Top News

Jose Carlos Ramirez vs Amir Imam – Jubiläumskampf im MSG

Zwischen Jose Carlos Ramirez und Amir Imam wurde am Samstag Abend im Madison Sqaure Garden der mittlerweile 2000. WBC-Titelkampf ausgetragen. Dabei ging es um den vakanten Super-Leichtgewicht-Gürtel. Beide Boxer hatten bisher noch keinen all zu großen Namen im internationalen Boxgeschaft. Spätestens bei diesem Fight haben sie bewiesen, dass man sich die Namen Beider durchaus merken kann.

WBC 2000 1

Viele der 12 geboxten Runden waren sehr knapp. Eben diese knappen Runden bewerteten die Punktrichter recht unterschiedlich. Während John Stewart auf glatte 120:108 kam, wertete John McKaie 117:111. Für Max DeLuca war es mit 115:113 eine eher knappe Entscheidung. Letztlich war nur wichtig, dass alle 3 mit Ramirez den Richtigen vorne hatten. Er war einfach der bessere Mann im Ring, der mit seiner Ringintelligenz den Kampf bestimmte. Trotzdem muss man bei Imam anerkennen, dass er einen guten Kampf gemacht hat und ein würdiger WM-Kämpfer war. Er kann hart schlagen und wird noch so manchen Gegner vor Probleme stellen.

In einem weiteren Hauptkampf ging es zwischen dem Ukrainer Oleksandr Gvozdyk und dem Franzosen Mehdi Amar um den WBC-Interim im Halbschwergewicht. Bei diesem Kampf ging man eigentlich davon aus, dass es womöglich nicht lange dauern wird, bis Gvozdyk zu seinem nächsten KO-Erfolg kommt. Doch weit gefehlt: Der Ukrainer arbeitete zwar recht hart an einem vorzeitigen Sieg, aber der gelang ihm nicht. Der Franzose ging einfach nicht runter. So endete der Kampf mit 117:111, 116:112 und 118:110 für Gvozdyk.

Auf der weiteren Undercard gabe es u.a. eine erste Niederlage von Felix Verdejo zu sehen. Der Ref brach den Kampf in Runde 10 ab, weil der bis dahin in 23 Kämpfen ungeschlagene Verdejo genug kassiert hatte. Sieger durch TKO 10 war Antonio Lozada jr.

Seinen 5 vorzeitigen Sieg im 6. Profikampf konnte der Ire Michael Conlan für sich verbuchen. Der Mann aus Belfast war als Amateur Bronze-Gewinner bei den Olympischen Spielen in London und 2015 Europa- und Weltmeister. Bei den Spielen in Rio wurde er von dem AIBA-Punktrichtern gelinkt und schied frühzeitig aus dem Turnier aus. Mit der Bemerkung: “Ich werde nie wieder für die AIBA kämpfen. Ihr seid betrügerische Bastarde.“ wechselte er zu den Profis. Sein Gegner im 6. Profikampf war der Ungar David Berna. Conlan hatte ihn schon in der ersten Runde am Boden. Das sah es allerdings verdächtig nach einen Schlag auf den Hinterkopf aus. Nachdem der Ungar auch in Runde 2 am Boden war, dauerte es nicht mehr lange, bis der Ref dazwischen ging und den Kampf beendete.

Conlan befindet sich trotz seiner 6(5)-0-0 Kampfbilanz bis jetzt erst auf Rang 137 in der BoxRec-Federgewicht-Liste. Man muss abwarten wie seine Kämpfe aussehen, wenn ihm bessere Gegner gegenüber stehen. Ein zweiter Lomachenko ist er jedenfalls noch nicht.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 9 / 2018

Nächster Artikel

Arthur Abraham vs Patrick Nielsen – 28. April Offenburg

1 Kommentar

  1. 19. März 2018 at 20:27 —

    Gwodzig ist denke ich überbewertet

Antwort schreiben