Top News

Jones vs. Gunn am 4. Dezember: Statements von der Pressekonferenz in Philadelphia

Roy Jones Jr. ©Sylvana Ambrosanio.

Roy Jones Jr. © Sylvana Ambrosanio.

Eineinhalb Jahre nach seinem wenig überzeugenden Auftritt gegen den Polen Pawel Glazewski kehrt der mittlerweile 44-jährige Ex-Weltmeister Roy Jones Jr. (56-8, 40 K.o.’s) wieder in den Ring zurück. Gegner bei dem Cruisergewichtskampf am 4. Dezember in Philadelphia ist der ehemalige WM-Herausforderer Bobby Gunn (21-5-1, 18 K.o.’s).

“Mein Leben war eine lange Reise. Ich habe Gott gebeten, dass er mir noch eine letzte Chance geben soll”, sagte der ehemalige Adamek-Gegner Gunn. “Vielleicht wird es mein Tag. Roy Jones Jr. ist für mich der Michael Jordan des Boxens. Dieser Mann hat Dinge geschafft, die sonst niemand geschafft hat. Gegen ihn zu kämpfen und für ihn zu trainieren, hat in meinem Leben einen Schalter betätigt. Das hat mich auf ein anderes Level gebracht. Ich habe hart für diesen Kampf trainiert, der mein letzter sein wird. Ich werde Euch aber etwas sagen: ich komme, um zu kämpfen, ich werde wirklich alles geben. Und ich glaube aus tiefstem Herzen, dass ich diesen Kampf gewinnen werde. Ich bin aus einem Grund hier, und ich verspreche jedem hier in der größten Stadt des Boxens, dass er auf mich stolz sein wird. Dieser Cruisergewichtskampf wird unvergessen bleiben.”

“Ich liebe es, hier in der Stadt der brüderlichen Liebe zu sein”, wird Jones von Fightnews zitiert. “Als er gesagt hat, dass er in seinem letzten Kampf gegen Roy Jones Jr. kämpfen will, hat mir das sehr viel bedeutet. Ich weiß, dass er als Zigeuner und Bareknuckle-Champion Herz wie kein Zweiter hat. Diese Art von Fightern sorgen für legendäre Kämpfe. Sie bleiben den ganzen Abend lang gefährlich. Ich weiß, dass dieser Typ motiviert ist, und das bedeutet, dass er von der ersten bis zur zwölften Runde glauben wird, dass er gewinnen kann und nach dem einen entscheidenden Punch suchen wird. Ich liebe solche Situationen. Mein Job ist es, zu sehen wie viele Schläge ich landen kann, bevor er überhaupt versucht, zurückzuschlagen. Es gibt keinen 44-Jährigen, der das so gut beherrscht wie ich.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Golovkin vs. Stevens live in Sat.1: Referee und Punktrichter stehen fest

Nächster Artikel

Vorschau Boxwochenende 1. und 2. November: Golovkin-Stevens, Segura-Marquez uvm.

13 Kommentare

  1. Caboboy
    31. Oktober 2013 at 14:15 —
  2. will smith
    31. Oktober 2013 at 14:55 —

    Hoffentlich wird der Kampf nicht verschoben, es könnte sein das es der Alte Herr nicht schafft in den Ring zu kommen, das lange Ausziehen und wieder anziehen, Blutdruck messen, Fieber messen, Die Gehhilfe aufpolieren und dann über den langen Gang zum Ring gehen. Danach gibt es noch ein paar Stufen. Hoffentlich schafft er es. Ich habe noch die Erinnerung an die Zeiten in denen er es noch konnte. 🙂

  3. Ferenc H
    31. Oktober 2013 at 15:23 —

    @Will smith du hast die Ringseile vergessen wo man sich durch zwingen muss spätenstens da besteht die Gefahr einen Bandscheiben Vorfall 😉

  4. Expertenteam-Boxen
    31. Oktober 2013 at 15:27 —

    Bobby Gunn ist schon Opa?

  5. JohnDoe
    31. Oktober 2013 at 16:12 —

    jones muß doch einer der bestverdiener im boxsport sein,wieso steigt er mit 44 noch in den ring,man hat doch in den letzten 3-4 jahren gesehen wie er abgebaut hat

  6. Arthur Abraham trägt 8oz!!!
    31. Oktober 2013 at 16:31 —

    Roy Jones Jr braucht noch paar aufbaukämpfe…

  7. brennov
    31. Oktober 2013 at 18:04 —

    ich wusste wir sehen ihn nochmal im ring. auch holifield werden wir nochmal sehen! tarver kommt ja auch wieder zurück!

  8. The Fan
    31. Oktober 2013 at 18:37 —

    schade, dass sich Roy Jones Jr. so selbst demontiert..eine Legende, die langsam bröckelt – wenn Hopkins nicht den richtigen Zeitpunkt erwischt, ereilt ihn das gleiche Schicksal!

  9. will smith
    31. Oktober 2013 at 18:43 —

    Danke Ferenc, Wenn Roy zum Ring findet hat er auch noch dieses Hindernis vor sich. Gunn ist kein Opa, er könnte es werden bis Roy endlich im Ring erscheint 🙂

  10. Papa Franco
    31. Oktober 2013 at 19:47 —

    @The Fan: So wie Hopkins geboxt hat liegt der “richtige Zeitpunkt” des Aufhörens und die Gefahr einer Selbstdemontage eher in fernerer Zukunft. Für das Alter hat er verdammt gut geboxt; clever und abgebrüht gegen einen jungen Karo Murat, der zumindest nicht ganz ungefährlich war. Ganz im Gegensatz zu Jones traurigen Vorstellungen.
    Dagegen fand ich Holyfield bei seinem letzten WM Kampf gegen Valuev noch ziemlich respektabel. Auch wenn er natürlich nicht mehr so drauf war wie früher, war es doch eine solide Vorstellung. Bemerkenswert wie konstant er sein Gewicht über all die Jahre permanent gehalten hat. Mir tut es heute noch leid, dass er von Sauerland betrogen wurde. Er hätte den WM Titel als Abschluss seiner tollen Karriere mehr als verdient gehabt. Aber wahrscheinlich hätte er danach auch nicht aufhören können 😉

  11. Allerta Antifascista!
    31. Oktober 2013 at 20:06 —

    Und wenn Jones im Ring kaputtgeschlagen wird, ist und bleibt er eine Legende!

  12. Tom
    1. November 2013 at 01:04 —

    Roy Jones Jr.,eine Legende zerstört sich selbst,ok,gegen den drittklassigen Bobby er nochmal durch KO gewinnen,aber was bringt ihm das???

  13. gee
    1. November 2013 at 12:26 —

    Jones gegen Toney Rematch muss noch kommen. Muss. Hoffentlich gewinnt Jones den Kampf.

Antwort schreiben