Top News

Joseph Parker vs Alex Leapai – Neuseeland vs Australien in den USA

Heute, bzw. in Europa am frühen Sonntag Morgen, findet auf der Andrade-Undercard ein Kampf von zwei Schwergewichtlern statt, die eine weite Anreise hatten. Zu ihrem Fight reisen der 27-jährige Neuseeländer Joseph Parker (25(19)-2-0) und der 39-jährige Alex Leapai (32(26)-7(3)-4) aus Australien, also vom „anderen Ende der Welt“, in die USA. Dieser Kampf hätte sich vielleicht auch in Australien oder Neuseeland gut verkauft. Aber Dank der Verträge mit DAZN.com gibt es wohl für beide Boxer in den USA die besseren Börsen als in der Heimat.

Man kann sich an den Fingern einer Hand abzählen, wie die Favoritenrolle in diesem Gefecht verteilt ist. Joseph Parker hat bisher alle seine Aufbaugegner geschlagen, war Weltmeister und unterlag nur den Top-Gegnern Anthony Joshua und Dillian Whyte nach Punkten. Er zählt ohne jeden Zweifel zur ersten Reihe des Schwergewichts.

Alex Leapai hat seinen “Ruhm“ seinem Sieg gegen den schlecht vorbereiteten Denis Boytsov zu verdanken, den er 2013 im Bamberg klar nach Punkten schlagen konnte. Durch diesen Sieg bekam er die Chance seines Lebens: Ein WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko, dem er durch TKO 5 unterlag. Danach folgten noch zwei weitere Niederlagen gegen Malik Scott und Manuel Charr, mit denen er über die Runden kam. Danach boxte er ehemalige Trucker über 2 Jahre nicht und lebte gut von den Börsen, die ihn finanziell unabhängig machten. Er stieg erst wieder im Herbst 2017 ins Boxgeschäft ein und erzielte in 3 Kämpfen 2 vorzeitige Siege und ein Unentschieden.

Trotz dieser fast eindeutigen Voraussetzungen kann man einen interessanten Kampf erwarten. Der auf Samoa geborene „Lionheart“ wird kämpfen wie ein Löwe, um in den USA eine gute Show zu bieten und sich für weitere Kämpfe zu empfehlen. Vielleicht erleben wir auch eine Überraschung und dem Underdog Leapai gelingt ein Lucky Punch. Seit dem Sieg von Ruiz gegen Joshua kann man ja nicht so sicher sein, was so ein Underdog alles kann. Lassen wir uns überraschen, wie dieser Kampf ausgeht. Leapai hat nichts zu verlieren, aber Parker muss gewinnen, wenn er seinen guten Platz in Reihe 1 des Schwergewichts behalten will.

Auf der Undercard wird neben Andrade vs Sulecki eine weitere WM ausgetragen: Im Superfliegengewicht kämpfen der 30-jährige Brite Khalid Yafai (25(15)-0-0) und und der 28-jährige Norbelto Jiminez (29(16)-8(4)-4) aus der Dom-Rep um den WBA-Gürtel. Hier sollte den Zahlen nach die Favoritenrolle klar sein. Ein Frauenkampf ist ebenfalls auf der Card vertreten. Die mittlerweile 40-jährige Shelly Vincent (24(1)-2-0) aus den USA kämpft gegen die Brasilianerin Simone Da Silva (16(6)-12(4)-0). Auch dabei ist die Favoritenrolle klar verteilt. Shelly Vincent macht sich im Falle ihres Sieges weiterhin Hoffnung auch einen Titelshot, was ihr bisher 2x von ihrer New Yorker “Erzfeindin” Heather Hardy vermasselt wurde.

Die Veranstaltung wird u.a. ab 3:00 Uhr auf DAZN.com und anderen Kanälen übertragen.

 

Voriger Artikel

Jermall Charlo - erst Adams, dann Alvarez

Nächster Artikel

Sieg für Jermall Charlo gegen Adams

2 Kommentare

  1. 30. Juni 2019 at 10:41 —

    Tko-Sieg 10. Runde, so ziemlich jede Runde gewonnen und dennoch bin ich der Meinung das gegen den alten Leapai von Parker hätte mehr kommen müssen um zu zeigen das er nochmal angreifen kann!
    Er kann vielleicht noch die 2. Reihe dominieren, aber noch mal WM werden….da habe ich so meine Zweifel!

    • 30. Juni 2019 at 12:06 —

      Bei Parker kommt ja auch hinzu, dass er keinen richtigen Bums hat. Er ist technisch solide, hat recht gute Nehmerqualitäten und kann sich auch im Ring vernünftig verkaufen, aber für ganz oben, reicht das nicht.

      Der WM Sieg damals kam auch eher glücklich zustande, weil der WBO Gürtel vakant wurde und er ihn gegen einen recht “machbaren” Gegner gewinnen konnte. Wäre der Titel bei Fury bspw. geblieben, hätte er es auch nie zum WM gebracht. Nen Kampf ja, aber sicher keinen Sieg.

      btw. Was hat sich Leapai für Schwingen tätowieren lassen? Sieht komisch aus und betont seine ansich schon gut sichtbaren Rettungsringe um so mehr.

Antwort schreiben