Juan Manuel Marquez: „Mein Alter wird in diesem Kampf keine Rolle spielen“

Juan Manuel Marquez ©Sylvana Ambrosanio.
Juan Manuel Marquez © Sylvana Ambrosanio.

Der mittlerweile 40-jährige Mexikaner Juan Manuel Marquez (55-6-1, 40 K.o.’s) glaubt nicht, dass sein Alter beim Kampf am Samstag in Las Vegas gegen seinen um zehn Jahre jüngeren Gegner Timothy Bradley (30-0, 12 K.o.’s) ein Nachteil sein wird.

„Ich denke nicht, dass mein Alter eine Rolle in diesem Kampf spielen wird oder bisher in meiner Karriere gespielt hat“, sagte Marquez. „Ich denke nicht, dass mir mein Alter bislang geholfen oder geschadet hat. Ich habe immer gut auf mich aufgepasst und bin zur richtigen Zeit und auf die richtige Weise mit dem Gewicht nach oben gegangen. Das wird also keinen Einfluss haben. Ich fühle mich gut, wenn ich trainiere, und ich fühle mich gut, wenn ich gegen jüngere Gegner in den Ring steige. Ich arbeite noch härter, wenn ich gegen jüngere Gegner boxe. Das motiviert mich, noch härter zu trainieren, und mir gefällt die Herausforderung, die das mit sich bringt. Muss ich härter und länger als vorher trainieren? Natürlich. Das ändert aber nichts daran, was ich im Ring tun muss. Die Sache, die mir am meisten hilft, ist meine Erfahrung aus großen Kämpfen und der Faktor, dass ich in meiner Karriere so viele kritische Situationen überstanden habe und am Ende als Sieger herausgekommen bin.“

Bradley ist in 30 Kämpfen (offiziell) noch ungeschlagen und befindet sich im Besitz des WBO-Weltergewichts-Titels, der Marquez zum Weltmeister in der bereits vierten Gewichtsklasse machen könnte. Vor seinem Gegner hat Marquez zwar Respekt, der Mexikaner glaubt aber nicht, dass der Amerikaner ihn überraschen kann. „Bradley unterscheidet sich nicht von den anderen Leuten, gegen die ich gekämpft habe“, so Marquez. „Er will mich schlagen und wird alles tun, damit er das schafft. Es liegt an mir, mir etwas einfallen zu lassen, damit ich ihn im Ring besiege. Eine Sache, die ich während meiner Karriere gelernt habe, ist dass ein Kampf einfacher zu gewinnen ist, wenn man im Gym hart trainiert hat. Solange ich mich bestmöglich vorbereiten kann, werde ich siegreich sein.“

© adrivo Sportpresse GmbH

12 Gedanken zu “Juan Manuel Marquez: „Mein Alter wird in diesem Kampf keine Rolle spielen“

  1. Ich glaube sogar an einen KO von Marquez……er wird Bladley seine erste Niederung zufügen…..sch..ei.ß Bradley….Marquez hat eine Geheimwaffe die besser ist als jedes D.o.ping….sein eigenes U.r.i.n

  2. Ich hoffe meine Vorredner behalten Recht und unser U.r.i.n. Feinschmecker knockt den guten Bradley brutal aus. Auf der anderen Seite sollte einer wie Bradley seine Lehren aus dem Provodnikov-Desaster ziehen und Marquez durch seine Fähigkeiten, die ohne Zweifel vorhanden sind, vor einigen Problemen stellen.

  3. Milanista82

    das wird bradley nicht machen,der typ ist schon so früh ein psychowrack,er wird dieses gefühl nicht los immer in der bringschuld zu stehen und jedem etwas beweisen zu müssen.
    und deshalb wir er sich auf einen schlagabtausch mit dynamita einlas.sen und schwer zu boden gehen.das ist ja schon gegen provo in die hose gegangen.
    marquez hat eindeutig das bessere kinn und ist einfach ein großer champ und der bessere,härtere boxer.
    ko sieg marquez..

  4. @Gate7
    Bei aller Antipathie, Bradley sollte man nicht abschreiben. Er wollte gegen Provodnikov einen eindrucksvollen Sieg einfahren, das ist nahezu komplett in die Hose gegangen. Nun sollte er begriffen haben, dass er zero power hat und seine Stärken woanders liegen. Falls er sich wieder auf seine Fähigkeiten beschränkt, kann er eine UD einfahren.

  5. Milanista82

    schauen wir mal.noch so ein punktegeschenk ,wie gegen manny,bekommt er nicht nochmal.
    genug power, um marquez auszuknocken,hat er auch nicht und ausboxen kann er marquez nicht über die volle distanz und das wichtigste,er hat auch nicht das kinn,um die powershots von dynamita durchzustehen,obwohl er ein viel besseres kinn hat,als ich dachte,bradley hat ne menge harter schläge von provo geschluckt.
    ich finde bradley auch nicht so schlecht,wie ihn viele machen,der gehört auf alle fälle zu den guten.

Schreibe einen Kommentar