Top News

Joyce schlägt Hammer

Joyce schlägt Hammer

Joyce schlägt Hammer. Wie nicht anders zu erwarten, fließt mir quasi automatisch aus der Feder, doch damit tue ich in diesem Fall Hammer Unrecht.

Der 34 Jahre alte ECB-Boxer – von vielen schreibenden Kollegen schon als Journeyman tituliert – hatte durchaus seine Momente. Joe Joyce, üblicherweise kein Frühstarter, zeigte sich in dieser Begegnung schon von Beginn an aggressiv, wollte wohl ein Statement abgeben. Doch Hammer keilte mit, landete die besseren Treffer.  Eine Rechte über die Deckung von Joyce in der Eröffnungsrunde hätte manch anderes Heavyweight vermutlich gefällt.

Auch im zweiten Durchgang Hammer mit den besseren Kopftreffern. Joyce auch recht einfach zu treffen, dafür aber mit einem Kinn aus Granit gesegnet, wenngleich das gegen einen Puncher aus der Weltspitze auf Dauer nicht unbedingt gut ausgehen muss.

Kein Wunder, dass sich die britischen TV-Kommentatoren die Frage stellten, wie oft der ‚Juggernaut‘ solche Schläge wegstecken kann, ohne dass es Wirkung hinterläßt.

In Runde 3 zeigten der Druck und die Körpertreffer von Joyce langsam Wirkung. Hammer,  immer noch aktiv und mit guten Aktionen, ließ sich aber zu oft an den Seilen stellen und mit Schlagserien eindecken, die bislang beste Runde für Joe Joyce. Hammer schüttelte hin und wieder den Kopf, um zu zeigen: das macht mir gar nichts, aber seine Körpersprache sagte anderes, Joyce konnte gegen Rundenende einen Wirkungstreffer anbringen, Hammer „nahm ein Knie“.

Im vierten Durchgang machte Joyce dann „den Sack zu“: schon zu Rundenbeginn musste Hammer nach einem Körpertreffer runtergehen, wenig später nach einem Schlag an den Kopf noch einmal, nach einem erneuten Körpertreffer und „einem Knie“ von Hammer brach Referee Victor Loughlin nach 1:20 Min der Runde den Kampf ab.

Ein klarer Sieg für Joyce, der seine WBC Silver und WBO International-Titel behalten kann und eine gute Leistung von Christian Hammer, der bei einem Gegner ohne joyce` sche Nehmerqualitäten den Ring durchaus auch als Sieger hätte verlassen können.

„Er hat mich früh mit einigen guten Schlägen getroffen. Aber es hat mir so viel Spaß gemacht, es ist ein ganzes Jahr her, seit ich geboxt habe und es ist gut, wieder zurück zu sein.“ erklärte der Sieger nach dem Kampf sinngemäß: „Ich könnte mir vorstellen, gegen den Gewinner von Usyk vs Joshua 2 oder auch gegen Tyson Fury kämpfen.“

Wie Joyce` Promoter Frank Warren sagte, werde Joyce am 24. September in den Ring zurückkehren, der Gegner stehe noch nicht fest.

Hier – solange er noch online ist – der ganze Kampf

Voriger Artikel

Jai Opetaia entthront Mairis Briedis

Nächster Artikel

Boxpodcast 356 – Trotz Kieferbruch: Blut-Sieg für Jai Opetaia gegen Mairis Briedis

18 Kommentare

  1. 3. Juli 2022 at 10:33 —

    Die Defensive und das Kinn hat Joyce von Timo Hoffmann, man braucht nur geradeaus zu laufen und zuzuschlagen, Joyce wird noch schwer KO gehen

  2. 3. Juli 2022 at 10:36 —

    Gute Performance von Joyce, Nehmerqualitäten hat er durchaus. Er sollte sich dennoch die Frage stellen, wo es noch hingehen soll? Er wird bald 37 und geht wohl eher in den Herbst seiner eigentlich noch recht “jungen” Profiboxerkarriere.

    Vermutlich schaut, er dass er sich für nen guten Payday in Position bringt. Sollte es widererwartend AJ beim Rückkampf gegen Usyk machen, kann er da ja mal anklopfen. Wenn nicht, kann er schauen, dass er vllt. was in Richtung Fury deichseln lassen kann. Sollte ja bei der WBC und der WBO durch seine Gürtel relativ hoch gerankt sein und wenn es nen Clash auf der Insel wird, was ja irgendwie grad das HW Box-Mekka ist, kann man das sogar halbwegs gut vermarkten.

    • 3. Juli 2022 at 10:48 —

      @ Knopster

      Gegen Bakole wäre auf der Insel auch sicher gut zu verkaufen, aber ich denke, dieses Experiment wäre zu gewagt. Vermutlich wartet das Joyce-Lager darauf, dass er einen WM-Kampf bekommt.

