Top News

Joseph Parker vs Junior Fa geplatzt

Joseph Parker vs Junior Fa geplatzt

Nachdem in der Vergangenheit immer wieder mal von einem Kampf zwischen dem ehemaligen WBO-Schwergewichtschampion Joseph Parker und dem bislang ungeschlagenen Junior Fa die Rede war, hat sich die Begegnung vorerst erneut erledigt. In einem Interview beim neuseeländischen Radiosender „Magic Talk“ ließ Parker verlauten, dass die finanziellen Forderungen des gegnerischen Teams zu hoch gewesen seien.

Schon vor zwei Jahren hatte es Gespräche zwischen Parkers Promoter David Higgins und Fa`s Manager Mark Keddell gegeben. Damals beschwerte sich Keddell, dass das Angebot von Higgins respektlos gewesen sei: „Sie boten 75.000 NZ $ an und wir lachten alle ein bisschen im Team und sagten ‘Danke, aber nein danke’.“

Für 500.000 NZ $  – umgerechnet rund 270.000 Euro – hätte Junior Fa den Kampf angenommen, hat Keddell seinerzeit „Newshub“ erklärt. Der neuseeländische Nachrichtendienst geht davon aus, dass die aktuellen Verhandlungen daran gescheitert sind, dass das Team von Junior Fa 33% der Gesamtbörse von 3 Millionen Dollar verlangt hat.

Zwar hatte Parkers Promoter David Higgins noch nach dem Sieg seines Boxers über Shawndell Winters im Februar Junior Fa als „vernünftige, realistische Option” dargestellt, doch mit der folgenden Rechnung, die Mark Keddell im Interview mit „Newshub“ anstellte, konnte er sich wohl nicht anfreunden: „Nummer zwei in der WBO gegen Nummer sechs und das ist eine Aufteilung von 66 zu 34 %. Wir wollen den Kampf, aber es muss sich auch lohnen!“

Die Begegnung zwischen Joseph Parker und Junior Fa ist also zumindest vorläufig erneut „vom Tisch“, aber es ist wohl davon auszugehen, dass der „Fight of the Kiwis“ immer wieder ein Thema sein wird – vor allem in Neuseeland. Das glaubt auch Mark Keddell: „Sie werden in Los Angeles nicht 10.000 Karten für Joseph Parker gegen Junior Fa verkaufen, es besteht im Ausland nicht genügend Interesse an diesem Kampf.“

Schon als Amateure haben sich Parker und Fa im Ring gegenübergestanden. Bei insgesamt vier Begegnungen steht es bisher 2 : 2. Nicht zuletzt wegen der Coronavirus-Pandemie wird das nächste Aufeinandertreffen wohl noch länger auf sich warten lassen.

Joseph Parker wollte eigentlich 2020 noch mindestens zwei weitere Kämpfe bestreiten. Trotz der aktuellen Situation trainiert der 28-jährige jeden Tag im heimischen Fitnessstudio. „Man kann nicht ändern, was passiert ist. Ich habe das Glück, zu Beginn des Jahres gekämpft zu haben, aber das Ziel unseres Team war es, weitere Kämpfe zu machen. Ich bin zu Hause aktiv, mein Gewicht ist gut und deshalb bin ich glücklich. Wenn alles vorbei ist und ich einen Anruf bekomme, um gegen jemanden zu kämpfen, bin ich bereit.” hat Parker jüngst in einem Interview erklärt. Während der Neuseeländer normalerweise in Las Vegas trainiert, verbringt Parker nun seine Zeit mit Frau und Kindern in Auckland.

Darüber hinaus hat Joseph Parker ein neues Hobby für sich entdeckt: Parker erstellt mit einem Mitglied seines Teams lustige Social-Media-Videos. Im „BBC Sportshour Podcast“ hat Joseph Parker mittlerweile auch dargelegt, was ihn dazu motiviert: „Da wir alle eingesperrt sind, habe ich mich gefragt, wie ich ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen zaubern oder ihnen etwas zum Lachen  geben kann.“

 

Hier eines der Parker-Videos.

 

In anderen Clips haben zum Beispiel Tyson Fury, Michael Buffer, „Six60“ Frontmann Matiu Walters und der neuseeländische IndyCar-Fahrer Scott Dixon mitgewirkt.

 

Voriger Artikel

Eubank jr fordert Langzeitsperre für Saunders

Nächster Artikel

Schwere Körperverletzung - Floyd Mayweathers Tochter verhaftet

Keine Kommentare

Antwort schreiben