner für den früheren Weltmeister erwiesen.“

„Das war der einzige Kampf, von dem ich vorher wusste: den kannst du nicht gewinnen“, hatte Blin nach dem Kampf in einem Interview erklärt und auch durchblicken lassen, dass er nach dem Niederschlag durchaus in der Lage gewesen wäre, weiterzukämpfen. „Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass ich mich in dem Moment nicht unbedingt hätte auszählen lassen müssen“, sagte Blin später der „Welt“: „Ich hab zwar den Treffer gespürt, war aber nicht richtig weg und hätte eigentlich schon, als der Ringrichter bei drei war, weitermachen können.“ Der Gesundheit Blins war es vermutlich zuträglich, dass er diese Entscheidung traf.

Blins größter Erfolg war der Gewinn der Schwergewichtseuropameisterschaft gegen den Spanier Jose Manuel Ibar im Juni 1972. Nicht umsonst galt der Hamburger zu Beginn der 1970er Jahre als einer der besten Profiboxer Deutschlands. 48 Profifights bestritt Jürgen Blin zwischen 1964 und 1973, als er nach seiner Niederlage gegen Ron Lyle zurücktrat, hatte er 30 davon gewonnen, zwölf verloren und sechs Mal  unentschieden geboxt.

Nach seiner aktiven Zeit verdiente Blin sein Geld als Imbiss- und Kneipenwirt, gewann 2020 1,7 Millionen Euro im Lotto. Schon im Januar 2007 hatte ARD-Mann Waldemar Hartmann vor dem WM-Kampf zwischen Nikolai Valuev und Jameel McCline gemeldet, dass Blin gestorben sei. „Das war der Hammer”, soll Blin gesagt haben: „Ich saß mit meiner Frau vor dem Fernseher. Ich bin fast aus dem Sessel gefallen, als ich das hörte.“

Ruhe in Frieden, Jürgen Blin.

Voriger Artikel

Zhilei Zhang schlägt Scott Alexander

Nächster Artikel

Ryan Rozicki vs vs Alberto Peralta – WBC ordnet Rematch an

2 Kommentare

  1. 8. Mai 2022 at 16:01 —

    Ruhe in Frieden, großer Mann des deutschen Boxsports.

  2. 8. Mai 2022 at 19:43 —

    Legende!

Antwort schreiben