      • 3. Juli 2022 at 22:32 —

        Klar, das ergibt ja auch einen Mörder-Sinn, als Zweitplatzierter der WBC gegen die #11 kämpfen zu wollen 🙄

        • 3. Juli 2022 at 22:36 —

          Wer lesen kann, ist im Vorteil!
          Ich spreche nicht von SINN, sondern von VERKAUFEN!
          Aber wo wir gerade bei Sinn sind: da macht ein Kampf mit Hammer natürlich mehr Sinn …

          • 4. Juli 2022 at 16:13

            Danke, Reiberling, als Top-Experte weißt du natürlich 1A, was sich verkauft 😁😁😁😁😁

          • 4. Juli 2022 at 16:30

            Muss man dazu denn wirklich Top Experte sein..?
            Ich nehme auch an, dass sich das auf der Insel gut verkaufen ließe..
            Dass die Rechnung risk / reward sportlich gesehen für Joyce in dem Fall weniger aufgeht, da Bakole ihm durchaus gefährlicher werden könnte als z.B Hammer und past-prime Takam, ist wiederum auch klar..
            Ich bin schon gespannt, wie Joyce gegen einen echten Puncher aussehen würde.. Mit der Deckung der letzten 2 fights würde das mMn nicht gut für ihn enden..

          • 4. Juli 2022 at 17:05

            @ Flo

            Warren hat zu 100 Prozent NICHT vor, Joyce’ Status (entweder direkt vor einem Titelfight gegen Fury oder, was wahrscheinlicher ist, vor einem Final-Eliminator gegen Wilder) gegen einen mglw. gefährlichen, aber nicht mal Top-Ten gerankten Gegner zu riskieren. Das sollte wohl jedem, der nicht nur eine Fanbrille trägt, sondern manchmal das Boxen auch als Businesssicht verfolgt, klar sein.

            Wenn überhaupt ein Kampf als Payday gegen einen lower gerankten Kämpfer einigermaßen sinnvoll ist, dann ist das gegen Dillian Whyte. Bakole ist weit davon entfernt, Stadien zu füllen so wie Whyte. Dazu ist Whytes Stil im Sinne von Fan-friendly für Joyce wie geschaffen, er hat einen bekannteren Namen und ist auch vom Ranking her vorteilhafter für Joyce.

            Hammer, Takam, etc. sind normale Stay-Busy-Kämpfe, wie sie jeder Boxer, der eine Titelchance hat, diese aber wegen der momantanen Situation (Furys und Wilders volatilem Status) nicht nutzen kann, machen würde. Daran gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Und natürlich würde Joyce, auch wenn die Defense klar seine Schwäche ist, SO offen wie gegen Hammer nicht gegen Wilder kämpfen. Gegen den viel gefährlicheren Dubois hat er längst nicht so viel kassiert.

          • 4. Juli 2022 at 17:50

            Natürlich ist das klar, habe ich das unverständlich ausgedrückt..?
            Deswegen macht´s ja auch keinen Sinn..
            Die ursprüngliche Frage war aber schlicht, ob es sich gut verkaufen würde, oder hab ich da was falsch verstanden..? Das würde ich nämlich in jedem Fall annehmen..

            Natürlich wäre Whyte aus Sicht von Joyce die bessere Option, da brauchen wir nicht diskutieren.. Sportlich interessanter wäre für mich auch da Joyce vs Bakole, denn ganz ehrlich: Was, außer “in style” KO zu gehen, will Whyte Joycve denn entgegen setzen..?

          • 4. Juli 2022 at 17:53

            Zu Joyce´s Deckung..
            Gerade weil er es vs Dubois vergleichsweise gut gemacht hat, fand ich die letzten Kämpfe schwach.. Bei solchen Lücken braucht´s nicht unbedingt Wilder, das hätte auch vs Parker schon schief gehen können..

          • 4. Juli 2022 at 22:04

            @ Flo

            Joyce ist auf der Insel schon selbst ein recht ordentlicher Magnet, was Verkaufszahlen angeht, würde sagen, etwas unter Del-Boy oder Whyte, aber durchaus respektabel. Dagegen zieht Bakole allein überhaupt nichts.

            Wenn also Joyce zusätzliche Zuschauer möchte, um seine eigene Popularität zu erhöhen, braucht er die Fans eines Chisora oder Whyte, noch besser natürlich AJ. Bakole bringt ihm da relativ wenig, da wäre es wirtschaftlich gesehen noch wesentlich besser, gegen Parker zu boxen, wenn auch vll. etwas gefährlicher als der Kongolese.

            Klug-Schei*erling versucht sich hier an irgendwelchem Namedropping mit Namen, die er vll. persönlich gern sehen würde, aber mit der Businessrealität aus Joyce’ Sicht nichts zu tun haben und flüchtet sich hinterher in irgendwelche Wortglaubereien. Ein Kampf, der keinen Sinn ergibt, kann sich auch nicht gut verkaufen, weil er gar nicht erst zustandekommt.

  3. 4. Juli 2022 at 15:05 —

    Joyce kämpft gegen schlechte boxer sehr offen und geht einfach drauf.
    Benutzt weniger seinen jap usw.

    Gegen dubois war er viel vorsichtiger und hat viel mit seinem jap gearbeitet und seinen Kopf in benutzt.

    Steht er so offen gegen wilder ist er maximal in 3 bis 4 Runden ko

  4. 5. Juli 2022 at 09:10 —

    @ Schreiberlingfan

    Sind wir auf Kollisionskurs? Brems Dich mal runter. Wenn Du meinst, mich beleidigen zu müssen (Klug-Schei*erling), dann begleitet der Admin Dich gerne nach draußen.

Antwort schreiben