Top News

Jimmy Peau – Tod mit 54 Jahren

Jimmy Peau – Tod mit 54 Jahren

Der ehemalige IBO und WBF-Schwergewichtsweltmeister Jimmy Peau ist am Donnerstagmorgen nach einer Gehirnoperation in einem Krankenhaus im neuseeländischen Auckland gestorben.

Jimmy Peau, der eigentlich Ti’a James Senio Peau hieß, wurde in Samoa geboren und wuchs in Auckland auf. Zum Boxen kam Peau eher zufällig: ein Freund stellte ihm den neuseeländischen Trainer Gerry Preston vor. Nach seiner Amateurzeit mit 89 Kämpfen bei sechs Niederlagen, wechselte Jimmy Peau 1989 ins Profilager.

Dort stand er unter dem Kampfnamen Jimmy Thunder im Ring, gewann eine Reihe kleinerer Titel und wurde australischer und australasiatischer Schwergewichtschampion, bevor er 1994 in die USA zog.

1997 erzielte Peau den wohl schnellsten KO aller Zeiten: Peau aka Jimmy Thunder schickte seinen Gegner, den Amerikaner Crawford Grimsley, schon nach 1,5 Sekunden der ersten Runde „in den Schlaf“.

Nach dem Kampf erklärte Peau seinen schnellen Sieg wie folgt: „Ich hatte Hunger. Ich hatte Mittag- und Abendessen verpasst und mich auf den Kampf vorbereitet. Und als ich am Buffet vorbeikam, dachte ich: Verdammt, ich bin hungrig. Ich möchte etwas essen! Minuten später war ich am Buffet.“

Peau siegte 35 Mal und erlitt 14 Niederlagen, bevor er sich 2002 zur Ruhe setzte. Zu seinen bemerkenswertesten Kämpfen zählen die Siege gegen Tony Tubbs, Craig Peterson, Trevor Berbick und Tim Witherspoon .

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn, ging es mit dem Ex-Weltmeister bergab: 2010 wurde bekannt, dass er auf den Straßen von Las Vegas lebte. Weil er wegen Körperverletzung vor Gericht stand, verbrachte Peau im Jahr 2014 auch einige Zeit im Gefängnis, bevor er wieder zurück nach Auckland zog.

Dort ist der 54-jährige nun – nachdem er wegen eines Gehirntumors operiert werden musste – im Schlaf in einem Krankenhaus gestorben.

Neben vielen anderen Boxern äußerte sich auch der neuseeländische Schwergewichtler Joseph Parker zum Tod von Peau: „Du warst  eine samoanische Boxikone und Pionier des Sports in unserer samoanischen Gemeinde.“

Bild: Joseph Parker / Instagram

 

Ruhe in Frieden, Jimmy Thunder.

***

 

Hier noch einmal der Rekordsieg von Jimmy Thunder

Voriger Artikel

Tippspiel KW 7 - 14./15.02.20

Nächster Artikel

Mahmoud Charr - erst Whyte, dann Joshua

1 Kommentar

  1. 14. Februar 2020 at 13:05 —

    Jimmy Thunder war ein Boxer der unteren 2. Reihe, der mal sehr gut geboxt hat und dann wieder eher Kreisklasse.

    Der Tod macht vor niemanden halt, auch wenn es in dem Fall ja eher ein “schöner” Tod war.

    R.I.P. Jimmy

Antwort schreiben