Top News

John Fury – mit 57 im Boxfieber

John Fury – mit 57 im Boxfieber

Sein Sohn Tyson hängt die Boxhandschuhe an den Nagel, Vater ‚Big John‘ Fury würde wohl nichts lieber tun, als sie noch einmal anzuziehen. Grundsätzlich wäre vielleicht nicht einmal etwas dagegen einzuwenden, wenn es sich hier um boxsportliche Betätigung in einer Frührentner-Fitnessgruppe handeln würde.

Aber John Fury hat anderes im Sinn: ‚Big John‘ würde gerne gegen Mike Tyson, Evander Holyfield und George Foreman antreten. Zwar nur zu Showkämpfen, aber immerhin.

Offen bleibt, wie Fury Senior auf die Idee kommt, dass einer der genannten Interesse daran haben könnte, gegen ihn zu boxen. John Fury stand zuletzt im Sommer 1995 im Ring. Gegner war der Brite Steve Garber, dessen Bilanz seinerzeit mit 20-23-1 alles andere als furchterregend aussah. Vor allem, weil das Schwergewicht aus Bradford vermutlich nur als Aufbaugegner eingekauft worden war, um John Furys Karriere nach einer KO 3-Niederlage gegen Henry Akinwande neuen Schwung zu verleihen. Doch John Fury verlor auch den Kampf mit Steve Garber. Durch KO 4.

Insgesamt 9 Jahre hat John Fury als Profi im Ring gestanden und in dieser Zeit nur 13 Kämpfe ausgetragen. Bilanz: 8-4-1 bei einem Sieg durch KO. Bekannt ist John Fury nicht als beeindruckender Fighter im Ring, sondern allenfalls, weil er der Vater des amtierenden WBC-Champions Tyson Fury ist. Was aber das übergroße Selbstbewusstsein des 57-jährigen nicht zu schmälern scheint.

Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass der Auslöser für John Furys Herzenswunsch, noch einmal im Boxring zu stehen, wohl eher weniger der sportliche Ehrgeiz ist: es geht um Geld.

„Ich werde gegen jeden Mann auf der Welt kämpfen, wenn ich die passende Summe dafür bekomme.“ hat ‚Big John‘ in einem Interview gesagt und offen gelassen, was er sich da konkret vorstellt. „Faulenzer und Penner brauchen sich nicht zu bewerben. Die kann ich jeden Tag haben. Ich will bedeutende Leute. Sie wissen, dass ich selbst ein bedeutender Mann bin, denn ich bin der Vater des Weltmeisters im Schwergewicht. Und das ist schon was.“

Im Gespräch mit dem Sportwettenanbieter „freebets.com“ zeigte Fury Senior dann aber doch etwas Einsicht: „Sie werden wohl nicht kommen und mich anrufen. Und dabei müssten sie sich beeilen, denn ich bin in die Jahre gekommen!“

Dass John Fury wenig später auch den Namen Riddick Bowe in den Mund nimmt, zeigt zumindest eines: John Fury ist nicht nur im Boxfieber, sondern auch schlecht informiert. Riddick Bowe ist aufgrund seiner im Ring erlittenen Gehirnverletzungen schon lange nicht mehr in der Lage, zu kämpfen.

Hier Bowe in einem Video von 2021. Wer die “verwaschene” Artikulation nicht versteht: „Hi, ich bin Riddick Bowe, zweifacher Weltmeister im Schwergewicht, und habe gerade einen Vertrag bei Celebrity Boxing unterschrieben. (…) Gegen wen soll ich kämpfen? Vielleicht Mike Tyson? Evander Holyfield? Shaq Daddy? Oder vielleicht Joe? Joe Mama? Lass mich wissen, gegen wen ich kämpfen soll, und ich zieh es durch!“

Fraglich ist aber grundsätzlich, wer denn Interesse daran haben sollte, sich einen Kampf von John Fury anzuschauen oder das Ganze zu finanzieren. Auch, wenn der Vater von Tyson Fury nicht unbedingt wählerisch bei der Gegnerwahl ist: „Ich würde gerne mit Jake Paul anfangen. Ich könnte ihn dumm aussehen lassen, Jake Paul, verstehst du, was ich meine? Wenn er nicht gegen meinen Sohn kämpfen will, dann kämpfe ich gegen ihn! Und ich kämpfe auch gegen seinen Vater!“

Voriger Artikel

Jessie Vargas verliert vorzeitig gegen Liam Smith

Nächster Artikel

Boxpodcast 346 – Katie Taylor vs. Amanda Serrano: Gerechtes Urteil?

7 Kommentare

  1. 3. Mai 2022 at 00:45 —

    John Fury als Boxer …möglichst für viel Geld ist doch ein schlechter Witz!!!

    @ Schreiberling

    Du bist doch sicherlich enttäuscht das dein “Lieblingsboxer” Hrgovic seinen Kampf am kommenden Samstag abgesagt hat……oder?

  2. 3. Mai 2022 at 06:08 —

    Natürlich. Du etwa nicht?

  3. 3. Mai 2022 at 16:09 —

    auch huck vs. kabayel ist off. die gründe für sich mögen verständlich sein, aber es passt zu schwergewicht derzeit oder besser zur totalen blockade im schwergewicht. die ebu ordnete nun kabayel – yoka an. ich bin mir aber sicher dass der kampf genausoweing kommt. hoffentlich findet wenigstens yoka – bakole statt!

  4. 3. Mai 2022 at 20:00 —

    Huck verletzt … kommt mir bekannt vor

Antwort schreiben