Top News

Jessica Chavez unterliegt bei ihrem Comeback knapp nach Punkten

Bild: Team Martinez Guzman

Das war gewiss nicht der „große Wurf“ für Jessica „Kika“ Chavez: Sie stieg am Samstag nach 1 ½ Jahren Babypause wieder in den Ring und kämpfte dabei gleich um einen WM-Titel. Bevor sie ihre Familienplanung in Angriff nahm, gewann die jetzt 30-jährige das WBC-Turnier im Fliegengewicht und holte sich dabei den Diamondbelt in dieser Gewichtsklasse.

In der Zwischenzeit ist der reguläre WBC-Gürtel bei Ibeth Zamora Silva angekomen. Mit dieser Gegnerin hatte Chavez schon 2x zu tun und in beiden Kämpfen hatte sie nach Nachsehen. Die jetzt ebemfalls 30-jährige „La Roca“ Silva liegt Chavez einfach nicht. Also was tun? Eine Gewichtsklasse hoch und um den WBC-WM-Gürtel gegen Titelträgerin Guadalupe Martinez kämpfen? Das schien die beste Lösung zu sein. Immerhin hat Martinez bereits 9 Niederlagen auf der Uhr und wäre vielleicht einfacher zu besiegen als Silva.

Der Kampf wurde verhandelt und für den 26. April in Ecatepec angesetzt. Man konnte gespannt sein, wie dieser Fight ausgeht. Martinez und Chavez lieferten sich in den ersten 6 Runden einen ausgeglichenen Kampf. Es entwickelte sich ein verbissenes Gefecht, bei dem die Titelverteidigerin den größeren Willen zeigte. Martinez hatte immer wieder eine Hand mehr ím Ziel und punktete die Herausforderin langsam aber sicher aus. Zumindest konnte man nach 10 Runden den Eindruck haben, dass die Titelverteidigerin knapp vorne liegt.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Das sahen auch 2 der Punktrichter so, die Martinez mit 97:93 und 97:94 zur Siegerin machten. Die Wertung, die bei dem Kampf immer wieder eingeblendet wurde, sah ein 95:95 Unentschieden. Der 3. Punktrichter glaubte mit 96:94 an einen Chavez-Sieg. Vielleicht wäre ein Unentschieden tatsächlich angemessen gewesen. Wenn man sich zurück erinnert an den letzten Kampf von Chavez: Den hatte sie im Turnier um den Diamondbelt nach Punkten (99.90 und 2x 99:91) gewonnen. Und das war so deutlich, dass man es als Beschiss bezeichnen muss. Ein Unentschieden wäre auch für Esmeralda Moreno trotz eines Bodenbesuchs drin gewesen.

Wenn man so will, hat „das Karma“ zurück geschlagen. Martinez ist glücklich, dass sie den Angriff auf ihren Gürtel abwehren konnte. Chavez hofft darauf, dass Martinez ihr ein Rematch gewähren wird. Sollte sich eine für beide Seiten interessante Finanzierung auftun, wird es bestimmt dazu kommen.

Hier der Kampf:

Voriger Artikel

Jarrell Miller – Suspendierung für 6 Monate

Nächster Artikel

Steve who?

Keine Kommentare

Antwort schreiben