Top News

Joseph Parker vs Lucas Browne im August?

Am „anderen Ende der Welt“ bahnt sich ein Schwergewichtskampf zwischen Joseph Parker und Lucas Browne an. So berichtet es zumindest Skysports.com. Laut Sky soll der Kampf möglicherweise im August in Neuseeland stattfinden. Voraussetzung ist natürlich, dass überhaupt erst einmal wieder veranstaltet werden darf – unter welchen Bedingungen auch immer. Gegenwärtig ist nicht absehbar, wie es im Boxsport weiter gehen wird und ob überhaupt einmal wieder zur alten Normalität zurück gekehrt werden kann.

Eigentlich ist diese Kampfansetzung schon lange überfällig. Bereits 2017 wurde darüber diskutiert, nachdem Parker Browne herausgefordert hatte. Beide Boxer sind in gewisser Weise lokale Rivalen. Der jüngere Joseph Parker trug bereits den WM-Gürtel der WBO und der ältere Lucas Browne den regulären Titel der WBA. Während Parker immer noch zum erweiterten Kreis der Schwergewichts-Weltspitze zu zählen ist, findet man Browne wohl eher im Mittelfeld von Reihe 2 der höchsten Gewichtsklasse.

Browne bezwang im März 2016 in Grozny den regulären WBA-Champ Ruslan Chageav. Der Australier musste dabei in Runde 6 zu Boden und lag nach Punkten weit hinten. In Runde 10 erwischte er Chagaev mit einem schweren Kopftreffer. Der Usbeke ging zu Boden und war „angeklingelt“. Das nutzte Browne natürlich aus und deckte Chagaev mit einem Schlaghagel ein bis der Ref dazwischen ging und den Kampf beendete.

Parker wurde im Dezember 2016 durch einem hauchdünnen Punktsieg (115:113, 115:113 und 114:114) über Andy Ruiz jr WBO-Champ. Der Kampf um den damals vakanten Gürtel fand in Neuseeland statt. Es ist davon auszugehen, dass Parker durch die Punktrichter ein wenig Rückenwind von außen bekam. Man nennt es wohl „Heimvorteil“. Ein Unentschieden oder ein knapper Sieg von Ruiz wäre auch drin gewesen.

Wenn diese beiden Ex-Weltmeister aufeinander treffen, ist das natürlich nicht nur ein einfacher Boxkampf, sondern auch einmal mehr ein Wettkampf zwischen Australien und Neuseeland. Diese Rivalität lieben die dortigen Zuschauer.

Die Favoritenrolle hat nach allem was man sich vorstellen kann auf jeden Fall der Kiwi Parker. Er hat in Kämpfen gegen Top-Gegner beweisen können, aus welchem Holz er ist, auch wenn er mal nicht gewonnen hat. Browne ist zwar auch ein Boxer den man nicht unterschätzen sollte, aber er hatte in seiner Karriere nicht unbedingt die großen Top-Gegner. Sein Sieg gegen Chagaev war ein Glücksfall. Wäre der Kampf über die Runden gegangen, hätte er deutlich nach Punkten verloren. Gleiches kann man wohl auch gegen Parker erwarten. Passiert nichts Außergewöhnliches, ist Browne nicht mehr als eine Station für Parker, um sich beschäftigt zu halten.

Warten wir mal ab, wann der Veranstaltungsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Die zu erwartende Begegnung zwischen Parker und Browne wird dann eine von vielen sein, auf die wir uns freuen können.







Voriger Artikel

Dubois vs Joyce – Kampf überhaupt noch in diesem Jahr?

Nächster Artikel

Fatuma Zarika will "ihren" Gürtel zurück holen

2 Kommentare

  1. 13. Mai 2020 at 23:21 —

    Gääääääähn, dieser Kampf bringt J.Parker sportlich rein gar nichts, eher im Gegenteil…egal wie der Kampf ausgeht,..Parker kann nur verlieren!
    Gut, finanziell ist das sichelich lukrativ, auch die Rivalität zwischen Australien und Neuseeland, aber ein Sieg von Parker gegen Browne bringt ihn keinen Schritt weiter…..eine Niederlage hingegen und die ist nicht wirklich unrealistisch da Browne Bumms in den Fäusten hat, katapultiert Parker ganz nach hinten zu möglichen Big-Fights!!

    • 14. Mai 2020 at 08:16 —

      Als alter boxen.de Hase solltest du wissen, dass es sich lediglich um einen stay busy fight handeln würde. Wenn Parker nicht in der Lage sein sollte, einen völlig abgehalfterten Browne zu schlagen, kann er ruhig seine Profikarriere beenden.

Antwort schreiben