Top News

Juan Carlos Sanchez Jr. fährt deutlichen Punktsieg gegen Juan Alberto Rosas ein – verteidigt IBF-Titel

Am Samstagabend gestaltete Juan Carlos Sanchez Jr. seine erste Titelverteidigung äußerst erfolgreich. Der IBF-Weltmeister im Superfliegengewicht schlug Herausforderer und Ex-Weltmeister Juan Alberto Rosas komfortabel nach Punkten. Die Beweglichkeit und das boxerische Können des 21-Jährigen gaben im Endeffekt den Ausschlag im Duell mit dem hart punchenden Herausforderer, der gleich in der ersten Runde zu Boden musste.

Juan Alberto Rosas, der Probleme gehabt hatte Gewicht zu machen, zumal der Kampf in den vergangenen Wochen oftmals neu angesetzt worden war, begann überraschend verhalten. Sanchez hingegen bewegte sich direkt gut durch den Ring und ließ immer wieder seinen guten rechten Jab heraus schnellen. Plötzlich folgte eine schnelle linke Gerade, die Rosas präzise am Kinn erwischte und hart zu Boden schickte. Dieser fand wieder hoch und sah sich mehreren linken Geraden und rechten Haken vom Titelverteidiger ausgesetzt. Rosas verschanzte sich hinter seiner Deckung, kassierte dafür jedoch eine harte linke Gerade zum Körper bevor die erste Runde sich dem Ende zu neigte.

Im zweiten Durchgang wurde Rosas dann aggressiver, fand es aber weiter schwierig an Sanchez Jab vorbei zu kommen und in die Halbdistanz zu gelangen. Als er dann doch eine rechte Gerade gefolgt von einem linken Haken unterbringen konnte, als Sanchez sich gerade zurück bewegte, dauerte es nicht lange bis Sanchez mit einem harten rechten Haken zum Körper zurück kam und damit die Runde wieder an sich riss. Der Titelverteidiger agierte souverän mit seiner überlegenen Beinarbeit und kontrollierte dank seinem Reichweitenvorteil und den schnelleren Händen das Geschehen aus der Distanz. Zudem konterte er immer wieder Rosas ab, wenn dieser energischer versuchte die Distanz zu verkürzen, und so entschied Sanchez auch die dritte Runde für sich, während Rosas die vierte ausgeglichen gestalten konnte.

Der Herausforderer schien nun in den mittleren Runden jedoch etwas an Momentum zu gewinnen und erwischte gute fünfte und sechste Runden, in denen er Sanchez vermehrt an den Seilen stellen konnte und gut zum Körper arbeitete. Zudem konnte der Herausforderer nun öfters den Aufwärtshaken landen. Der Kampf wurde zunehmend physischer, da Rosas Sanchez nun durch den Ring jagte und vor sich her trieb.

Doch Sanchez fand in der siebten Runde wieder in den alten Takt hinein und machte da weiter, wo er in der dritten Runde aufgehört hatte, während Rosas plötzlich nicht mehr an den Erfolg der vorherigen drei Runden anknüpfen konnte. Der Weltmeister bewegte sich wieder geschickt, war schwer zu treffen und dominierte mit seinem Jab und schnellen Kontern. Rosas hingegen wirkte wild und teilweise unkoordiniert, so dass es Sanchez nicht all zu schwer fiel die nächsten drei Runden für sich zu entscheiden.

Zwei Runden waren noch zu absolvieren und Sanchez lag nach Punkten deutlich vorne, und Rosas warf noch einmal alles nach vorne. Mit gesenktem Kopf ging er in den Gegner rein um erbarmungslos drauf los zu schlagen und Sanchez irgendwo am Körper zu erwischen. Als er Sanchez schließlich an den Seilen stellte, landete er exzellente Treffer zum Körper und harte Haken zum Kopf, die Sanchez wieder aufzuwecken schienen. Der Titelverteidiger antwortete im Gleichschritt und konterte von den Seilen aus mit harten Treffern und beendete die unterhaltsame Runde mit starken linken Aufwärtshaken, die an Rosas Kopf abprallten.

In der zwölften und letzten Runde zirkelte Sanchez dann wieder mehr durch den Ring und boxte gemütlich Richtung Punktsieg. Erst zum Schluss der Runde wagte er noch einmal mehr und brachte Rosas prompt mit drei rechten Haken in Schwierigkeiten. Der Schlussgong ertönte jedoch wenig später, und die drei Punktrichter erklärten Juan Carlos Sanchez Jr. einstimmig zum Sieger. Mit 118-109, 118-109 und 120-107 fiel das Urteil gerecht aus, auch wenn Rosas in den mittleren Runden durchaus für Spannung gesorgt hatte und insgesamt einen couragierten Kampf abgeliefert hatte.

Für Juan Carlos Sanchez Jr. war es die erste erfolgreiche Titelverteidigung, nachdem er im Februar Rodrigo Guerrero den Titel hatte abnehmen können. Insgesamt war es der vierzehnte Profisieg des 21-jährigen Mexikaners, der eine Niederlage und ein Unentschieden in seinem Kampfrekord stehen hat. Ex-Weltmeister Juan Alberto Rosas erlitt seine siebte Niederlage im dreiundvierzigsten Profikampf, und seine erste seit er den Titel an Cristian Mijares verloren hatte.

Voriger Artikel

Denver Cuello macht kurzen Prozess mit Ganigan Lopez – Ioka als Nächstes dran?

Nächster Artikel

Gelungenes Comeback von Solis: Einstimmiger Punktsieg in Texas gegen Airich

1 Kommentar

  1. JohnnyWalker
    20. Mai 2012 at 10:55 —

    Er sollte sich nochmal gegen Daniel Rosas versuchen um zu zeigen, dass er sich entwickelt hat. Für mich besitzt Sanchez mit seinen jungen Jahren noch Potenzial was das ausnutzen des Ringes angeht. An die Seile drängen lassen, dass muss doch nicht sein. Da hatte ich schon ein bisschen die Befürchtung das es gleich einschlägt. Der Jab kam wieder gut, Bewegung war auch gut und Rosas hat immer wieder mit schnellen Händen Probleme, hat man gegen Tete und Mijares auch phasenweise erlebt. Normalerweise kann so ein Sanchez jedem Puncher welt davon laufen und schön aus der Distanz jabben. Da muss man erstmal einen finden, der da ein Mittel findet. Sato wäre einer dem ich das zutrauen würde. Mayol wäre auch ein netter Prüfstein für so nen jungen talentierten Boxer. Milan Melindo gegen Sanchez würde ich aber am liebsten sehen.

Antwort schreiben