Juan Carlos Gomez: Sehnenriss in der linken Schulter; OP schon heute

Juan Carlos Gomez ©Universum.
Juan Carlos Gomez © Universum.

Vielen Boxfans fiel bei der „Universum is back“-Veranstaltung am vergangenen Samstag auf, dass Schwergewicht Juan Carlos Gomez (49-3, 37 K.o.’s) bei seiner knappen Punkteniederlage gegen den Amerikaner Darnell Wilson (24-12-3, 20 K.o.’s) kaum seine linke Hand einsetzte. Gomez deutete im Interview nach dem Kampf eine Verletzung an, nun herrscht Gewissheit. Der 39-jährige Kubaner hatte sich bereits vor dem Kampf einen Sehnenriss in der linken Schulter zugezogen und wird heute operiert.

Gomez‘ behandelnder Arzt Dr. med. Andreas Werner: „Nach genauer Diagnostik besteht kein Zweifel, dass die Verletzung bereits mehr als drei Wochen alt ist. Der Sehnenriss im linken Schulterbereich ist mittlerweile so akut, dass die Verletzung in jedem Fall kurzfristig operativ behandelt werden muss. Herr Gomez muss sehr starke Schmerzen gehabt haben.“

Universum-Geschäftsführer Waldemar Kluch zog nach Bekanntwerden der Verletzung unverzüglich Konsequenzen und feuerte Gomez‘ Trainer Leonid W. Kiselev. „Es ist völlig inakzeptabel, dass ein Trainer von einer solch schweren Verletzung nichts merkt. So ein Verhalten ist verantwortungslos, unprofessionell und wird bei Universum in keiner Weise toleriert. Wir werden mit Herrn Kiselev in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten“, so Kluch.

Gleichzeitig entschuldigte sich Kluch bei Gomez, dessen Leistung er nach dem Kampf stark kritisiert hatte. Kluch: „Ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass Juan so stark verletzt ist. Deshalb entschuldige ich mich für meine harten Worte nach dem Kampf. Jeder bekommt bei mir eine zweite Chance. Ich stehe voll und ganz hinter Gomez. Er wird eine weitere Möglichkeit bekommen, zu zeigen, was wirklich in ihm steckt. Wir müssen jetzt erst einmal die Operation abwarten und Juan dann wieder aufbauen.“

© adrivo Sportpresse GmbH

16 Gedanken zu “Juan Carlos Gomez: Sehnenriss in der linken Schulter; OP schon heute

  1. Für mich absolut unverständlich warum sowohl Boxer als auch Trainer eine drei Wochen alte Verletzung nicht medizinisch behandeln lassen. Waren die so geldgeil den Kampf unbedingt machen zu wollen oder einfach nur gehirngeschädigt? Letztendlich haben sie sich nur selbst ins Knie geschossen…

  2. hahaha, der kevin glaubt dem Brähmer seine mysteriose Dünnpfiff Attacke ohne ärztliche Befunde, Atteste etc. und der schwarze Mann ist natürlich um keine Ausrede verlegen.
    Das nenne ich einen wahren Boxfan.

  3. @Kevin22:
    Du glaubst nicht an die Verletzung? Dann schau Dir mal den Kampf an bevor Du einen Kommentar schreibst.
    Gomez hat seine Linke Schlaghand ab der dritten Runde nicht mehr eingesetzt. Ich habe mir gleich gedacht da stimmt was nicht. Nenne mir einen Kampf von Gomez in dem er 7 Runden lang seine starke linke Schlaghand nicht eingesetzt hat und nur mit der rechten Führhand geboxt hat?
    Gomez ist vielleicht naiv, ein Hallodri und Lebemann. Aber er ist (in diesem Fall) kein Lügner…

  4. @ Shlumpf!

    Ich habe es nicht wirklich angezweifelt das Gomez verletzt ist,aber er hat nun mal im Schwergewicht nichts zu suchen,als Cruiser war er richtig gut,aber er hat sein Talent/Fähigkeiten verschleudert als er ins Schwergewicht aufgestiegen ist!

  5. Die linke war eindeutig nicht zu gebrauchen. Kluch reagiert richtig, bei Kohl waer der Rauswurf des Trainers nicht rausgekommen.

    Ps Jack Culcay scheint auch wieder auf der UPB homepage auf. Kluch hat angekuendigt sich mit ihm aussergerichtlich zu einigen. Bin gespannt ob Jack bei der naechsten Upb Veranstaltung wieder boxt.

Schreibe einen Kommentar