Top News

Joe Joyce, Daniel Dubois, Nathan Gorman – Härtetest für britische Schwergewichtler

Jetzt aber mal Butter bei die Fische“ würde man in Deutschland labidar sagen, wenn es um „die Stunde der Wahrheit“, einen Härtetest oder eine Bewährungsprobe geht. Am kommenden Wochenende hat der britische Promoter Frank Warren drei seiner Schwergewichtler vor Aufgaben gestellt, wie sie sie bisher noch nicht zu meistern hatten. Zwei davon kämpfen in einem Stallduell gegeneinander um die britische Schwergewichtsmeisterschaft und der dritte bekommt einen internationalen Gegner von Format, gegen den er bestehen muss.

Um den britischen Meistergürtel (bisheriger Träger Hughie Fury) werden der 21-jährge Daniel Dubois (11(10)-0-0) und der 23-jährige Nathan Gormann (16(11)-0-0) kämpfen. Beide Boxer hatten in der Vergangenheit einen gemeinsamen Gegner. Sie standen mit dem Amerikaner Kevin Johnson im Ring, den sie zwar deutlich besiegten, aber über die vollen 10 Runden gehen mussten. Die einzigen beiden Boxer, denen es gelang Johnson vorzeitig zu schlagen waren Anthony Joshua und Peter Milas. Will man daraus Schlüsse ziehen, könnte man sagen, dass es Dubois und Gorman noch an Härte und boxerischen Geschick fehlt, mit einem auf Defense eingestellten Boxer vorzeitig fertig zu werden. Wie das Ganze zwischen Dubois und Gorman ausgehen wird, ist völlig offen. Britische Fans in Internetforen oder bei Facebook trauen eher Goreman als Dubois den Sieg zu.

Selbst Promoter Frank Warren gibt zu, dass er sehr aufgeregt ist, was den Ausgang dieses Kampfes angeht. Weiterhin sagt er, er wird sich auf seine Hände setzen müssen, sobald die erste Glocke zu diesem Meisterschaftskampf ertönt. Abgesehen von den beiden Teams wäre niemand zuversichtlich, eine überzeugende Vorhersage zu treffen. Ihm wäre es zwar lieber gewesen, beide erst noch ein halbes Jahr zu „parken“, um die Popularität der Boxer an diesem Kampf zu steigern. Es wäre jedoch unvermeidlich gewesen, dieses Zusammentreffen weiter zu verzögern.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Einen kleinen Schritt weiter auf dem Weg zum Erfolg ist der 33-jährige Joe Joyce. Er hat zwar erst 9 Profikämpfe auf der Ùhr, aber die hat er alle vorzeitig für sich entscheiden können. Sein bisher stärkster Gegner war Bermane Stiverne, den er im Kampf um den Commonwealth (Britsch Empire) Titel durch TKO 6 besiegte. Danach folgte ein Kampf gegen den Russen Alexander Ustinov, mit dem er in 3 Runden fertig wurde. Am Samstag trifft er auf den Amerikaner Bryant Jennings aus Philadelphia / USA. Jennings ist ein Boxer, der noch genügend Puls hat Joyce tatsächlich richtig „auf den Zahn zu fühlen“. Es sollte nicht wundern, wenn der Brite das erste mal in echte Schwierigkeiten geraten wird. Jennings kommt aus einer TKO 12 Niederlage gegen Oscar Rivas und war davor nur Luis Ortiz vorzeitig und Wladimir Klitschko nach Punkten unterlegen. Joe Joyce wird einiges aufbieten müssen, wenn er Jennings besiegen will. Gekämpft wird  um den WBA-Gold-Titel von Joyce, der angeblichen Fahrkarte zu einen WBA-WM-Shot.

Bei einem dritten Hauptkampf dieser Veranstaltung geht es zwischen dem britischen Queensberry-Boxer Liam Williams und dem algerisch-französischen Karim Achour um den WBC-Silverbelt im Mittelgewicht. Die weitere Card bestreiten mindestens 10 ungeschlagene Nachwuchsboxer aus Frank Warrens Queensberry-Boxstall gegen teils doch recht machbare Gegner.

Gekämpft wird am 13. Juli in der O2-Arena London. Die Ticketpreise sind moderat und gehen von 46 bis 223 Pfund.

Was sagen die boxen.de – Experten? Wer wird neuer britischer Meister, Dubois oder Goreman? Kann Joe Joyce seine Siegesserie fortsetzen und auch Bryant Jennings vorzeitig aus dem Weg räumen?

Voriger Artikel

Shakur Stevenson - das Gegnerkarussell dreht sich

Nächster Artikel

WBA setzt Superwelter-Eliminator an

5 Kommentare

  1. 10. Juli 2019 at 13:59 —

    Wer wird neuer britischer Meister, Dubois oder Goreman?
    Dubois.

    Kann Joe Joyce seine Siegesserie fortsetzen und auch Bryant Jennings vorzeitig aus dem Weg räumen?
    Nein.

  2. 10. Juli 2019 at 17:25 —

    Wie im Artikel steht, waren Anthony Joshua und Petar Milas die einzigen Boxer, die Kevin Johnson vorzeitig besiegen konnten.
    Wie wär es also wenn Milas Dobois, Joyce oder Gorman als nächsten Gegner bekäme.
    Es sollte Petko doch möglich sein, dass Petar Milas endlich mal stärkere Gegner vorgesetzt bekommt.

  3. 10. Juli 2019 at 17:52 —

    Hmm….mal sehen wie Joyce mit Jennings klar kommt!

    Könnte mir vorstellen das Dubois als Favorit gehandelt wird, aber er hat am Samstag gute Chancen das er sich seine erste Niederlage abholt!? Aber wie auch immer, die sind beide noch so jung, die werden ihren Weg schon machen.

    Schade das wir in Deutschland nicht auch solch ein Potential im Schwergewicht haben, da ist noch nicht mal einer am Horizont zu sehen!

  4. 10. Juli 2019 at 21:17 —

    Die Antwort darauf ist einfach:
    Boxen ist in Deutschland nicht mehr als eine Randsportart.

  5. 11. Juli 2019 at 14:04 —

    Hmm, ich meine schon, dass „Goreman“ (geiler Tippfehler) die Fähigkeiten hat, Dubois auszuboxen. Er darf halt konditionell keine Schwächen zeigen und muss in den ersten Runden höllisch aufpassen. Wenn sich Dubois müde geschlagen hat, sollte ein Punktsieg für den Gypsy kein Problem sein.

    Jennings ist auf dem absteigenden Ast und Joyce wird den Ami weghauen – KO in Runde 8.

Antwort schreiben