Top News

Joseph Parker vs Sherman Willams – Punktsieg für den Kiwi

Im Kampf zwischen Parker und Williams waren nicht alle Beteiligten mit dem Urteil zufrieden. Nach den 10 angesetzten Runden lautete das Urteil der Kampfrichter: 97:94 und 2x 100:90 zu Gunsten Parkers. Sherman Williams nannte das Urteil lächerlich und forderte einen Rematch. „Lasst uns einen Rückkampf machen und ich verspreche, ich knocke dich in 6 Runden aus!“ – so der „Caribbean Tank“ gegenüber dem 20 Jahre jüngeren Parker.

Der Kampf zwischen Parker und Williams ging um die Titel WBO-Oriental und den WBA – PABA im Schwergewicht. Der Altersunterschied war schon deutlich daran zu merken, mit welcher Geschwindigkeit die Schläge geflogen kamen. Zuschauer, die den Kampf live miterlebt haben, gehen von einem eindeutigen Sieg Parkers aus, auch wenn die beiden 100:90 Punktrichterstimmen sehr optimistisch für Parker ausgefallen sind.

Dabei kam Parker bereits ab Runde 2 mit harten Treffern durch, die so manchen anderen guten Boxer auf die Bretter geschickt hätten. Doch der “Tank“ ließ sich davon kaum beeindrucken. Williams schlug in Runde 3 tief, was Parkers Trainer noch in der Ringpause auf die Palme brachte. In der Kampfmitte hatte Williams seine besten Momente und brachte Parker in Runde 6 in Schwierigkeiten. Doch er fing sich wieder und fand wieder auf seine Kampflinie zurück.

Nach seinem TKO 2 Sieg 2013 über Francois Botha konnte Parker 4 weitere vorzeitige Siege in Folge für sich verbuchen. Darunter auch gegen Brian Minto, der nach Runde 7 aufgab. Damit hält sich der Neuseeländer recht gut in Reihe 2 des Schwergewichts. Wie er allerdings gegen einen wirklich guten Schwergewichtler aussehen wird, steht sicher auf einem anderen Blatt. Für sein Heimatland ist er die Nr. 1 im Schwergewichtsboxen und wird entsprechend gefeiert. Seine makellose Kampfbilanz von 11(9)-0-0 wird er weiter aufbessern können, solange ihn sein Promoter mit machbaren, aber dennoch akzeptablen Gegnern versorgt.

Für Sherman Williams war diese Punktniederlage nur noch von statistischem Wert. Mit seinen 42 Jahren und einem Kampfrekord von jetzt 36(19)-14(1)-2 steht Sherman „Caribbian Tank” Williams nur in einem Punkt besser da, als sein britischer Namensvetter Danny „Brixton Bomber“ Williams. Er hat bisher nur einmal den Ring als vorzeitiger Verlierer verlassen. Das unterscheidet den Panzer vom Bomber. Man spricht jetzt sogar davon, Sherman Williams sollte gegen den Briten Anthony Joshua antreten, was sicher keine schlechte Idee wäre. Aufgrund der Nehmerfähigkeiten des Panzers wäre ein solcher Kampf bestimmt ganz interessant.

Auto Johannes Passehl

Bild PA

Voriger Artikel

Die Verfolgungsjagd geht weiter- Briggs schickt Wladimir Klitschko baden

Nächster Artikel

Übergewicht: Kein WM-Titel für Golovkin-Gegner Rubio

8 Kommentare

  1. 18. Oktober 2014 at 14:23 —

    Würde Williams sehr gern gegen Joshua oder Wilder sehen. KO-Maschine gegen Granitkinn, immer sehr spannend!

  2. 18. Oktober 2014 at 17:47 —

    Ich würde lieber direkt Wilder vs. Joshua sehen 😀
    Dann wäre ein Hype schon mal weg und der andere könnte sich zu einem wirklichen Herausforderer mausern.

    • 18. Oktober 2014 at 21:32 —

      @ El Demoledor
      Nicht jeder der ”noch” nichts bewiesen hat ist ein Hype. Ich sehe in Joshua durchaus einen zukünftigen WM, aber Talent ist natürlich nicht alles, siehe Solis.

      • 18. Oktober 2014 at 22:11 —

        alex
        joshua ist doch hoffentlich mehr profi als solis.
        denke, der geht seinen weg und macht alles richtig.

        • 18. Oktober 2014 at 22:53 —

          @ ego
          Hoffe ich auch dass er alles richtig macht und sein komplettes Potenzial ausschöpft. Er hat einige Ähnlichkeiten mit Lennox Lewis, was natürlich noch lange nicht heißt dass er auch so gut wird. 😉

  3. 19. Oktober 2014 at 02:23 —

    Ja Williams wäre duchaus ein guter weiterer Prüfstein für Joshua!!
    Der Tank hat wirklich gute Nehmerqualitäten, auf jedenfall ein besserer Gegner wie Sprott, Kali Mehan oder Ian Lewison wäre auch ganz interessant.
    Parker stellt sich mit seinen 22 Jahren und seinen paar Kämpfen auf jedenfall jetzt schon stärkere Gegner wie Wilder es bisher gemacht hat.
    Andy Ruiz Jr, Gerald Washington, Charles Martin, Dominic Breazeale, Arnold Gjergjaj, Oscar Rivas, Yazmany Consuegra, Hughie Fury, Aaron Green usw sind ganz interessante Boxer, die demnächst auch weiter aufsteigen könnten.
    Aber auch der chinesische Boxer Zhang Zhilei, der schon ein guter Amateur war, wird mit Sicherheit den schnelleren Weg nehmen und vll auch bald weiter oben im Ranking boxen.
    Mit 31 Jahren hat er auch nicht mehr soviel Zeit, um sich langsam nach oben zu boxen.
    Man hat ja in anderen GWKs gesehen, das es auch schneller geht, beispielsweise bei Vasyl Lomachenko oder Artur Beterbiev.
    Genauso bin ich auf den chinesischen Nikolai Walujew gespannt namens Taishan Dong, der mit 2,13m genauso groß ist!!
    Allerdings traue ich Dong nicht so viel zu wie Zhilei, der technisch der weitaus bessere Boxer ist.
    -http://www.youtube.com/watch?v=AplQaVwyzFQ….

  4. 19. Oktober 2014 at 02:24 —

    Denke zwar nicht, das Charles Martin jemals WM wird, aber im Ranking boxt er sich langsam immer weiter nach oben, hatte ihn letztes Jahr schon öfter mal ins gespräch gebracht hier in diesem Forum, könnte mir gut vorstellen, das er bald auf einen besseren Gegner trifft, wie beispielsweise Eric Molina, Travis Kauffman, Tony Grano, Ruiz Jr., Gerald Washington usw…wären da schon passende Gegner!!
    der Kampf zwischen Charles Martin vs Aaron Kinch war auf jedenfall ganz ansehlich letztes Jahr!
    -http://www.youtube.com/watch?v=MjHtDSJJ06k…
    Auf jedenfall ist C.M sehr bemüht und möchte so schnell wie möglich nach oben im Ranking.
    Er hat 2013 ganze 11 Kämpfe bestritten und 2014 bereits 5 Kämpfe!!

    Jarell Miller wäre auch ein guter Aufbaugegner für Joshua, danach wird Miller den Namen Joshua auch nicht mehr googlen müssen 😀
    -http://www.youtube.com/watch?v=ec09FVLuzGU….

  5. Charr wäre ein guter Aufbaugegner für Parker!

Antwort schreiben