Top News

Joe Joyce – Trainer Salas hat Corona

Joe Joyce – Trainer Salas hat Corona

Ismael Salas, der Cheftrainer von ‚Juggernaut‘ Joe Joyce, ist positiv auf den Coronavirus getestet worden. Soweit die schlechte Nachricht. Die gute ist: das wird den Kampf zwischen Joyce und Daniel Dubois nicht gefährden.

Ursprünglich hatte Joyce mit Salas in Las Vegas trainieren sollen, doch aufgrund der Coronavirus-Pandemie änderten sich die Pläne. Stattdessen arbeiteten Salas und Joyce den ganzen Oktober lang in Großbritannien zusammen. Am 31. Oktober flog der 63-jährige Coach wieder in die USA, weil er seine Kämpfer Julio Ceja und Felix Verdejo nicht vernachlässigen wollte. Am vergangenen Wochenende kehrte Salas dann nach Großbritannien zurück. Bevor der kubanische Trainer aber Kontakt zu Joyce und den anderen Teammitgliedern aufnehmen konnte, musste er sich einem Test unterziehen – mit dem bekannten Ergebnis.

Damit steht auch fest: Ismael Salas wird am Samstag nicht in der Ecke von Joyce stehen. Ein herber Rückschlag für den 35 Jahre alten Londoner. Schon in der Vergangenheit waren die beiden ein „Trainer-Boxer“-Team, hatten sich aber im Sommer 2018 getrennt, als der kubanische Boxcoach angekündigte, er würde nach Katar ziehen. ‚Juggernaut‘ Joyce ging daraufhin zu Abel Sanchez in dessen Big Bear-Gym nach Kalifornien, wechselte im April 2019 zu Adam Booth und trainierte wieder in Großbritannien. Zu Jahresbeginn 2020 war Joyce dann extra für den Kampf gegen ‚Dynamite‘ Dubois zu Salas zurückgekehrt. Insider behaupten, dass Joyce unter den Fittichen des Kubaners, der auch schon den Vater von Yuriorkis Gamboa trainiert hatte, am besten boxt.

Statt Salas soll nun Steve Broughton in der Ecke von Joe Joyce stehen. Mittlerweile gibt es dazu auch eine Stellungnahme von Adam Moralee, dem Anwalt von Joyce: „Salas ist ein Top-Trainer mit vielen Kämpfern und er hat versucht, Joe Joyce Priorität einzuräumen. Er ist hierhergekommen, aber er musste nach Vegas zurück, weil er loyal ist.“

Zwar hatte es Überlegungen geben, nach Salas Rückkehr in die USA im November einen neuen Cheftrainer einzustellen, hat Moralee in einem Interview erklärt, man habe sich aber dafür entschieden, bei Steve Broughton zu bleiben, der Joyce schon beim Sieg über Michael Wallisch begleitet hatte: „Wir glauben, dass Steve Broughton ein Weltklasse-Trainer ist und wir haben die Erfahrung von Jimmy Tibbs, der bei jedem Kampf von Joe Joyce im Vereinigten Königreich in seiner Ecke war.“

Die Nachricht von Salas` positivem Test wurde erst nach der Pressekonferenz am Donnerstag veröffentlicht. Vorher hatte Daniel Dubois einen „verheerenden“ Sieg über seinen ehemaligen Sparringspartner angekündigt. Joe Joyce zeigt sich bislang nicht beeindruckt, auch nicht von der Situation in den Wettbüros, wo Dubois die Nase vorne hat: „Die Buchmacher haben Daniel in einer sehr guten Position, es sieht so aus, als würde er mit mir den Boden aufwischen. Und so lastet der Druck auf ihm, während ich der Außenseiter bin.“

Zugegebermaßen waren die auf der Insel frenetisch gefeierten Siege von Dubois gegen Kyotaro Fujimoto und Ricardo Snijders nicht sonderlich aussagekräftig. Und auch gegen Boxveteran Kevin Johnson konnte Dubois im Oktober 2018 nicht wirklich glänzen, sondern nach 10 Runden „nur“ auf den Punktzetteln siegen. Und so müssen wir abwarten, ob ‚Juggernaut‘ Joyce der härteste Prüfstein oder vielleicht sogar ein Stolperstein für Daniel Dubois wird.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 48 - 27.11.-03.12.2020

Nächster Artikel

Christian Hammer vs. Tony Yoka - Die Ergebnisse des offiziellen Wiegens

Keine Kommentare

Antwort schreiben